Johann Hinrich Claussen über die Pest

Mit der Pest leben – und mit Corona

jhc

In Wittenberg ist eine hochinteressante Ausstellung über die Pest zu sehen. Hier kann man lernen, dass es die berühmten Schnabelmasken der Pestärzte eigentlich gar nicht gegeben hat. Vor allem aber kann man etwas darüber erfahren, wie Protestanten mit Seuchen umgehen (sollten).

In Wittenberg eine Ausstellung über die Pest zu zeigen, ist bitter-passend. Denn in der Reformationszeit wurde auch diese Stadt etwa alle zehn Jahre von einer Welle heimgesucht. Wer das weiß, versteht die religiöse Glut und apokalyptische Stimmung dieser Epoche besser.

Zugleich begann in der Reformation ein anderer Umgang mit der Seuche. Die klassischen Rezepte der mittelalterlichen Kirche standen nämlich nicht mehr zur Verfügung: die Anrufung von Heiligen, Prozessionen und Wallfahrten. Stattdessen erfanden die Protestanten eine neue Literaturgattung: Sie schrieben Pest-Traktate, versuchten also die Krankheit zu deuten und den Umgang mit ihr vernünftig zu gestalten. (Was viele der Neugläubigen nicht davon abhielt, es zugleich mit Amuletten zu versuchen.)

Auch Philipp Melanchthon hat sich schriftlich geäußert. Bei ihm zeigt sich beispielhaft, wie Protestanten mit einer Seuche umgehen sollten – und es heute noch hoffentlich tun. So ergeben sich einige Assoziationen zur Gegenwart. Stefan Rhein, Direktor der Luther-Gedenkstätten, hat dies in einem sehr lesenswerten Fachaufsatz vorgestellt.

Wie alle Reformatoren hat Melanchthon erstens dafür geworben, auf die Wissenschaft (oder was man damals dafür hielt) zu hören und nicht auf abergläubige Verschwörungsgeschichten, sich an Ärzte zu wenden und nicht an Heilige. Deshalb gab er seinen Lesern (im Rahmen seiner Möglichkeiten) vernünftige Ratschläge und bewährte Rezepte. Zweitens trat er dafür ein, dass alle den sinnvollen Regelungen der Obrigkeit (vor allem was die Quarantäne anging) Folge leisteten. „Systemrelevante“ Personen wie Ärzte und Pfarrer sollten an ihrem Ort bleiben, um sich um die Erkrankten zu kümmern. Alle anderen sollten auf Distanz gehen. Drittens warb er um Ruhe und Besonnenheit, trat also denen entgegen, die Hass und Panik schürten. Schließlich predigte er Gottvertrauen. Auf verstiegene theologische Erklärungen des Übels verzichtete er und blickte stattdessen auf Christus. All dies erscheint mir heute noch als sinnvoll.

Eins fehlte bei Melanchthon, was für die christlichen Reaktionen auf die Seuche über lange Zeit prägend war: der Judenhass. Besonders im Mittelalter führten der Schrecken der Pest, die Angst, die Unwissenheit dazu, dass die Mehrheit die Schuld bei einer Minderheit, also den jüdischen Gemeinden, suchte, was vielerorts zu schrecklichen Pogromen führte. Melanchthons Schriften sind davon frei. Wenn ich mich recht erinnere, zog auch Luther, der sich bekanntlich vor allem in späteren Jahren häufig judenfeindlich geäußert hat, in seinen Pestschriften keine Verbindung zwischen Seuche und Juden. Aber das müsste ich überprüfen. Wie es sich mit den anderen ungefähr 600 protestantischen Pestschriften verhält, weiß ich nicht. Wichtig ist mir umso mehr Melanchthon, weil er zeigt, dass man damals kein Judenfeind sein musste. Man konnte auch anders.

Zum Schluss zur Schnabelmaske. Es scheint solche Kostümierungen gegeben zu haben. Denn man glaubte, dass die Krankheit durch „schlechte Luft“ verbreitet würde, also bauten sich einige italienische Ärzte solche Rüssel, in die sie wohlriechende Essenzen steckten. Aber das war eine Seltenheit. Erst durch protestantische Karikaturen vermeintlich rückständiger Italiener wurde daraus das Bild der Pest schlechthin.

P.S. Über die Pest-Ausstellung habe ich mit Stefan Rhein ein Gespräch in meinem Podcast geführt. Bei Interesse bitte hier klicken.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Johann Hinrich Claussen
Johann Hinrich Claussen ist Kulturbeauftragter der Evangelischen Kirche in Deutschland. Das heißt, er kümmert sich um das Gespräch zwischen Kirche und Kultur.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Hanna Lucassen
38 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Text:
Franz Alt
194 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
21 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Text:
Johann Hinrich Claussen
226 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
35 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Text:
Susanne Breit-Keßler
150 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
5 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.