Johann Hinrich Claussen über die Kunst des Ungeplanten

Johann Hinrich Claussen über die Kunst des Ungeplanten
Was für ein Glück, wenn es anders wird
dom.jpg

Foto: privat

Zum gestrigen Wahlabend fällt mir nichts ein.

Da erzähle ich doch lieber von einem glücklichen Ereignis. Vor zwei Wochen hatte ich die bevorstehende Eröffnung eines ziemlich spektakulären Kunstwerks im Berliner Dom ankündigt. Inzwischen wurde sie feierlich vollzogen. Doch das Kunstwerk von Philipp von Matt sieht anders aus, als ich es erwartet hatte. Ich hatte mir eine glatte Spiegelwand vorgestellt, doch so ist es nicht geworden.

Wer bis zum 12. November in den Dom geht, dem begegnet dies: Vor ihm erhebt sich eine immense Skulptur aus siebzig Spiegelelementen über dem Altar, direkt in der Hauptsichtachse. Sie füllt die Apsis aus, in der Breite und der Höhe, zieht alle Aufmerksamkeit auf sich, man kann sich ihr nicht entziehen. Zwar spart sie den Altar und seinen Kruzifixus aus, doch sonst verdeckt sie vieles, verstellt und versperrt den Blick zu Bildern und Eindrücken, die für gewöhnlich die Besucher in ihren Bann ziehen. Sie verstört und verzerrt, zerbricht und zersplittert, löst auf und verdreht. Man kann sich vor dieser Skulptur nicht ruhig hinsetzen, meditativ verweilen. Man muss herumgehen, nah zu ihr heran, von links nach rechts und wieder zurück. Jedes Mal ist der Eindruck ein anderer. Mal wird der Blick in die Höhe gezogen, mal blendet einen das Licht, das steil von oben herab fällt, dann wieder sieht man das Ganze des Kirchraums – nur jetzt in einer ganz anderen Gestalt. Vor allem aber sieht man keine Bilder mehr. Denn dieses Bildwerk macht alle Bildlichkeiten unmöglich, es ist ein Nicht-Bild als Bild.

Ein Bild als Bild-Kritik

Die Spiegelskulptur stellt einen prophetisch-reformatorischen Einspruch dar und unterzieht das wilhelminische Bildprogramm des Doms einer notwendigen Kritik. Doch darin erschöpft sie sich nicht, sondern beginnt mit den durchaus kritikbedürftigen Bildern dieses Kirchraums – und gegen sie – ein rasantes ästhetisches Spiel. Sie stellt sie sich mitten in diese goldene Bilderwelt hinein, nimmt sie in sich auf, vervielfältigt sie, zerlegt sie in ihre Teile, setzt neu zusammen und miteinander in Beziehung, wirft sie in die Höhe. Doch dieses Kunstwerk besteht aus zwei Teilen: den Spiegeln und einem mittelalterlichen Kruzifixus. Für mich ist dies der ergreifendste Eindruck: So sehr die siebzig Spiegel diesen Kirchenraum auseinanderlegen, ja fast zerreißen – doch die Christusfigur hält alles zusammen.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Johann Hinrich Claussen
Johann Hinrich Claussen ist Kulturbeauftragter der Evangelischen Kirche in Deutschland. Das heißt, er kümmert sich um das Gespräch zwischen Kirche und Kultur.

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
33 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Claudius Grigat
15 Beiträge

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Claudius Grigat

Text:
Johann Hinrich Claussen
47 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Ursula Ott
8 Beiträge

Seit Chefredakteurin Ursula Ott Print und Online managt, versucht sie sich als interkulturelle Dolmetscherin

Text:
Franz Alt
5 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle.