Johann Hinrich Claussen über die Hauptstadt der DDR

Johann Hinrich Claussen über die Hauptstadt der DDR
Ostberlin als Lebenswelt
ostberlin.jpg

Aus der Ausstellung "Ost-Berlin"

Über das Unverständnis zwischen Ost- und Westdeutschland wird ja gerade viel und laut geklagt. Da empfehle ich leise, aber nachdrücklich den Besuch der „Ost-Berlin“-Ausstellung des Berliner Stadtmuseums im Ephraim-Palais. Sie zeigt eine halbe Stadt jenseits der Klischees. Dort haben ja Menschen gelebt. Aber wie? Mir hat diese sorgfältige und originelle Schau neue Einsichten geschenkt: über das Wohnen, Arbeiten, die Erholung, Mode und Kultur, die Politik – damals dort. Sie ist noch bis zum 9. November zu sehen.

Wer es bis dahin nicht in die Hauptstadt schafft oder den Museumsbesuch noch vertiefen will, dem empfehle ich das Buch zur Ausstellung. Es ist kein „Katalog“ der üblichen Sorte, sondern eine Sammlung von 30 Aufsätzen, in denen sehr unterschiedliche Autorinnen und Autoren ihre persönlichen Ostberlin-Erinnerungen vorstellen. Man kommt aus dem Sichwundern nicht heraus.

Nur ein Beispiel: Der Historiker Stefan Wolle erzählt von der Intellektuellen-Szene im Café „Espresso“ im Lindencorso an der Friedrichstraße. Widerständig war man, aber mit der kirchlichen Opposition wollte man nichts zu tun haben. Als Wolle an einem Sommertag 1989 vorschlug, in die Gethsemanekirche zu einer Informationsandacht über die Wahlfälschung zu gehen, winkten alle müde ab. So machte er sich allein auf den Weg und erlebte dies:

„Im Hinterzimmer der Gethsemanekirche, der sogenannten Winterkirche, hatte sich im funzeligen Licht ein kleines Häuflein Menschenrechtler versammelt. Ein Pastor hielt eine sehr allgemeine und abwiegelnde Rede. Tatsächlich forderte dann ein junger Mann einen Protestbrief der Kirche an den Vorsitzenden der Wahlkommission, in dem gegen die Wahlfälschung Stellung genommen werden sollte. Generalsuperintendent K. hörte sich das schweigend an und machte sich Notizen. Dann meldete sich wie auf Bestellung eine ältere Damen vom Gemeindekirchenrat und sagten, die jungen Leute regte sich immer über die Politik auf, stattdessen sollten sie mal auf dem Friedhof die Blätter harken… Damit war die Veranstaltung beengt… Ich war tatsächlich in einer fremden Welt. Hier aber, in dem muffig riechenden Hinterzimmer der Kirche, so banal die Veranstaltung auch gewesen sein mag, war die Notwendigkeit zur Wirklichkeit geworden, wie es Hegel vielleicht gesagt hätte. Die eher schüchternen jungen Leute, die es wagten, ein Protestschreiben an die Obrigkeit zu fordern, waren die neuen Geschäftsführer, des Weltgeistes geworden.“

P.S.: Das Foto oben dokumentiert einen besonders peinlichen Schmerz der DDR-Führung. Da hatten sie so einen tollen Fernsehturm gebaut, doch wenn die Sonne darauf schien, spiegelte sich auf ihm weithin sichtbar ein Kreuz aus Licht. Und das ist immer noch so.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Johann Hinrich Claussen
Johann Hinrich Claussen ist Kulturbeauftragter der Evangelischen Kirche in Deutschland. Das heißt, er kümmert sich um das Gespräch zwischen Kirche und Kultur.

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
54 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Claudius Grigat
25 Beiträge

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Claudius Grigat

Text:
Johann Hinrich Claussen
112 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
76 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Dominique Bielmeier, Dorothea Heintze, Anne Buhrfeind
22 Beiträge

Zwei Redaktionen, ein Blog: Dominique Bielmeier arbeitet bei der Sächsischen Zeitung in Dresden. Anne Buhrfeind und Dorothea Heintze bei chrismon in Frankfurt. Nun bloggen sie: Über ihren Redaktions-Austausch, ihr Leben als Ossi im Westen, ihr Leben als Wessi im Osten. Und ihren Alltag, hier wie dort.