Johann Hinrich Claussen über die Berlinale

Johann Hinrich Claussen über die Berlinale
Wie ich einmal fast ein Filmstar geworden wäre
berlinale.jpg

Foto: privat

Die Berlinale ist zu Ende gegangen. Ob mir die zum Teil erstaunliche Preisverteilung noch lange zu denken gibt? Viel stärker muss ich jetzt noch an die Eröffnung vor einer Woche zurückdenken. Eigentlich wollte ich am ersten Abend im Friedrichsstadtpalast nur den neuen Film „Isle of Dogs“ von Wes Andersen ansehen. Doch wurde vorher die Eröffnungszeremonie aus dem Berlinale-Palast übertragen. Wie ich da auf der Leinwand all die berühmten Menschen mit den kostbaren Gewändern in der glanzvolleren Örtlichkeit sah, durchzuckte es mich kurz: Wie wäre es, wenn ich jetzt dort in der ersten Reihe säße?

Fast wäre ich ja selbst ein Star geworden. Es hat gar nicht viel gefehlt. Vor Jahren nämlich hatte ich einen Auftritt in einem wirklich guten Kinofilm – eine richtige Sprechrolle. „23“, die Geschichte des ersten deutschen Hackers (gespielt von August Diehl) beginnt mit einer Beerdigung – also mit mir. Im Talar stand ich in einer Friedhofskapelle, vor mir die Schauspieler und Statisten, und ich sprach die gottesdienstliche Begrüßung. Wieder und wieder tat ich das, bis der Regisseur Hans-Christian Schmid endlich zufrieden war. Zwischendurch raunte ein Statist meiner Frau zu, die es sich nicht hatte nehmen lassen mitzukommen und die neben ihm saß: „Das ist gut. Das sollte er professionell machen.“ „Macht er schon“, flüsterte meine Frau zurück. Damit war meine Szene beendet, mit der die gesamte Geschichte ihren Anfang nahm.

Aus einem mir nicht verständlichen Grund habe ich danach keine weiteren Aufträge bekommen. Ich habe gewartet – die Türen und Fenster offen, das Telefon in meiner Hand, der PC angeschaltet und online. Keiner hat sich gemeldet. So bin ich Pastor geblieben.

Daran habe ich mich erinnert, als ich auf der Leinwand im Friedrichsstadtpalast irgendwann auch Hans-Christian Schmid mitten in der festlichen Schar sitzen sah. Doch während ich der Zeremonie aus der Ferne folgte, verebbte mein Neid recht schnell. Es war eine traurige Angelegenheit. Zwar wirkte einiges von der Moderatorin ganz lustig, auch gab es allerlei berühmte Filmmenschen anzusehen. Aber keiner, der zu Wort kam, brachte zum Ausdruck, dass der Film uns heute noch unbedingt etwas angeht. Es gab Witze und Witzchen, Geplauder und Geplänkel, die üblichen Grußworte. Aber dafür, worum es in diesem Festival doch eigentlich gehen sollte – den Film –, fand keiner auch nur ein einziges treffendes Wort. Am allerwenigsten übrigens der Intendant.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Johann Hinrich Claussen
Johann Hinrich Claussen ist Kulturbeauftragter der Evangelischen Kirche in Deutschland. Das heißt, er kümmert sich um das Gespräch zwischen Kirche und Kultur.

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
35 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Claudius Grigat
17 Beiträge

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Claudius Grigat

Text:
Johann Hinrich Claussen
56 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Ursula Ott
8 Beiträge

Seit Chefredakteurin Ursula Ott Print und Online managt, versucht sie sich als interkulturelle Dolmetscherin

Text:
Franz Alt
18 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Susanne Breit-Keßler
19 Beiträge

Fußball ist ihr Leben - sagt Regionalbischöfin und Schiedsrichtertochter Susanne Breit-Keßler. Und da der Ball rund ist und das zugehörige Spiel mindestens die wichtigste Nebensache der Welt, schreibt sie - wie bereits bei der EM 2016 - auf, was sie während der WM in Russland bewegt