Johann Hinrich Claussen über den Volkstrauertag

Trauerzeichen, gleich nebenan
fari-tafel.jpg

Ingo Ladleif von Schonberg

Mal was anderes: Sonntag ist Volkstrauertag - ein Anlass, sich in der eigenen Nachbarschaft nach Zeichen eben der Trauer des Volkes umzusehen. Über große Denkmäler wird gegenwärtig ja viel gestritten. Wichtiger sind mir die kleinen Denkmäler aus alter Zeit, die manchmal eben doch noch zu uns sprechen. Zum Beispiel die Gedenktafel, die etwas versteckt am Clubhaus meines Ruderclubs hängt.

Es ist Metallplatte von mittlerem Ausmaß, gewidmet den im Ersten und Zweiten Weltkrieg gefallenen Clubmitglieder. Auf ihr sind drei Soldaten zu sehen: nackt, ausgemergelt, im Sterben. Das Schwert des einen ist zerbrochen. Sie bilden eine Gruppe und wirken doch einsam. Sie schauen weder einander noch den Betrachter an. Sie stehen, hocken und liegen in einer unwirklichen Ödnis. Das ist Krieg: ein Gewaltexzess, grausam, hässlich, sinnlos.

Diese Tafel unterscheidet sich von den Denkmälern, die dem Krieg einen Sinn abzugewinnen versuchen. Diese zeigen markige Helden, pathetisch-aggressive Posen und verkünden nationalistische Propaganda oder pseudofromme Sprüche. Hier heißt es nur: „Unseren toten Kameraden beider Weltkriege in dankbarem Gedenken“. Diese Inschrift konzentriert sich auf das Wesentliche: die Erinnerung an diejenigen, mit denen man beim Rudern Freundschaft geschlossen hatte und die man durch zwei politische, militärische und moralische Katastrophen verloren hat. Wie von selbst hört man daraus die Mahnung, dass man sich als Lebender für Frieden, Gerechtigkeit und Versöhnung einsetzen soll.

„Kamerad“ ist übrigens keine militärische Bezeichnung, sondern bezeichnet ursprünglich die Menschen, die sich eine „Kammer“ teilen: Neben Soldaten waren das früher Schüler, Sportsfreunde und Lakaien.

Noch etwas: In der Nähe meines Ruderclubs steht ein Denkmal für die Gefallen des Deutsch-Französischen Kriegs 1870/71. Endlich habe ich es mir in Ruhe angesehen und war angerührt, dass es auch der Trauer um die getöteten Pferde Ausdruck verleiht.

Und was steht in Ihrer Nähe so herum?

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Johann Hinrich Claussen
Johann Hinrich Claussen ist Kulturbeauftragter der Evangelischen Kirche in Deutschland. Das heißt, er kümmert sich um das Gespräch zwischen Kirche und Kultur.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
NEU
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
103 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Johann Hinrich Claussen
175 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
135 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Hanna Lucassen
16 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.