Johann Hinrich Claussen über den Sinn des Lebens

Johann Hinrich Claussen über den Sinn des Lebens
Acht Prozent
acht.jpg

Foto: privat

Mit das Schönste an Synoden ist, wenn sie vorbei sind und man alles ganz gut überstanden hat. Alle Debatten ordentlich geregelt, alle notwendigen Beschlüsse getroffen – doch was wirkt weiter? Von der letzten Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland, die vergangene Woche in Bonn stattfand, ist mir vor allem eine Zahl im Kopf geblieben. Dort sorgt sie jetzt für Unruhe. Es ist die Zahl 8.

Der Religionssoziologe Detlef Pollack hat sie ins Spiel gebracht. In einem wunderbar ernüchternden Vortrag über die Lage und Zukunft des deutschen Protestantismus erwähnte er wie nebenbei, dass nach neueren Erhebungen acht Prozent der Deutschen regelmäßig über den Sinn des Lebens nachdenken würden. Das heißt, dass 92 % dies nicht tun, entweder nicht regelmäßig oder gar nicht. Was diese Menschen wohl stattdessen so machen? Das wurde nicht ermittelt. Für uns Pastoren klingt das bitter, ist es doch unsere Aufgabe, Menschen bei dieser Suche zu begleiten. Was also machen wir, wenn nur eine Kleinpartei überhaupt sucht und fragt?

Allerdings haben wir Pastoren einen andren Blick auf die Menschen als empirische Religionssoziologen. Wir fragen nicht ab und werten nicht aus, sondern führen Gespräche. In ihnen können wir oft genug erleben, dass Menschen durchaus nach dem Ganzen und der Bestimmung ihres Lebens fragen – aber nicht direkt und explizit, sondern beiläufig, zaghaft und verdeckt. Es könnte nicht schaden, wenn wir noch genauer zuhören würden.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Johann Hinrich Claussen
Johann Hinrich Claussen ist Kulturbeauftragter der Evangelischen Kirche in Deutschland. Das heißt, er kümmert sich um das Gespräch zwischen Kirche und Kultur.

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
35 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Claudius Grigat
16 Beiträge

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Claudius Grigat

Text:
Johann Hinrich Claussen
51 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Ursula Ott
8 Beiträge

Seit Chefredakteurin Ursula Ott Print und Online managt, versucht sie sich als interkulturelle Dolmetscherin

Text:
Franz Alt
10 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Susanne Breit-Keßler
7 Beiträge

Fußball ist ihr Leben - sagt Regionalbischöfin und Schiedsrichtertochter Susanne Breit-Keßler. Und da der Ball rund ist und das zugehörige Spiel mindestens die wichtigste Nebensache der Welt, schreibt sie - wie bereits bei der EM 2016 - auf, was sie während der WM in Russland bewegt