Johann Hinrich Claussen über den Playmobil-Fontane

Johann Hinrich Claussen über den Playmobil-Fontane
Nicht schon wieder!
fontane.jpg

Foto: privat

Es begann als charmanter Scherz und hintersinnige Initiative zur De-Monumentalisierung des Reformators. Doch dann wurde der Playmobil-Luther so erfolgreich, massenhaft verkauft und allgegenwärtig, dass man ihn nicht mehr sehen möchte. Da war ich doch recht von Herzen froh, als das Reformationsjahr 2017 zu Ende ging und das kleine, nicht mehr ganz so witzige Männchen verschwand.

Doch das nächste Jubiläum steht vor der Tür. 2019 wird der 200. Geburtstag von Theodor Fontane groß gefeiert werden. Auch von mir, weshalb ich diesen Monat nutze, um die Mark Brandenburg zu erkunden. Das beschert mir eine Fülle höchst beglückender Erfahrungen. Einen Schreck handelte ich mir allerdings auch ein, nämlich als ich in der Neuruppiner Kulturkirche einem fast lebensgroßen Playmobil-Fontane (vor der außer Gebrauch genommenen Kanzel) begegnete (und anschließend im normalen Kleinformat in vielen Geschäften dieser Stadt). „Muss das sein?“, fragte mich und wollte schon anfangen, mich zu ärgern und allerlei kulturpessimistische Gedanken über die Kommerzialisierung, Eventisierung und Infantilisierung unseres kulturellen Erbes anzustellen. Doch dann erinnerte mich ein freundlicher Kollege an diese Zeilen des echten Fontane:

Erscheint dir etwas unerhört,

Bist du tiefsten Herzens empört,

Bäume nicht auf, versuch′s nicht mit Streit,

Berühr es nicht, überlaß es der Zeit.

Am ersten Tag wirst du feige dich schelten,

Am zweiten läßt du dein Schweigen schon gelten,

Am dritten hast du′s überwunden,

Alles ist wichtig nur auf Stunden,

Ärger ist Zehrer und Lebensvergifter,

Zeit ist Balsam und Friedensstifter.

Verse sind dies, die schon 2018 und nicht erst 2019 vielen leicht entflammbaren und hochempörten Zeitgenossen gut tun könnten. Helfen könnte ihnen auch, sich einmal wieder in einen Fontane-Roman zu vertiefen und zumindest für einen Moment das Internet gedanklich im Stechlin zu versenken.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Johann Hinrich Claussen
Johann Hinrich Claussen ist Kulturbeauftragter der Evangelischen Kirche in Deutschland. Das heißt, er kümmert sich um das Gespräch zwischen Kirche und Kultur.

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
64 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Claudius Grigat
25 Beiträge

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Claudius Grigat

Text:
Johann Hinrich Claussen
133 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
96 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Dominique Bielmeier, Dorothea Heintze, Anne Buhrfeind
30 Beiträge

Zwei Redaktionen, ein Blog: Dominique Bielmeier arbeitet bei der Sächsischen Zeitung in Dresden. Anne Buhrfeind und Dorothea Heintze bei chrismon in Frankfurt. Nun bloggen sie: Über ihren Redaktions-Austausch, ihr Leben als Ossi im Westen, ihr Leben als Wessi im Osten. Und ihren Alltag, hier wie dort.