Johann Hinrich Claussen über den neuen Präsidenten der USA

Was ich mit Joseph Biden gemein habe – und nicht nur ich

jhc

logopädie

Fast die ganze Welt hat die Amtseinführung des neuen Präsidenten der USA aufmerksam verfolgt – eine Gruppe von Menschen war mit besonderer Anteilnahme dabei. Denn sie ist mit Joseph Biden durch eine gemeinsame Erfahrung in Kindheit und Jugend verbunden. Dazu gehören die Dichterin Amanda Gorman, der Schriftsteller Friedrich Christian Delius, aber auch ich und einige mehr.

In einer eindrucksvollen Rede hat Biden 2016 darüber Auskunft gegeben, wie es ist, unter eine Sprechstörung zu leiden: Er hat bekanntlich gestottert. Wie man um jedes Wort kämpfen muss. Welche Angst man hat, etwas sagen zu müssen. Zu welchen Tricks man greift. Wie man Spott erleiden muss. Delius hat dies in seinem großen, kleinen Roman „Der Sonntag, an dem ich Weltmeister wurde“ unvergesslich beschrieben. Sein nächstes Buch soll auch davon handeln. Vor wenigen Tagen hat er in einem Artikel für die „Süddeutschen Zeitung“ über den Mit-Stotterer Biden erklärt: „Wer stottert oder gestottert hat, hat gute Chancen, ein besonderer Liebhaber der Sprache zu werden.“ Manchen hilft es auch dabei, ein Gespür für ihre Mitmenschen zu entwickeln. So jedenfalls hat es Biden gesagt: „Das Beste, was mir jemals widerfahren ist: dass ich stark stotterte, dass man sich über mich lustig machte, ich weiß jetzt, wie es sich anfühlt, gedemütigt zu werden.“

Ob ich nun ein besonders sprach- oder empathiebegabter Mensch bin, will ich nun nicht behaupten. Aber die Erfahrung, als Kind und Teenager zeitweise stark gestottert zu haben, hat mich geprägt. Von allen Tagen meiner Grundschulzeit erinnere ich mit einzigartiger Deutlichkeit an denjenigen, als ich mit meiner Mutter zur Sonderschule musste. Da ging ich – glaube ich – in die dritte Klasse. Schon auf dem Weg über den Schulhof wurde mir mulmig. Denn ich sah, wie der Schläger der Nachbarschaft einen kleinen Jungen verdrosch. Die Angst wuchs, als wir beim Schulleiter saßen. Denn es ging nicht, wie ich geglaubt hatte, um ein Beratungsgespräch. Er bedrängte meine Mutter, mich jetzt sofort umzuschulen. So jung ich war, habe ich doch gemerkt: Das hier könnte gefährlich werden.

Es ist zum Glück anders gekommen. Eine Schulfreundin meiner Mutter, meine Logopädin, hat deutlich vom Wechsel auf die Sonderschule abgeraten und meinen Eltern Mut gemacht. Ursel Randt hieß sie. In Hamburg wird ihrer mit großer Dankbarkeit gedacht, weil sie – in ihrer Schulzeit rassistisch verfolgt – sich sehr um die Erinnerung an das jüdische Leben ihrer und meiner Heimatstadt verdient gemacht hat.

Beim Corona-Aufräumen stieß mein ältester Bruder auf einen Brief unseres Vaters an die Krankenkasse, mit der er logopädische Behandlungskosten einreichte. In dieser Woche hat er ihn mir zugeschickt. Den Namen meines Logopäden hatte ich längst vergessen – nicht aber, wie sehr er mir geholfen hat. Der Brief nennt seinen Namen: Jörg Töteberg.

Vielleicht ist das meine wichtigste Lehre aus dieser Erfahrung: Dass es auch Menschen gibt, die es gut mit einem meinen, wenn es einem schlecht geht.

Übrigens bin ich wegen meines Stotterns nie gehänselt worden.

P.S.: Die Museen sind leider immer noch geschlossen. Aber für eine sehr schöne Website durfte ich eine Mini-Ausstellung mit drei Bildern und einem Text kuratieren: Herzlich willkommen – hier geht’s lang!

Links

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Johann Hinrich Claussen
Johann Hinrich Claussen ist Kulturbeauftragter der Evangelischen Kirche in Deutschland. Das heißt, er kümmert sich um das Gespräch zwischen Kirche und Kultur.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
151 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Hanna Lucassen
38 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Text:
Franz Alt
194 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
21 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Text:
Johann Hinrich Claussen
226 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
35 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Text:
5 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.