Johann Hinrich Claussen über den Brexit

Johann Hinrich Claussen über den Brexit
Als ich mit Boris Johnson zur Schule ging…
johnson.jpg

privat

Wer mit einem Blog weltberühmt werden will, muss manchmal große Sätze von sich geben. Also, bitte schön: „Ich bin mit Boris Johnson auf die Schule gegangen.“ Das stimmt natürlich nicht so ganz. Richtig falsch ist es aber auch nicht.

Als ich 15 oder 16 Jahre alt war, habe ich an einem Austausch teilgenommen, der meine ziemlich normale, staatliche Schule mit dem englischen Privatinternat Eton verband. (Wie es dazu gekommen war, weiß ich leider nicht.) Da Boris Johnson mein Jahrgang ist, muss ich zwei Wochen lang mit ihm gemeinsam zur Schule gegangen sein. Kennengelernt haben wir uns aber nicht. Indirekt jedoch habe ich etwas Wichtiges über ihn, seine Persönlichkeit und sein politisches Wirken heute erfahren.

Denn in dieser Schule gab es zwei Gruppen. Da waren zum einen ausgesprochen nette, kluge, gebildete, interessierte und gastfreundliche Jungen – wie zum Beispiel mein Austauschpartner, mit dem ich immer noch befreundet bin. Und da waren die viel reicheren, oberklassigeren, snobbigeren Jungen, die zwar ziemlich lustig sein konnten, bei denen es aber zum guten Ton gehörte, sich nur ja nicht für irgendetwas ernsthaft zu interessieren. Wer ein echtes Bildungsinteresse oder gar aufrichtige Liebe für ein Thema zeigte, galt ihnen als „bore“, als Langeweiler – das Schlimmste vom Schlimmen. Deshalb nahmen sie aus Prinzip nie etwas ernst, sondern machten sich immer nur über alles lustig. Sie konnten es sich ja (finanziell) leisten. Zu dieser zweiten Gruppe von Etonians gehörte der heutige Premierminister. Anscheinend ist er mit seiner Persönlichkeitsentwicklung seither nicht recht weitergekommen.

P.S.: In diesen Wochen lohnt sich die tägliche Lektüre des „Guardian“ sehr. Man muss dafür nichts bezahlen, sollte aber spenden.

P.P.S.: Wer sich für ein unbekanntes Kapitel in der Geschichte des Kirchbaus interessiert, dem empfehle ich den frisch erschienenen Band „Neue sakrale Räume. 100 Kirchen der klassischen Moderne“, den mein Kollege Klaus-Martin Bresgott herausgebracht hat.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Johann Hinrich Claussen
Johann Hinrich Claussen ist Kulturbeauftragter der Evangelischen Kirche in Deutschland. Das heißt, er kümmert sich um das Gespräch zwischen Kirche und Kultur.

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
54 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Claudius Grigat
25 Beiträge

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Claudius Grigat

Text:
Johann Hinrich Claussen
112 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
76 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Dominique Bielmeier, Dorothea Heintze, Anne Buhrfeind
22 Beiträge

Zwei Redaktionen, ein Blog: Dominique Bielmeier arbeitet bei der Sächsischen Zeitung in Dresden. Anne Buhrfeind und Dorothea Heintze bei chrismon in Frankfurt. Nun bloggen sie: Über ihren Redaktions-Austausch, ihr Leben als Ossi im Westen, ihr Leben als Wessi im Osten. Und ihren Alltag, hier wie dort.