Johann Hinrich Claussen über demokratische Kultur

Johann Hinrich Claussen über demokratische Kultur
Hier ein sachdienlicher Hinweis
frieden.jpg

Foto: privat

Über die Bedrohung unserer demokratischen Kultur kann man vieles sagen. Ich begnüge mich heute damit, auf eine Website hinzuweisen, der ich viele Anregungen verdanke. Kurt Edler ist ein erfahrener Hamburger Pädagoge, der sich seit vielen Jahren um Extremismus-Prävention (besonders bei islamistischen Jugendlichen) bemüht. Regelmäßig äußert er sich zu aktuellen Konflikten, nicht allem stimme ich zu (das würde er wohl auch nicht wollen), aber stets werde ich angeregt.

In seinem Kommentar zu den Chemnitzer Vorkommnissen weist Edler auf die Bedeutung des öffentlichen Raums hin. Wer ihn aufgibt, verkommen und leer werden lässt, überlässt ihn den Feinden der Demokratie. Das lässt mich an Kleinstädte in Brandenburg denken, die ich kürzlich besucht habe (in einer habe ich das oben abgebildete „Friedenhaus“ gesehen). Wie selbstverständlich engagieren sich die Kirchengemeinden vor Ort mit anderen zivilgesellschaftlichen Akteuren, um ihre Marktplätze selbst zu füllen und eben nicht aufzugeben. Doch selbstverständlich ist das nicht, sondern eine großartige Leistung (unter oft ziemlich schwierigen Voraussetzungen), von der man sich inspirieren lassen sollte.

Ein anderes Beispiel: Ganz kurz weist Edler darauf hin, dass in der Hamburger Islamismusprävention kein einziger Fall einer Jungen-Radikalisierung aus einer funktionierenden Vaterbeziehung bekannt sei. Immer waren die Väter entweder nicht präsent oder stumm oder entwertet. Das ist ein Gedanke, der bei mir viele Assoziationen ausgelöst hat, bis hin zur Frage des Familiennachzugs. Und dann weist Edler auf einen Youtube-Clip hin, den zwar schon ungezählte Millionen angeklickt haben, nur ich noch nicht. Der belgische Sänger Stromae besingt darin sehr eindrucksvoll die Väter-Lücke vieler Jugendlicher: „Papaoutai“. Diesen Clip gibt es auch mit einer deutschen Übersetzung.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Johann Hinrich Claussen
Johann Hinrich Claussen ist Kulturbeauftragter der Evangelischen Kirche in Deutschland. Das heißt, er kümmert sich um das Gespräch zwischen Kirche und Kultur.

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
41 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Claudius Grigat
21 Beiträge

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Claudius Grigat

Text:
Johann Hinrich Claussen
74 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
39 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Susanne Breit-Keßler
19 Beiträge

Fußball ist ihr Leben - sagt Regionalbischöfin und Schiedsrichtertochter Susanne Breit-Keßler. Und da der Ball rund ist und das zugehörige Spiel mindestens die wichtigste Nebensache der Welt, schreibt sie - wie bereits bei der EM 2016 - auf, was sie während der WM in Russland bewegt