Johann Hinrich Claussen über „DAU“

Johann Hinrich Claussen über „DAU“
Diese Mauer sollte gar nicht erst gebaut werden
friedrichswerdersche.jpg

Foto: privat

Vielleicht haben Sie es mitbekommen: Mitten in Berlin soll wieder eine Mauer gebaut werden. Das aus Russland kommende Kunstprojekt „DAU“ will einen temporären Ort des Totalitarismus schaffen – mit Soldaten, Spitzeln, Überwachung und einer Mauer drum herum. Das soll den Besuchern, die mit einem nicht ganz billigen Visum hineinkommen können, einen Eindruck davon vermitteln, wie das so ist, in einem totalitären Staat zu leben. Ob das nun Kunst ist und eher etwas, das man „Empathie-Training“ nennen sollte und in die Moralpädagogik gehört, mögen andere entscheiden. Auf jeden Fall dürfte es ein Touristenmagnet werden. Vorausgesetzt, dass die Berliner Behörden es genehmigen.

Das aber ist noch offen. Denn die evangelische Friedrichswerdersche Kirche hat Protest eingelegt. Sie liegt mitten in dem ausgewählten Areal und soll bald von einer DDR-Mauer umgeben werden. Mit ihr geredet hat keiner. Vor wenigen Tagen bekam sie per Post das Formular zur Einverständniserklärung zugeschickt. Pikant dabei ist, dass diese Kirche vor gar nicht langer Zeit sehr schlechte Erfahrungen mit rücksichtslosen Nachbarschaftsprojekten gemacht hatte. Sehr teure Wohnimmobilien wurden in ihrer unmittelbaren Nähe in den Boden gerammt und zwar so, dass sie durch die Bauarbeiten in ihrer Struktur schwer beschädigt wurde – ein richtiger Berliner Bauskandal! Während die Sanierungsarbeiten nun in die Schlussphase gehen, kommt jetzt mit einer vergleichbaren Ruppigkeit ein Kunstprojekt über sie her. Und wieder hat man in der Gemeinde den Eindruck, dass kein Verantwortlicher sie hören und ihre Rechte achten will. Und dies bei einem Projekt, das von Kirchenmenschen mit DDR-Erfahrung auch als ziemlich geschmacklos empfunden werden kann. Aber wer weiß, vielleicht schaut die Berliner Politik dieses Mal etwas besser hin.

Es ist 30 Jahre her, dass auch aus den Kirchen Ostdeutschlands der Ruf laut wurde: „Die Mauer muss weg!“ Jetzt sollte es heißen: „Diese Mauer soll gar nicht erst her!“

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Johann Hinrich Claussen
Johann Hinrich Claussen ist Kulturbeauftragter der Evangelischen Kirche in Deutschland. Das heißt, er kümmert sich um das Gespräch zwischen Kirche und Kultur.

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
35 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Claudius Grigat
19 Beiträge

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Claudius Grigat

Text:
Johann Hinrich Claussen
62 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Ursula Ott
8 Beiträge

Seit Chefredakteurin Ursula Ott Print und Online managt, versucht sie sich als interkulturelle Dolmetscherin

Text:
Franz Alt
25 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Susanne Breit-Keßler
19 Beiträge

Fußball ist ihr Leben - sagt Regionalbischöfin und Schiedsrichtertochter Susanne Breit-Keßler. Und da der Ball rund ist und das zugehörige Spiel mindestens die wichtigste Nebensache der Welt, schreibt sie - wie bereits bei der EM 2016 - auf, was sie während der WM in Russland bewegt