Johann Hinrich Claussen über das Weihnachtsoratorium

Johann Hinrich Claussen über das Weihnachtsoratorium
Jauchzen und Frohlocken im Bunker
resonanz.jpg

Foto: privat

Es wird einem immer gesagt, dass sich das Christentum in der Moderne in einem steten Niedergang befände. Dabei ist es in den vergangenen 150 Jahren zu höchst erfolgreichen Neubildungen des Christlichen gekommen: zum Beispiel das „Weihnachts-“ und das „Bach-Christentum“. Bei Bachs „Weihnachtsoratorium“ kommen beide zusammen. Menschen, die sich selbst für kirchenfern halten, pilgern Jahr für Jahr in die sonst so sorgsam gemiedenen Kirchen, um diesem musikalischen Hochamt beizuwohnen, und sind jedes Mal tief bewegt und sehr erbaut. Das ist natürlich ein Markt, der auch andere anlockt. Säkulare Konzertveranstalter bieten also ebenfalls Aufführungen des „WO“ an. Doch so richtig zündet es nicht, dieses Hauptstück eines modernen Kulturchristentums in einer normalen Konzerthalle zu hören. Der Raum spielt halt mit.

Eine Club-Version des „WO“

Es sei denn, man hätte eine eigene Idee, was man woanders aus diesem Werk macht. Sehr eigene Ideen hat sich das Hamburger Ensemble Resonanz gemacht. Es spielt eine Club-Version. Mit nur 15 Musikern. Zwei davon mit modernen Instrumenten (E-Gitarre und Keyboard). Ohne Chor. Deutlich gekürzt auf zwei Mal 45 Minuten. Mit langer Pause dazwischen zum Bier- und Weintrinken. In normalen Klamotten. Doch weil es sich hier um exzellente Musiker handelt, die nicht einfach ein altehrwürdiges Stück auf die Hipster-Spule legen, um sich mit den Zuschauern dauer-ironisch zuzublinzeln, sondern die diese Musik und damit ihren Inhalt sehr ernst nehmen, entsteht etwas Eigenes und Anderes: eine hochkonzentrierte, feinsinnige, innige Neuaneigung eines alten Schatzes.

Bach im Bunker

Eine große Rolle spielt dabei der Raum. Es ist keine Kirche, kein Konzertsaal, sondern ein schlichter Raum in dem riesigen Hochbunker von St. Pauli. Auch wenn man sich als Hamburger an dieses unabreißbare Monster gewöhnt hat, ist es doch jedes Mal von neuem verstörend hineinzugehen. Es ist eben Kriegs- und Gewaltarchitektur. Wer nur ein bisschen Geschichtsbewusstsein hat, hört einen fernen Nachhall von Bomben und Sirenen, versucht sich vorzustellen, wie unglaublich viele Menschen hier Schutz gefunden haben, und vergisst diejenigen nicht, die nicht hineindurften. Bedrängte Minderheiten mussten in den Bombennächten draußen bleiben. Für sie war kein Platz in der Betonherberge. Das alles spielt mit, wenn man das Resonanz’sche Weihnachtsoratorium erlebt. Der Aufführung dieses unverwüstlichen Fest- und Rührstücks gibt das eine dringend benötigte Ernsthaftigkeit: Weihnachten ist ein Friedensfest inmitten einer gewalttätigen Welt. Deshalb feiern wir es ja.

Wer nicht das Glück hat, in Hamburg-Nähe zu wohnen, kann den Zauber dieses WO auch auf CD nacherleben. (Die kann man sich auch selbst schenken und die ganze Weihnachtszeit hindurch, also bis zum 2. Februar 2018, anhören.)

Hamburger gelten ja als kühl. Deshalb leiht sich der zugegebenermaßen ziemlich hanseatische „Kulturbeutel“ einen Weihnachtsgruß aus dem Schwäbischen, der ihm eben erst zugetragen wurde. Dort wünscht man sich „s Chrischtkendle ens Herz“. Das heißt übersetzt: „das Christkind ins Herz“.

Also: „s Chrischtkendle ens Herz“!

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Johann Hinrich Claussen
Johann Hinrich Claussen ist Kulturbeauftragter der Evangelischen Kirche in Deutschland. Das heißt, er kümmert sich um das Gespräch zwischen Kirche und Kultur.

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
35 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Claudius Grigat
16 Beiträge

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Claudius Grigat

Text:
Johann Hinrich Claussen
51 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Ursula Ott
8 Beiträge

Seit Chefredakteurin Ursula Ott Print und Online managt, versucht sie sich als interkulturelle Dolmetscherin

Text:
Franz Alt
10 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Susanne Breit-Keßler
7 Beiträge

Fußball ist ihr Leben - sagt Regionalbischöfin und Schiedsrichtertochter Susanne Breit-Keßler. Und da der Ball rund ist und das zugehörige Spiel mindestens die wichtigste Nebensache der Welt, schreibt sie - wie bereits bei der EM 2016 - auf, was sie während der WM in Russland bewegt