Johann Hinrich Claussen über das MARKK

Ein Museum nur für mich
markk.jpg

jhc

Früher habe ich oft davon geträumt, einmal ein Museum ganz für mich zu haben. Heute ist es Normalität: Ich gehe in eines der wieder geöffneten Häuser, Stille begrüßt mich, ganz allein streife ich durch die menschenleere Säle und muss all die Schätze mit niemandem teilen.

Aber so richtig freuen kann ich mich darüber nicht. Ich wundere – nein, ich ärgere mich. Es ist ja nicht nur die Ansteckungsgefahr, die Menschen von einem Museumsbesuch abhält, sondern auch eine gewisse Ignoranz – oder soll ich sagen: Entwöhnung? Über die Jahre wurde uns beigebracht, dass man Kultureinrichtungen nur zu großen Sonderereignissen besuchen sollte oder als Tourist in einer fremden Stadt. Dabei ist es doch ein Bürger-Privileg, dass einem die Sammlungen der heimischen Museen mitgehören. Doch wirklich zum Besitz wird nur das, was man sich innerlich zu eigen macht. Die beste Methode dafür heißt: regelmäßig besuchen, auch ohne spektakuläre Anlässe. Das verbindet den Besuch eines Museum mit demjenigen eines Gottesdienstes: Bei ernsthaften kulturellen und existentiellen Erfahrungen spielt die Wiederholung eine viel größere Rolle, als uns in den vergangenen Jahren gesagt wurde. Wieder und wieder hingehen, anschauen und zuhören – das ist der Schlüssel zu Einsicht und Erbauung.

Vor zwei Tagen habe ich in Hamburg das MARKK besucht, das „Museum am Rothenbaum. Kulturen und Künste der Welt“. Ich hatte es fast ganz für mich allein. Es ist ein Haus mitten im Umbruch. Früher hieß es „Völkerkundemuseum“ und war vor allem wegen seiner besonders liebevollen Kindergeburtstagsprogramme bekannt: Hieroglyphen malen, mit Pfeil und Bogen schießen, sich vor Südsee-Masken gruseln. Das war wirklich schön gewesen, kann heute aber nicht mehr alles sein. Deshalb erfindet sich das MARKK gerade neu, hat nicht nur den Namen gewechselt, sondern versucht einen anderen Umgang mit der eigenen, hauptsächlich zu Kolonialzeiten erworbenen Sammlung. Einige Säle haben schon ein neues Gesicht, andere eher nicht: Da begegne ich wieder den Masken, Mumien und Goldschätzen, die ich schon früher bestaunt habe, heute aber gern anders erklärt und präsentiert hätte. Offenkundig fehlt es an Personal und Budget. Doch ein Saal zeigte mir, was möglich ist: Er erzählte die Entstehung der eigenen ethnologischen Sammlung, welche Hamburger Kaufleute welche Artefakte aus Amerika, Afrika oder Asien mitgebracht haben, was man über die Methoden des Erwerbs weiß oder auch nicht und wie man sie heute beurteilen müsste. Man trifft auf viele Namen, die man heute noch in Hamburg kennt. Das MARKK ist eben kein „Völkerkundemuseum“ mehr, sondern ein Museum über die eigene Stadtgeschichte und Hamburgs Beteiligung am Kolonialismus. Eigentlich müsste man den Bürgerinnen und Bürgern der ach so stolzen Hansestadt einen Besuch dieses Hauses zur Pflicht machen, wenn sie nicht freiwillig kommen wollen.

P.S.: Mit den Schweizer Kollegen von reflab.ch mache ich neuerdings einen Podcast – alle zwei Wochen ein halbstündiges Gespräch über Kultur und Religion. Die neue Folge bringt eine Unterhaltung mit Olaf Zimmermann, dem Geschäftsführer des Deutschen Kulturrats. Wir sprechen über die politischen Anstrengungen, die Kultur in der Pandemie zu bewahren. Man kann dies jetzt über die Website von reflab oder Spotify und nun auch bei Apple Podcasts hören.

P.P.S.: Über die Umwandlung der Hagia Sophia habe ich mich noch lange nicht beruhigt. Nun hat meine Blogger-Kollegin Johanna Di Blasi einen sehr klugen Kommentar geschrieben, den ich sehr empfehle.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Johann Hinrich Claussen
Johann Hinrich Claussen ist Kulturbeauftragter der Evangelischen Kirche in Deutschland. Das heißt, er kümmert sich um das Gespräch zwischen Kirche und Kultur.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Johann Hinrich Claussen
221 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
30 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Text:
Susanne Breit-Keßler
145 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Hanna Lucassen
36 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Text:
Franz Alt
187 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
16 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Text:
3 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.