Johann Hinrich Claussen über das Humboldt Forum

Bußrhetorik im neuen Schloss

jhc

Es war ein unerwartet heiterer Moment mitten in einer hochseriösen Veranstaltung: Die Reden zur Eröffnung eines weiteren Teilstücks des Humboldt Forums klangen in meinen protestantischen Ohren seltsam vertraut.

Viel wurde debattiert und geplant, umgeplant und gestritten. Dann wurden schließlich am vorvergangenen Mittwoch zwei weitere Teilstücke des Humboldt Forums im neuen Berliner Schloss eröffnet: die Sammlungen afrikanischer und asiatischer Kunstwerke und Kultobjekte. Ich durfte freundlicherweise dabei sein und die Reden der Amts- und Würdenträger sowie der nigerianischen Schriftstellerin Chimamanda Ngozi Adichie anhören. Was mich so verblüffte, war, dass die deutschen Verantwortlichen sich einer Rhetorik bedienten, von der ich dachte, dass sie eigentlich in der evangelischen Kirche zu Hause sei: „Wir haben mehr Fragen als Antworten“ – „Wir sind Suchende.“ – „Gemeinsam sind wir unterwegs.“ – „Wir wollen unsere Geschichte hinterfragen und stellen uns der Kritik.“ – „Wir sind nicht fertig, sondern befinden uns in einem offenen Prozess.“ – „Wir laden Sie ein: Lassen Sie uns gemeinsam…“ – so dieser Sound. Unerhört, dachte ich zunächst, das sind doch unsere Sprüche.

Aber was sollen die heute Verantwortlichen auch anderes tun, als sich in Demut zu üben? Es ist eben so, dass immer noch unklar ist, was das Humboldt Forum sein soll. So viele Fragen sind offen, so viel Kritik bleibt zu berücksichtigen. Ob es überhaupt möglich sein wird? Nur ergibt sich aus der Bescheidenheitsrhetorik und der niegelnagelneuen Massivität des Gebäudes eine kaum zu überbrückende Spannung. Sie zeigt, wie radikal sich die Denk- und Gesprächslage binnen weniger Jahre verändert hat: Der ursprüngliche Triumphalismus des wiedervereinigten Exportweltmeisters, der sich hier ein Denkmal setzen wollte, wirkt heute wie aus der Zeit gefallen.

Nach dem Festakt bin ich dann durch die Ausstellungsräume gegangen, wirklich nur einmal hindurchgegangen, um einen allerersten Eindruck zu gewinnen. Und ich war – jenseits aller Debatten um koloniale Raubzüge und postkoloniale Neuorientierungen – beeindruckt von der Schönheit der Exponate und ihrer sachkundigen, stilvollen und – ja, so erschien es mir – liebevollen Präsentation. Das werde ich mir bald ein zweites Mal in Ruhe ansehen. Vielleicht verstehe ich dann die unterschiedlichen Debattenbeiträge besser.

P.S.: Die Schriftstellerin Marica Bodrožić hat eine tiefsinnige und anrührende Meditation über ihre Corona-Erfahrungen geschrieben („Pantherzeit“). In meinem Podcast spreche ich mit ihr darüber.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Johann Hinrich Claussen
Johann Hinrich Claussen ist Kulturbeauftragter der Evangelischen Kirche in Deutschland. Das heißt, er kümmert sich um das Gespräch zwischen Kirche und Kultur.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Johann Hinrich Claussen
220 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
16 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Text:
Susanne Breit-Keßler
144 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
3 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.

Text:
29 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Text:
Franz Alt
186 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Hanna Lucassen
35 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.