Johann Hinrich Claussen über das Abendmahl

Nicht nur Brot und Wein
brotwein.jpg

Foto: privat

Bücher gibt es, bei denen man sich wundert, dass sie nicht schon längst geschrieben worden sind. Ihr Thema ist so interessant, ihre Fragestellung so elementar, dass sie eigentlich seit Jahren als Standardwerk im eigenen Bücherschrank stehen (und mehrfach gelesen sein) müssten. Aber irgendwie hat bisher keiner die nötige Inspiration, Zeit oder Entschlusskraft aufgebracht.

Solch ein Buch ist „Gott essen. Eine kulinarische Geschichte des Abendmahls“ des Erlanger Kirchengeschichtlers Anselm Schubert. Es reitet nicht auf der modischen Gastro-Welle, sondern beschreibt präzise und elegant (und manchmal ziemlich komisch) die Geschichte dessen, was Christen beim Abendmahl gegessen haben. Eben: nicht nur Brot und Wein, sondern auch Wasser, Bier, Fanta, Reis, Kokosnüsse... Als westeuropäischer Wohlstandschrist geht man ja davon aus, dass man zu allen Zeiten und an allen Orten Brot und Wein genossen hat. Aber wie hätte das gehen sollen in den neumissionierten Ländern der Antike und des Mittelalters: Wo sollte man damals in Schweden oder Island Wein herbekommen? Oder in den Missionsgebieten der Kolonialzeit: Wie sollten Menschen, die ganz andere Grundnahrungsmittel kannten und bei denen Weizen und Trauben nicht gediehen, sich an die komplizierten Speiseregeln der europäischen Kirchen halten?

Nur ein berührendes Detail unter vielen: Ritter, die auf dem Schlachtfeld lagen und eine letzte geistliche Stärkung brauchten, nahmen geweihte Grashalme oder Muttererde zu sich. Seltsam waren aber nicht nur die sakramentalen Essgewohnheiten in Antike und Mittelalter, sondern auch in der Moderne: Im 19. Jahrhundert führte ein neuartiger Hygienekult zu einer Massenbewegung für Einzelkelche (besonders in den USA bei Kirchen mit vielen Einwanderern, die – so fürchtete man – voll der neu entdeckten Bakterien waren), und der fromme Anti-Alkoholismus verleidete vielen Christen den Wein komplett. Doch so skurril sich vieles liest, durchzieht dieses Buch ein heimlicher Ernst: In dem, was und wie Christen jeweils ihr Abendmahl gefeiert haben, was sie getrunken und gegessen haben, zeigen sich „ihre Not und ihr Überfluss, ihre Vorlieben und Tabus“, ihre Kultur, ihr ganzes Leben.

Und schließlich habe ich in diesem Buch den passenden Vers gefunden, mit dem ich in Zukunft auf die Streitereien in der katholischen Kirche reagieren werde, ob auch Protestanten mitessen dürfen. Er stammt vom altlutherischen Dogmatiker David Hollaz und bezieht sich auf den leidigen Konflikt zwischen Lutheranern und Calvinisten darüber, ob man Hostien oder richtiges Brot nehmen sollte. Er lautet schlicht: „nihil interest“.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Johann Hinrich Claussen
Johann Hinrich Claussen ist Kulturbeauftragter der Evangelischen Kirche in Deutschland. Das heißt, er kümmert sich um das Gespräch zwischen Kirche und Kultur.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
99 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Johann Hinrich Claussen
172 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
132 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Hanna Lucassen
15 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.