Johann Hinrich Claussen über Charles Simic

Johann Hinrich Claussen über Charles Simic
Niemand sein
simic.jpg

Foto: privat

Eine alte Angewohnheit: Wenn mir ein Zeitungsartikel wirklich etwas zu sagen hat, schneide ich ihn aus und hebe ihn auf. Ich lese ihn zwei, drei Mal und lege ihn dann auf einen großen Haufen. Alle Jahre wieder schaue ich diesen Haufen durch und werfe das meiste davon ins Altpapier. Manchmal jedoch bleibe ich an einem uralten Artikel hängen und lese ihn, als wäre er gerade erst für den heutigen Tag geschrieben worden.

So ging es mir vor kurzem, als ich einen Artikel vom 23. April 1999 wieder in die Hand nahm. Charles Simic hat ihn damals geschrieben, einer der wunderbarsten Dichter unserer Tage. Seit langem lebt er in den USA. Doch nach dem Zweiten Weltkrieg irrte er als Jugendlicher mit seiner Familie durch Europa auf der Suche nach einer neuen Heimat. In Belgrad konnten und wollten sie nicht bleiben.

Aus dieser Erfahrung zog er Lebenslehren, die den sicher Beheimateten und fest Dazugehörigen erspart bleiben:

  • „Es ist für den, der die Erfahrung nicht selbst gemacht hat, schwierig zu ermessen, was es heißt, keine richtigen Personalpapiere zu haben.“
  • „Den Flüchtling mag niemand.“
  • „Die Lust, die Machtlosen zu demütigen, darf man nicht unterschätzen.“
  • „Auswanderung, Exil, die Pariaexistenz des Entwurzelten – das dürfte die effektivste Methode sein, um einem Menschen das völlig Willkürliche der eigenen Existenz nahezubringen.“
  • „Niemand zu sein – das erschien mir persönlich wesentlich interessanter, als jemand zu sein. Die Straßen waren voll von diesen Jemanden, die sich den Anschein größter Selbstgewissheit gaben. Manchmal beneidete ich sie; manchmal sah ich mitleidig auf sie hinab. Ich wusste um etwas, das ihnen unbekannt war, ich besaß ein Wissen, das man nur schwer erlangt, falls einem die Geschichte nicht ein kräftigen Tritt in den Hintern gibt: Wie überflüssig und unbedeutend in jedem großen Geschichtsplan die Individuen sind! Wie erbarmungslos jene sind, die keinen Begriff davon haben, dass die Überflüssigkeit auch ihr Schicksal sein könnte!“

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Johann Hinrich Claussen
Johann Hinrich Claussen ist Kulturbeauftragter der Evangelischen Kirche in Deutschland. Das heißt, er kümmert sich um das Gespräch zwischen Kirche und Kultur.

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
35 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Claudius Grigat
17 Beiträge

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Claudius Grigat

Text:
Johann Hinrich Claussen
57 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Ursula Ott
8 Beiträge

Seit Chefredakteurin Ursula Ott Print und Online managt, versucht sie sich als interkulturelle Dolmetscherin

Text:
Franz Alt
19 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Susanne Breit-Keßler
19 Beiträge

Fußball ist ihr Leben - sagt Regionalbischöfin und Schiedsrichtertochter Susanne Breit-Keßler. Und da der Ball rund ist und das zugehörige Spiel mindestens die wichtigste Nebensache der Welt, schreibt sie - wie bereits bei der EM 2016 - auf, was sie während der WM in Russland bewegt