Johann Hinrich Claussen über Antisemitismus

Antisemitische Demonstrationen hier bei uns
democ

democ

Die antisemitischen Rufe, Slogans, Bilder und Aktionen, die bei den jüngsten pro-palästinensischen, anti-israelischen Demonstrationen auf deutsche Straßen und sogar bis vor Synagogen getragen wurden, haben schockiert, aber nicht unbedingt überrascht.

Es ist das Gute am Schrecklichen, dass über diese Gestalt eines Antisemitismus mit Migrationshintergrund öffentlich gesprochen wird. Man muss ihn wahrnehmen, einordnen und verstehen. Dazu muss man nicht immer und sofort relativierend auf andere Formen des Antisemitismus oder auf problematische Seiten israelischer Regierungspolitik hinweisen. Man sollte über diese Form von Judenhass direkt und unbefangen sprechen und sie eindeutig zurückweisen. Das ist das erste und wichtigste – noch vor der schwer zu beantwortenden Frage, was man dagegen tun kann (diesseits von polizeilichen Maßnahmen).

Meine Kolleginnen und Kollegen von Aktion Sühnezeichen Friedensdienste hatten am 22. April zum sogenannten „Al Quds-Tag“ (8. Mai) eine Erklärung veröffentlicht, die von den Ereignissen schnell überholt wurde und sich dennoch immer noch sehr überzeugend liest. Darin heißt es:

„Vorgeblich geht es um den Einsatz für die Rechte der Palästinenser*innen. Der antisemitische Charakter der Veranstaltung zeigt sich jedoch Jahr für Jahr: In Parolen wie ‚Kindermörder Israel‘, ‚Zionisten ins Gas‘ sowie in zahlreichen Transparenten, in denen Israel dämonisiert wird. Israelfeindliche Terrororganisationen wie die Hamas und Hizbollah werden verherrlicht. Auch Neonazis nehmen an der Veranstaltung teil. Diese Indikatoren zeigen, dass die von den Organisatoren vorgebrachte Argumentation, dass Antizionismus kein Antisemitismus sei, nicht trägt… Wir positionieren uns gegen jede Form von Israelhass und Antisemitismus und solidarisieren uns mit demokratischen Bewegungen im Nahen Osten, die sich für Verständigung und Frieden einsetzen. Wir solidarisieren uns mit Israel und allen Jüdinnen und Juden weltweit, gegen die sich der Hass des Al-Quds-Marsches richtet.“

Die ganze Erklärung finden Sie hier.

Ich selbst war nicht dabei, deshalb bin ich dankbar für Dokumentationen wie die von Democ. Das ist ein Verein, der sich gegen Demokratiefeindlichkeit engagiert und eine informative Website betreibt. Hier findet man zwei erschütternde Videos von dem, was am 14. Mai beim Berliner Hermannplatz (und anderswo in Deutschland) passiert ist. In dem Bericht dazu heißt es:

„Am 15. Mai 2021, hatte die PFLP-nahe Organisation ‚Samidoun‘ (‚Palestinian Prisoner Solidarity Network‘) zu einer Demonstration aufgerufen. So versammelten sich am Nachmittag schätzungsweise 3.500 Personen... Unter den Teilnehmern befanden sich Anhänger von PFLP, Fatah, der islamistischen Terrororganisation Hamas und der Boykott-Bewegung BDS. Zudem waren mehrere Personen unter den Demonstranten, die sich deutlich zur Symbolik der türkischen rechtsextremen Gruppierung ‚Graue Wölfe‘ bekannten. Immer wieder wurden offen antisemitische Parolen laut, mehrfach wurde zur Zerstörung Israels aufgerufen. Die Rufe waren dabei in der Regel in arabischer Sprache gehalten… Auch auf T-Shirts und Plakaten zeigten Teilnehmende ihren israelbezogenen Antisemitismus. So wurde dem jüdischen Staat das Existenzrecht abgesprochen, der Holocaust relativiert und das Rückkehrrecht für über 7 Millionen Palästinenser gefordert. Die Parole ‚Kindermörder Israel‘ war mehrfach sichtbar und hörbar - vor dem Hintergrund der mittelalterlichen Ritualmordlegende lässt sich auch diese eindeutig einem judenfeindlichen Tenor zuordnen.“

Den ganzen Bericht inklusive der Filmaufnahmen finden Sie hier.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Johann Hinrich Claussen
Johann Hinrich Claussen ist Kulturbeauftragter der Evangelischen Kirche in Deutschland. Das heißt, er kümmert sich um das Gespräch zwischen Kirche und Kultur.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
158 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Hanna Lucassen
41 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Text:
Franz Alt
201 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Johann Hinrich Claussen
231 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
40 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Text:
8 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.

Text:
25 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.