Johann Hinrich Claussen über Andreas Slominski

Johann Hinrich Claussen über Andreas Slominski
Die Kirche – eine Rattenfalle?
slominski.jpg

privat

Das Sprengel-Museum in Hannover hat umgeräumt. Bei meinem jüngsten Besuch stieß ich auf ein Werk, das entweder bisher im Depot war oder das ich übersehen hatte. Jetzt aber stand ich davor: eine kleine Kirche, brav zusammengebastelt und bunt angemalt wie von Kinderhand, oder wie Erwachsene sie in ihren Vorgarten, einen Streichelzoo oder eine Minigolf-Anlage stellen würden. Eine winzige Tür führt ins Innere. Was sich darin befindet, ist nicht zu erkennen.

Ich ging zum Schild an der Wand darüber und las:

Andreas Slominski

(1959 Meppen, lebt in Berlin und Hamburg)

Rattenfalle, 2000

Holz, Metall und Farbe

„Ach, der Slominski mit seinen Fallen!“, dachte ich als erstes. Denn ich erinnerte mich an viele aufregende und verstörende Installationen, mit denen dieser Künstler Ende des vergangenen Jahrhunderts bekannt wurde: fantastische, bitterböse, bitterkomische Fallen in den unterschiedlichsten Formen und Größen. Scheinbar harmlos lagen oder standen sie da, lockten den Blick des Betrachters an, sogen ihn in sich hinein, verwandelten Kunstgenießer in Tiere in höchster Gefahr. (Eine von ihnen mit dem Titel "Pudelfalle" befindet sich in unmittelbarer Nähe zur "Rattenfalle".)

Aber die Kirche als Rattenfalle? Ob ich mich darüber ärgern oder davon gar angegriffen fühlen sollte, fragte ich mich als nächstes. Doch dann versuchte ich, mir lieber ein paar kühle Gedanken zu machen.

Wenn ein Künstler eine gute Idee hat, ist er ja stets in der Gefahr, daraus ein Muster, ein Modell, eine Marke, eine Masche zu machen. Das etabliert ihn am Markt, wird aber schnell zum ästhetischen Problem. Das kann man in diesem Fall beispielhaft sehen.

Denn anders als bei Slominskis bisherigen Installationen verdankt sich die künstlerische Pointe hier allein der Benennung, die auf dem Schild zu lesen steht. Das Werk in seiner Dinglichkeit dagegen ist ohne jeden Reiz, eine bildliche Banalität. Slominski wendet hier die bekannte Methode simpel gestrickter Karikaturisten an, die, weil sie nicht wissen, wie sie einen Witz ins Bild setzen können, stattdessen irgendwelche Dinge und Figuren zeichnen und dann Begriffe wie „Europa“, „Flüchtlingskrise“ oder „Dieselskandal“ darauf schreiben. Das Bild selbst sagt nichts, die Beschriftung soll es retten. So auch hier. Schade, dass Slominski mit diesem Werk das Niveau unterschritten hat, das er mit früheren Arbeiten selbst etabliert hatte.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Johann Hinrich Claussen
Johann Hinrich Claussen ist Kulturbeauftragter der Evangelischen Kirche in Deutschland. Das heißt, er kümmert sich um das Gespräch zwischen Kirche und Kultur.

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
51 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Claudius Grigat
25 Beiträge

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Claudius Grigat

Text:
Johann Hinrich Claussen
108 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
72 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Anne Buhrfeind, Dominique Bielmeier
18 Beiträge

Und jetzt, was ist passiert? Dominique Bielmeier von der Sächsischen Zeitung und Anne Buhrfeind von chrismon sitzen nach ihrem Schreibtischtausch längst wieder in ihren eigenen Büros. Hier geht der Austausch weiter: Sie schreiben aus und über Dresden und Frankfurt am Main, über Ost und West – aus dem Alltag in spannenden Zeiten.