Die Klinikseelsorge kommt unter die Räder - Karin Lackus will das nicht akzeptieren

Auch Klinikseelsorge lebt nicht von Luft und Liebe

shapecharge/iStockphoto/Getty Images

Die Zahl der Kirchenmitglieder sinkt, Kirche muss sparen. Doch die Klinikseelsorge ist wichtig und in der Spardebatte besonders gefährdet.

In meinem Stadtteil hat die evangelische Kirche angekündigt, aus Geld -und Personalmangel eine Kindertagesstätte zu schließen. Die Zeitung berichtet darüber, die Gespräche im Supermarkt sind erregt, von Gegenwehr ist die Rede.

„Kirche kann doch nicht ausgerechnet bei den Kindern sparen“, höre ich, „das ist doch unsere Zukunft“. Bei der Seniorenarbeit aber erst recht nicht, denke ich, gerade jetzt, wo durch die Pandemie so viel Einsamkeit da ist. Es wäre herzlos, bei der Armutsbekämpfung oder gar bei der Arbeit mit behinderten Menschen zu kürzen und Kirchenmusik gehört fraglos zur Grundausstattung der Kirche. So weit, so schwierig.  

Als Beitrag zu dieser zweifellos notwendigen kirchlichen Spardebatte möchte ich eine kleine Geschichte aus der Klinikseelsorge erzählen:

Auf Bitten eines Mannes besuchte ich regelmäßig seine Mutter in unserem Krankenhaus, die seiner Meinung nach auf nichts mehr reagieren konnte. Bei einem meiner Besuche summte ich fast beiläufig einen Gospelsong und glaubte zu sehen, dass sich der Mittelfinger ein klein wenig bewegte. Daraufhin sang ich alle Gospels, die ich kannte und besorgte mir ein Liederbuch für alle kommenden Besuche.

Bäume machen nun mal keine Krankenbesuche

Nach ihrem Tod meinte ich zu ihrem Sohn, dass seine Mutter Gospels wohl sehr mochte. "Woher wissen Sie das?" fragte er überrascht. Er erzählte, dass der Gospelchor der Gemeinde die große lebenslange Leidenschaft seiner Mutter gewesen sei. 

Es waren schon einige gut bezahlte Stunden als Klinikseelsorgerin, die ich bei der Frau verbracht habe und ich finde es wunderbar, dass Kirche diese Arbeit ermöglicht und trägt und finanziert. 

„Ich brauche für meinen Glauben keine Kirche, ich bin schon vor Jahren ausgetreten“, hörte ich an anderer Stelle manchmal bei meinen Besuchen, oder: „Im Wald fühle ich mich Gott einfach viel näher“.

Diese Überlegungen sind nicht völlig unverständlich, aber tatsächlich ist es genau diese hier abgelehnte Kirchenstruktur mit ihrer Verwaltung und ihren Stellenplänen, die meine Besuche als Seelsorgerin ermöglicht haben. Denn auch ich lebe nicht von Luft und Liebe und die wunderbaren Bäume im Wald kommen nun mal niemanden im Krankenhaus besuchen. Aber wenn Kirche kleiner und ärmer wird, müssen Personalstellen eingespart werden. Alle kirchlichen Arbeitsbereiche kommen dabei richtigerweise auf den Tisch kommen, auch die Klinikseelsorge und es wird engagiert besprochen, was wegfallen kann.

Wer hat die größte Lobby?

Die Kindergarteneltern machen es dabei genau richtig, es lohnt sich bei jeder Spardiskussion, mit Leidenschaft und Begeisterung für die eigenen Interessen zu kämpfen. In einem offenen Entscheidungsprozess haben gemeinhin diejenigen die besten Karten, die die größte Lobby haben und die meiste Gegenwehr auf die Beine stellen.

Und genau da kann Klinikseelsorge nicht mithalten. Die Geschichten der Krankenhausseelsorge sind leise und man kann sie nur schwer einbringen in eine leidenschaftliche Diskussion um Geld. Kranke und sterbende Menschen protestieren nicht. Anders als etwa bei einer Einsparung bei den Kindergärten geht hier niemand auf die Barrikaden, im Zweifelsfall wird eine Stellenstreichung gar nicht öffentlich bemerkt.

Klinikseelsorge ist daher bei jeder Sparrunde in Gefahr, fast unbemerkt unter die Räder zu kommen. Aber genau wie alle anderen kirchlichen Arbeitsbereiche braucht sie Geld und Ressourcen, um verlässlich Kranke zu besuchen, Sterbende zu begleiten und für Trauernde da zu sein.

Nichts mehr verpassen. Erhalten Sie regelmäßig alle Reportagen, Interviews und Kommentare im Monatsabo. Jetzt testen im Probeabo von chrismon plus. Gedruckt und digital – hier bestellen

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Als ehemalige Klinikseelsorgerin und Krebspatientin kennt die Pfarrerin Karin Lackus den medizinischen Alltag aus sehr unterschiedlichen Perspektiven. Im Blog "Krankenstand" schreibt sie über das Gesundheitswesen, die Sterbehilfedebatte, Patientenrechte, Patente, Heilungsgeschichten, Impfgerechtigkeit und vieles mehr.

Karin Lackus
Als Klinikseelsorgerin besuchte Karin Lackus täglich schwerkranke Menschen. In unzähligen Gesprächen hörte sie von der Tragik und der Leichtigkeit des Lebens und Sterbens im Krankenhaus. Eine eigene Krebsdiagnose beendete von heute auf morgen diese Berufstätigkeit. Sie erlebte, dass altbekannte Erfahrungen der Klinikseelsorge aus der Perspektive eigener Erkrankung dann doch nochmal ganz anders aussehen und darüber wird sie in diesem Blog schreiben. Sie freut sich über Kommentare aus nochmals ganz anderen Blickwinkeln.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
194 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
16 Beiträge

Als ehemalige Klinikseelsorgerin und Krebspatientin kennt die Pfarrerin Karin Lackus den medizinischen Alltag aus sehr unterschiedlichen Perspektiven. Im Blog "Krankenstand" schreibt sie über das Gesundheitswesen, die Sterbehilfedebatte, Patientenrechte, Patente, Heilungsgeschichten, Impfgerechtigkeit und vieles mehr.

Text:
Franz Alt
238 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
26 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.

Text:
62 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Text:
Johann Hinrich Claussen
265 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur