Blog: Nikolaus oder nur ein bärtiger Mann im Krankenhaus?

Bärtige Männer im Advent

willma / photocase

Manche Menschen passen einfach nur schwer in unsere Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen. Sie ecken an, sind oft schwer zu ertragen und gehören genau so in die bunte Vielfalt der Welt.

Als Klinikseelsorgerin besuchte ich eine Weile einen alten Mann, der bei seinen Krankenhausaufenthalten fast sein gesamtes Hab und Gut in ein paar Säcken bei sich hatte.

Mit seinem eindrucksvollen Bart erinnerte er nicht nur mich selbst im Sommer an den Weihnachtsmann.

Ich lernte ihn kennen, als die Polizei ihm den Tod seiner Tochter mitteilen musste. Diese Nachricht würde ihn jetzt nicht erschrecken, meinte er sehr gelassen, schon lange habe er damit gerechnet. Er brauche auch keine Hilfe, betonte er, begann aber sofort, als die Polizisten das Krankenzimmer verließen, mir sein Leben zu erzählen

Altwerden ist nichts für Seefahrer

Als überzeugter Seefahrer habe er ein wunderbares Leben gehabt, war er sich sicher, er kannte die ganze Welt und seine Tattoos waren noch ordentlich in einer Hafenkneipe und keinem Studio gestochen.  Nur das mit der Zukunft, das sei jetzt ein Problem; Altwerden sei eben nichts für Seefahrer. Es war eindrücklich, wie empört er das Wort Seniorenheim aussprechen konnte.

Jede Hilfe des Sozialdienstes lehnte er kategorisch ab, die wollen sich ja nur in meine Leben einmischen. Ärzte und Ärztinnen waren für ihn ein notwendiges Übel.  

Als Pfarrerin war ich aus seiner Sicht weniger gefährlich und durfte kommen. Er erzählte mir von Bangkok, der Einschulung seiner Tochter und dem Leben auf dem Schiff. Er war dabei sichtlich zufrieden und zwischen uns entstand mit der Zeit eine freundliche Vertrautheit.

Als ich mich eines Abends wie gewohnt von ihm verabschieden wollte, winkte er mich näher heran, nahm meinen Kopf in seine Hände und bedankte sich eindringlich, dass ich ihn immer wieder ertragen habe. Und bevor ich mich noch irgendwie verhalten oder etwas sagen konnte, gab er mir völlig unerwartet einen dicken stacheligen Kuss auf den Mund.

Nicht jeder Mann mit Bart ist gleich der liebe Nikolaus

Ich war absolut überrumpelt, sah noch, dass er lächelte und ging reichlich perplex ohne ein Wort aus dem Zimmer. Ich erzählte der Ärztin davon, die mit mir empört war. Ich redete mit einer Freundin darüber, meiner Familie und wir waren uns sehr einig, dass ein solcher Kuss gar nicht geht. Genau diese Grenzen meiner Freundlichkeit wollte ich ihm am nächsten Tag energisch erklären. Kaum auf Station kam die Ärztin auf mich zu: „Wir sind hier alle noch ganz überrascht, ihr „Zausel“ (so nannte ich ihn manchmal) ist tot.“ Er müsse ganz friedlich gestorben sein, fügte sie hinzu, selbst die Bettnachbarn hätten nichts bemerkt.

Heute denke ich ausgesprochen gerne an diesen widerspenstigen Seemann, der einfach in allem ein wenig zu laut, zu grell und zu ruppig war. Den ärgerlichen kratzigen Kuss habe ich ihm offensichtlich verziehen.

Grundsätzlich mag ich ja solche Zausel, die in kein Krankenhaus passen, ihr Leben auf sehr eigene Art regeln und verteidigen und anecken. Sie gehören zur bunten Vielfalt der Welt - auch wenn nicht zuletzt dieser Kuss zeigt, dass nicht jeder bärtige alte Mann im Advent gleich der liebe Nikolaus ist.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Als ehemalige Klinikseelsorgerin und jetzt als Krebspatientin kennt die Pfarrerin Karin Lackus den medizinischen Alltag aus sehr unterschiedlichen Perspektiven. Im Blog "Krankenstand" schreibt sie über das Gesundheitswesen, die Sterbehilfedebatte, Patientenrechte, Patente, Heilungsgeschichten, Impfgerechtigkeit und vieles mehr.

Karin Lackus
Als Klinikseelsorgerin besuchte Karin Lackus täglich schwerkranke Menschen. In unzähligen Gesprächen hörte sie von der Tragik und der Leichtigkeit des Lebens und Sterbens im Krankenhaus. Eine eigene Krebsdiagnose beendete von heute auf morgen diese Berufstätigkeit. Sie erlebte, dass altbekannte Erfahrungen der Klinikseelsorge aus der Perspektive eigener Erkrankung dann doch nochmal ganz anders aussehen und darüber wird sie in diesem Blog schreiben. Sie freut sich über Kommentare aus nochmals ganz anderen Blickwinkeln.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Johann Hinrich Claussen
280 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
71 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Text:
Susanne Breit-Keßler
211 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
36 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.

Text:
Franz Alt
255 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
3 Beiträge

Sarah Zapf kommt aus Annaberg-Buchholz in Sachsen. Der untergegangene Staat prägte Sarahs Kindheit, ihr Familienleben, ihre Jugend. Davon, und von ihrem aus Tschechien stammenden Großvater erzählt sie in ihrem Blog Ostwärts.

Text:
24 Beiträge

Als ehemalige Klinikseelsorgerin und jetzt als Krebspatientin kennt die Pfarrerin Karin Lackus den medizinischen Alltag aus sehr unterschiedlichen Perspektiven. Im Blog "Krankenstand" schreibt sie über das Gesundheitswesen, die Sterbehilfedebatte, Patientenrechte, Patente, Heilungsgeschichten, Impfgerechtigkeit und vieles mehr.