Assistierter Suizid - was bringt eine Pflichtberatung?

Pflichtberatung ist kein Allheilmittel
web_photocase_151200.jpg

AllzweckJack / photocase

Alle Gesetzesvorlagen zum assistierten Suizid schlagen eine Pflichtberatung vor. Doch keine Beratung kann verhindern, dass ein Mensch sich gründlich irrt, wenn er vom Leben nichts mehr erwartet

„Unfreiwillige Beratung, das ist doch ein Widerspruch in sich“, so etwa habe ich vor langer Zeit in der Debatte um den Schwangerschaftsabbruch argumentiert. Meinen Bedenken zum Trotz funktioniert diese Pflichtberatung seit Jahren relativ geräuschlos, über den Nutzen dieser Gespräche kann frei spekuliert werden.

Jetzt wird erneut eine Pflichtberatung zum Schutz des Lebens vorgeschlagen, diesmal geht es um den assistierten Suizid. Das Bundesverfassungsgericht hat im Februar 2020 mit Verweis auf die Autonomie des Menschen das bis dahin geltende gesetzliche Verbot einer geschäftsmäßigen Beihilfe zur Selbsttötung gekippt. Eine Gesetzgebung müsse das Recht umfassen, Hilfe Dritter beim Suizid in Anspruch zu nehmen. Dies zu regeln ist nun Aufgabe des Bundestags.

Pflicht und Autonomie passen nicht zusammen  

Alle dazu bislang vorliegenden Gesetzesentwürfe enthalten den Vorschlag einer Pflichtberatung, um die Dauerhaftigkeit des Sterbewunsches und die Freiheit von Zwang und Druck zu überprüfen. Und auch diesmal gibt es dagegen Protest. Zwang ist eben immer noch unschön und schwer mit Autonomie und Selbstbestimmung vereinbar.

Aber auch der Nutzen eines solchen Gesprächs steht wieder zur Debatte. Wie soll ein Beratungsgespräch zeigen, wie selbstbestimmt ein Sterbewunsch ist, welchen Einfluss die Angehörigen haben, wie groß das Leid durch änderbare Verhältnisse wie Einsamkeit und fehlende Pflege ist? Praktikabler Schutz vor Fremdbestimmung könne durch eine Beratung nicht erzielt werden, erklärt etwa Eugen Brysch, Vorstand der Stiftung Patientenschutz kurz und bündig.

Brysch schlägt daher vor, die jetzige Gesetzeslage einfach zu belassen, die geschäftsmäßig agierenden Sterbehilfevereinen keinerlei Einschränkungen unterwirft. Diese entscheiden dann selbst, wann sie wem beim Suizid helfen.

Man braucht Sterbehilfevereine nicht zu dämonisieren, um das problematisch zu finden. Den verlassenen Liebhaber, der sich ganz selbstbestimmt den Tod wünscht, würden wohl auch sie wieder nach Hause schicken. Aber wie sieht es aus mit der pflegebedürftigen Frau, die lieber sterben will als ihr geliebtes Häuschen für die Pflegekosten zu verkaufen? Als Gesellschaft sind wir bislang sehr vorsichtig, wenn es um Leben und Tod geht. Wir schützen Menschen vor sich selbst. Wir holen die Feuerwehr, wenn ein Mann vom Dach springen will.

Ich bleibe zaudernd

Es sind unvertraute riskante Wege, die wir nun mit einem gesetzlich geregelten Angebot zur Beihilfe bei der Selbsttötung gehen sollen.

Die vorgeschlagene Pflichtberatung wirkt da wie das erhoffte Allheilmittel gegen jegliche Bedenken.  Doch auch aus meiner Sicht sind damit selbst noch so qualifizierte Berater*innen heillos überfordert. Eine Beratung kann - ähnlich wie beim § 218 - eine Entschleunigung der Entscheidungsfindung erreichen und für Informationen über Palliativmedizin sorgen. Aber es ist eine Illusion zu glauben, dass durch verpflichtende Gespräche die Autonomie einer Entscheidung erkannt und geschützt werden kann. Wir wissen ja oft selbst nicht genau, wie selbstbestimmt das ist, was wir gerade denken. Letztlich kann keine Beratung ausschließen, dass Rücksichtnahme, Wünsche anderer oder Erbschaftsfragen den Sterbewunsch bestimmen. Keine Beratung kann verhindern, dass Menschen sich nicht doch gründlich irren, wenn sie vom Leben nichts mehr erwarten.

Irrtumslosigkeit gelingt uns Menschen einfach nicht. Und so bin und bleibe ich weiterhin zutiefst zaudernd bei allen Gesetzesvorschlägen zum assistierten Suizid.

 

 

 

 

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Als ehemalige Klinikseelsorgerin und Krebspatientin kennt die Pfarrerin Karin Lackus den medizinischen Alltag aus sehr unterschiedlichen Perspektiven. Im Blog "Krankenstand" schreibt sie über das Gesundheitswesen, die Sterbehilfedebatte, Patientenrechte, Patente, Heilungsgeschichten, Impfgerechtigkeit und vieles mehr.

Karin Lackus
Als Klinikseelsorgerin besuchte Karin Lackus täglich schwerkranke Menschen. In unzähligen Gesprächen hörte sie von der Tragik und der Leichtigkeit des Lebens und Sterbens im Krankenhaus. Eine eigene Krebsdiagnose beendete von heute auf morgen diese Berufstätigkeit. Sie erlebte, dass altbekannte Erfahrungen der Klinikseelsorge aus der Perspektive eigener Erkrankung dann doch nochmal ganz anders aussehen und darüber wird sie in diesem Blog schreiben. Sie freut sich über Kommentare aus nochmals ganz anderen Blickwinkeln.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
57 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Text:
Susanne Breit-Keßler
181 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
20 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.

Text:
Franz Alt
226 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
37 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Text:
Johann Hinrich Claussen
254 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
9 Beiträge

Als ehemalige Klinikseelsorgerin und Krebspatientin kennt die Pfarrerin Karin Lackus den medizinischen Alltag aus sehr unterschiedlichen Perspektiven. Im Blog "Krankenstand" schreibt sie über das Gesundheitswesen, die Sterbehilfedebatte, Patientenrechte, Patente, Heilungsgeschichten, Impfgerechtigkeit und vieles mehr.