Claudius Grigat über tote Tiere und gute Gespräche

Claudius Grigat über tote Tiere und gute Gespräche
Mit dem Tod umgehen
Holzkreuz hinter Gräsern

DrGenn/photocase

Ein Gartengrab gehört zum Abschiednehmen dazu.

Holzkreuz hinter Gräsern

Unlängst fanden die Kinder vor unserer Tür eine Maus. Die war offensichtlich von der Nachbarskatze erwischt worden. Sie atmete noch, aber ihr Zustand ließ darauf schließen, dass es ihr nicht besonders gut ging. Meine Tochter verlegte das arme Ding an einen geschützten Ort und versorgte es noch mit Körnern – am nächsten Morgen jedoch war es tot.

Sie aber durchlebte alle möglichen Trauerphasen: Verzweiflung und Mitleid, große Wut (auf das "Katzenvieh") und viele Tränen. Gespräche waren nötig, über das Leben und den Lauf der Dinge. Und ein Begräbnis, in der Nähe des Maulwurfgrabes, das mein Sohn vor einiger Zeit angelegt hatte (hier war wohl ein PKW der Verursacher der Trauer gewesen).

"Warum ist die tot?"

Solche Anlässe – so unangenehm sie sein mögen – sind gut, um all das zu üben: Trauern, über den Tod reden, Abschied nehmen. Sie sind also regelrecht "pädagogisch wertvoll". Aber nicht immer verlaufen sie so, wie man es vielleicht erwartet. Zumindest nicht bei meiner Tochter.

Sie war wohl noch keine drei Jahre alt, als meine Frau und sie in der Nähe des Spielplatzes auf eine tote Taube stießen. Diese war kein schöner Anblick: halb ausgeweidet, halb verwest. Meine Frau versuchte deshalb zuerst, die Kleine in einem Bogen drum herum zu lenken. Die aber entdeckte natürlich ganz schnell das verendete Tier – und begann sofort zu fragen. "Was ist mit der Taube?" "Die ist tot." "Warum ist die tot?" "Das weiß ich nicht. Vielleicht war sie krank, vielleicht hat ein anderes Tier sie getötet." Meine Frau versuchte, bei der Wahrheit zu bleiben, auch als es ans Eingemachte ging: "Warum hat die keinen Kopf mehr und warum hängen da so Sachen aus dem Körper raus?" "Na ja, wahrscheinlich hat ein anderes Tier, zum Beispiel ein Marder, etwas von der Taube gefressen, das ist in der Natur so…" Meine Frau hielt die Luft an, während das Gesicht unserer Tochter einen undefinierbaren Ausdruck annahm. Flossen jetzt gleich die Tränen? Wie würde dieses Gespräch weitergehen? War das Kind nicht noch sehr jung für eine so direkte Konfrontation mit den Härten des Lebens – und des Todes?

Etliche Augenblicke verstrichen, während das Mädchen grübelte. Dann blickte sie meine Frau an und sagte entschlossen: "Das will ich auch mal probieren. Wie schmeckt Taube?"

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Claudius Grigat

Claudius Grigat
Claudius Grigat lebt mit seiner Frau und seinen beiden Kindern am Stadtrand – sehr normal. Aber was ist schon normal, wenn es um Kindersachen geht? Wenn man zum Beispiel entdeckt, dass zwei verschiedene Socken cool sind, Barbies nicht stehen können und das Leben kein Ponyhof, der Ponyhof aber das Leben ist… Den Dingen auf den Grund zu gehen ist für ihn als Journalist und als Papa immer wieder eine schöne Herausforderung.

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
53 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Claudius Grigat
25 Beiträge

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Claudius Grigat

Text:
Johann Hinrich Claussen
107 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
71 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle