Claudius Grigat über Smartphones in Kinderhänden

Claudius Grigat über Smartphones in Kinderhänden
Messer, Gabel, Schere, Handy
Jugendliche am Handy

Foto: Kara/fotolia

Smartphones in Kinderhände?

Ich möchte einen Vorschlag machen: Das alte Sprichwort "Messer, Gabel, Schere, Licht sind für kleine Kinder nicht" endlich umzutexten. Im Zeitalter von LEDs ist Licht doch nicht mehr gefährlich!

Aber Sie ahnen es schon: Es geht noch um mehr. Schließlich soll es den einen oder die andere geben, die meinen, dass viel eher Handys, genauer gesagt: Smartphones gefährlich sind für Kinder heutzutage. Darum kommt man als Eltern nicht mehr herum.

Außen vor beim Klassenschat auf WhatsApp

Aber eben auch nicht um die Tatsache, dass meine Tochter in der vierten Klasse eines von zwei Kindern war, die noch kein eigenes Smartphone besaß. Und auch kein Leihgerät ihrer Eltern. Und damit außen vor war - bei Klassenchats auf WhatsApp (eigentlich erst ab 16 Jahren erlaubt), bei Verabredungen per SMS, beim Quatschen über die neuesten YouTuber und ihre Videos, beim Snapchatten undsoweiterundsofort. Einen solchen Gruppendruck halten keine Eltern ewig aus. Nach etwa einem Dreivierteljahr sind wir eingeknickt ("Das Kind kommt ja jetzt auf die weiterführende Schule, muss Bus und Bahn fahren, ist ständig unterwegs, …").

Also haben meine Frau und ich uns informiert, wie die anderen das so machen: Den Umgang mit dem digitalen Teufelsding managen. Die hatten ja schon Erfahrung. Und eine wirklich große Bandbreite an möglichen Maßnahmen wurde uns dann auch offenbart: "Auf jeden Fall einen Prepaid-Tarif" hieß es da zum Beispiel. "Dann lernen die Kids viel besser mit dem Geld umzugehen. Außerdem sind die so teuer, da wird ihnen zumindest das Unterwegssurfen im Netz vermiest." (Ja, klar – und das Nachschauen, wann der Anschlussbus fährt, wenn die U-Bahn weg ist, wird zur extrem kostspieligen Angelegenheit, toll.) Oder wir erfuhren, dass Kindersperren in App-Stores und Browser eingebaut wurden, die Chatverläufe täglich überwacht werden, Gruppen in WhatsApp nur nach elterlicher Genehmigung angelegt werden dürfen etc. Ein Kind darf sein MOBIL-Telefon gar nur zuhause nutzen, weil es sowieso immer alles verliert. Und einige Eltern schworen auf eine Serie von Eltern-Kind-Kursen am Wochenende, um den sicheren Umgang mit der digitalen Welt in der Jackentasche gemeinsam zu lernen.

Handy-Regeln sind wichtig, aber...

Bitte nicht falsch verstehen: Das Allermeiste davon hat natürlich seine Berechtigung. und natürlich haben wir uns auch alles Mögliche überlegt an "Handy-Regeln", sind sehr vorsichtig, gewissenhaft und verantwortungsbewusst, was die mobile Mediennutzung unserer Kinder angeht. Aber hey, eine Frage stellt sich mir nun nach reiflicher Überlegung doch immer mehr: "Warum, wenn man da so aufpassen sollte, müssen Kinder denn eigentlich so früh Smartphones bekommen?" Messer, Gabel, Schere, Handy sind nunmal für kleine Kinder nicht. Und leuchten tun sie auch noch. Aber zum Glück mit LEDs.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Claudius Grigat

Claudius Grigat
Claudius Grigat lebt mit seiner Frau und seinen beiden Kindern am Stadtrand – sehr normal. Aber was ist schon normal, wenn es um Kindersachen geht? Wenn man zum Beispiel entdeckt, dass zwei verschiedene Socken cool sind, Barbies nicht stehen können und das Leben kein Ponyhof, der Ponyhof aber das Leben ist… Den Dingen auf den Grund zu gehen ist für ihn als Journalist und als Papa immer wieder eine schöne Herausforderung.

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
37 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Claudius Grigat
20 Beiträge

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Claudius Grigat

Text:
Johann Hinrich Claussen
70 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Ursula Ott
8 Beiträge

Seit Chefredakteurin Ursula Ott Print und Online managt, versucht sie sich als interkulturelle Dolmetscherin

Text:
Franz Alt
33 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Susanne Breit-Keßler
19 Beiträge

Fußball ist ihr Leben - sagt Regionalbischöfin und Schiedsrichtertochter Susanne Breit-Keßler. Und da der Ball rund ist und das zugehörige Spiel mindestens die wichtigste Nebensache der Welt, schreibt sie - wie bereits bei der EM 2016 - auf, was sie während der WM in Russland bewegt