Claudius Grigat über richtiges Telefonieren

Claudius Grigat über richtiges Telefonieren
Hallohallo?
Telefonhörer baumeln von der Decke

Foto: Getty Images/iStockphoto/hansslegers

Auch Telefonieren will gelernt sein.

Telefonhörer baumeln von der Decke

Was gehört dazu, zum hehren Erziehungsziel, Kinder sich zu mündigen Menschen entwickeln zu lassen, die sich sicher in der modernen Gesellschaft bewegen können? Meinungsbildung, Medienkompetenz, das Erschließen von Informationsquellen und natürlich und ganz besonders auch das, was man früher Herzensbildung genannt hat, denke ich. Und noch viel mehr. Eine wichtige Kleinigkeit zum Beispiel: Richtig telefonieren können!

Also hat sich meine Frau ein Herz gefasst und das mit unserem Jüngsten geübt. Wir haben nämlich noch – so richtig altmodisch – einen Familien-Festnetzanschluss, zusätzlich zu unseren ganzen Mobiltelefonen. Da rufen zwar in der Regel nur noch Oma und Opa, Telefonmarketingknechte und irgendwelche Ämter an, aber auch die will man ja nicht jedes Mal verpassen. Das aber war bisher oft der Fall, wenn alle auf dem Klo waren und der Junior nicht ran ging, weil: Er konnte ja nicht telefonieren.

"Wer ist da?"

Meine Frau also greift ihr Handy und ruft die Festnetznummer an, mein Sohn hebt ab: "Hallo?" Meine Frau: "Wer ist da?" Mein Sohn: "Ich." Meine Frau: "Du musst doch einen Namen sagen." Mein Sohn: "Aber du weißt doch dass ich dran bin, du stehst doch direkt vor mir?!"

Was tun? Meine Frau entscheidet sich für die nächste Stufe: Sie verlässt das Wohnzimmer in Richtung Küche und schließt die Tür hinter sich. Das Festnetztelefon klingelt wieder. Mein Sohn: "Hallo?" Meine Frau: "Wer ist da?" Und schon nennt der Kleine doch tatsächlich seinen Namen. Meine Frau wieder: "Hier ist Thomas Schmidt. Kann ich bitte mal deine Mama sprechen?" Daraufhin mein Sohn: "Nein, tut mir leid, das geht leider nicht. Die ist gerade in der Küche und telefoniert. Mit mir."

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Claudius Grigat

Claudius Grigat
Claudius Grigat lebt mit seiner Frau und seinen beiden Kindern am Stadtrand – sehr normal. Aber was ist schon normal, wenn es um Kindersachen geht? Wenn man zum Beispiel entdeckt, dass zwei verschiedene Socken cool sind, Barbies nicht stehen können und das Leben kein Ponyhof, der Ponyhof aber das Leben ist… Den Dingen auf den Grund zu gehen ist für ihn als Journalist und als Papa immer wieder eine schöne Herausforderung.

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
40 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Claudius Grigat
21 Beiträge

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Claudius Grigat

Text:
Johann Hinrich Claussen
74 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
38 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Susanne Breit-Keßler
19 Beiträge

Fußball ist ihr Leben - sagt Regionalbischöfin und Schiedsrichtertochter Susanne Breit-Keßler. Und da der Ball rund ist und das zugehörige Spiel mindestens die wichtigste Nebensache der Welt, schreibt sie - wie bereits bei der EM 2016 - auf, was sie während der WM in Russland bewegt