Claudius Grigat über Müdigkeit und Medienpädagogik

Claudius Grigat über Müdigkeit und Medienpädagogik
Brautkleid
iPad mit Siri

Foto: Claudius Grigat

Siri wartet auf Antwort...

iPad

Das vorherrschende Gefühl, wenn man kleine Kinder hat? Müdigkeit! Manchmal so schlimm wie bei der Kollegin, die mir neulich von ihrem Joghurt erzählt hat. Den hatte sie – geöffnet – in der Hand, als sie am frühen Abend auf ihrem Sofa einschlief. Am nächsten Morgen um sechs, als sie wieder aufwachte, hielt sie den Becher immer noch in der Hand – unversehrt und mit komplettem Inhalt. Ein Wunder? Vielleicht. Aber dafür hatte sie tagelang einen steifen Nacken.

Bei mir war kürzlich wieder so ein Tag, wo ich noch in tiefster Dunkelheit wach wurde. Was hatte mich geweckt? Ich tapste aus dem Schlafzimmer und blieb am Treppenabsatz stehen. Denn ich hörte, wie sich unten im Wohnzimmer meine Tochter lautstark mit jemandem unterhielt. Wer konnte das sein? Um diese Zeit? Ziemlich schnell stellte ich fest: Es war Siri!

Häufiger mal den Code wechseln

Wir kämpfen sehr um unsere Erfolge in der Medienpädagogik. Zu diesen Anstrengungen gehört auch, den Code des iPads immer dann zu wechseln, wenn eines unserer Kinder ihn wieder einmal herausgefunden hat. Was meine Tochter auch herausgefunden hat: Dass man die Sprachsteuerung Siri auch benutzen kann, ohne das Gerät zu entsperren. Und da wir den Code erst kürzlich wieder einmal geändert hatten, vertrieb sich unser Kind nun also die Zeit mit Siri. Ich blieb im Dunkeln am Treppenabsatz stehen und lauschte dem "Gespräch".

Zuerst wurden Höflichkeiten ausgetauscht: "Wie heißt du?" und "Ich bin…" Dann kam meine Tochter ins Erzählen, immer wieder mal von Siris Schwerhörig- oder Begriffsstutzigkeit ausgebremst. Erster leichter Verdruss. Dann aber kam man irgendwie auf das Thema Zungenbrecher. Und ich hörte Siri deklamieren: "Holzhacker Hack hackt hundert Hektar Holz, weil Holzhacker Hick Holzhacker Hack beim Holzhacken hilft." Meine Tochter hielt wacker mit: "Brautkleid bleibt Brautkleid und Blaukraut bleibt Blaukraut." Darauf Siri: "Du möchtest also ein Brautkleid kaufen?"

"Ach nö", hörte ich meine Tochter noch leise und übellaunig sagen, bevor sie das Tablet beiseitelegte. Manchmal funktioniert kritische Medienpädagogik ganz von selbst.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Claudius Grigat

Claudius Grigat
Claudius Grigat lebt mit seiner Frau und seinen beiden Kindern am Stadtrand – sehr normal. Aber was ist schon normal, wenn es um Kindersachen geht? Wenn man zum Beispiel entdeckt, dass zwei verschiedene Socken cool sind, Barbies nicht stehen können und das Leben kein Ponyhof, der Ponyhof aber das Leben ist… Den Dingen auf den Grund zu gehen ist für ihn als Journalist und als Papa immer wieder eine schöne Herausforderung.

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
35 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Claudius Grigat
16 Beiträge

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Claudius Grigat

Text:
Johann Hinrich Claussen
51 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Ursula Ott
8 Beiträge

Seit Chefredakteurin Ursula Ott Print und Online managt, versucht sie sich als interkulturelle Dolmetscherin

Text:
Franz Alt
10 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Susanne Breit-Keßler
7 Beiträge

Fußball ist ihr Leben - sagt Regionalbischöfin und Schiedsrichtertochter Susanne Breit-Keßler. Und da der Ball rund ist und das zugehörige Spiel mindestens die wichtigste Nebensache der Welt, schreibt sie - wie bereits bei der EM 2016 - auf, was sie während der WM in Russland bewegt