Claudius Grigat über die komplizierte deutsche Sprache

Claudius Grigat über die komplizierte deutsche Sprache
Definitionssache
Sprechblase mit ausgeschnittenen Buchstaben aus Zeitschriften.

Foto: Getty Images/iStockphoto/scyther5

Deutsche Sprache, schwere Sprache...

Sprechblase mit ausgeschnittenen Buchstaben aus Zeitschriften.

Ich habe vor einigen Jahren Menschen ausländischer Herkunft Unterricht in der deutschen Sprache gegeben. Immer wieder habe ich meine Schützlinge dabei stöhnen gehört: Diese Sprache sei so komplex, diese ganzen Ausnahmen, dann noch die komplizierten Satzstellungen, je nach Betonung usw.

Ich muss sagen: Ich konnte das schon damals nachvollziehen und habe mich hoffentlich auch recht mitfühlend gezeigt. Erst recht aber werden mir so einige Fallstricke der deutschen Sprache bewusst, seit ich den noch immer nicht abgeschlossenen Spracherwerb meiner Kinder begleite. Wie oft ich zum Beispiel jede Woche versuche, klarzumachen, dass bei der Frage "Kann ich bitte die Nutella?" noch ein "haben" oder ein "bekommen" fehlt? Die Fälle sind Legion (ganz zu schweigen davon, dass auch nicht abschließend zu klären ist, ob es "die Nutella" oder "das Nutella" heißt).

Fallen bei den Fällen

Apropos Fälle: Auch das korrekte Anwenden der verschiedenen Casi ist bekanntermaßen ja nicht so ganz einfach und ich kämpfe zuhause immer noch verbissen einen einsamen Kampf gegen das scheinbar unaufhaltsame Aussterben des Genitivs. Und dann ist da ja auch noch die besondere Härte von Vokabeln, die ihre Herkunft aus einem Fremdwort ableiten.

So beschwerte sich mein Sohn neulich zum Beispiel vehement darüber, dass seine Schwester ihn, bevor er die diskutierte Tätlichkeit begangen habe, "total produziert" habe. Über meine Frage, was für ein Produkt er denn nun sei, konnte er gar nicht lachen. Ein anderes Mal forderte er für seine Wunde am Finger ein "Definitionsmittel". Auch hier wollte er nicht so recht in das spontane Gelächter einstimmen, das beim Rest der Familie ausbrach. Erst recht, als meine Frau dann noch nachschob, dass ihre Schülerinnen und Schüler aus der fünften Klasse in Mathematik so ein "Definitionsmittel" auch manchmal gut gebrauchen könnten.

Geil ist toll

Ja, meine Kinder haben es nicht leicht mit einer Lehrerin und einem Journalisten in der Eltern-Funktion. Aber am Ende ist das mit der Sprache ja doch Definitionssache, wie in der Mathematik: Hat sich ein bestimmter Sprachgebrauch etabliert, kann es sein, dass er irgendwann auch im Duden landet – und damit zum orthografischen oder grammatikalischen Fakt wird. So bedeutet "geil" zum Beispiel seit geraumer Zeit (auch) soviel wie "toll, großartig".

Mein Sohn wiederum musste sich immer wieder anhören, dass es die Wendung "am öftesten" nicht gibt. Entweder "oft" oder "häufig" oder "am meisten" – aber nicht "öfter als oft". Bis er einmal nach kurzem Nachdenken entgegnete, dass das aber schade sei. Schließlich sei "am öftesten" doch sehr praktisch und sollte 'unbedingt erfunden werden'. Und da hat er unbestreitbar recht, liebe Duden-Redaktion!

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Claudius Grigat

Claudius Grigat
Claudius Grigat lebt mit seiner Frau und seinen beiden Kindern am Stadtrand – sehr normal. Aber was ist schon normal, wenn es um Kindersachen geht? Wenn man zum Beispiel entdeckt, dass zwei verschiedene Socken cool sind, Barbies nicht stehen können und das Leben kein Ponyhof, der Ponyhof aber das Leben ist… Den Dingen auf den Grund zu gehen ist für ihn als Journalist und als Papa immer wieder eine schöne Herausforderung.

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
47 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Claudius Grigat
23 Beiträge

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Claudius Grigat

Text:
Johann Hinrich Claussen
92 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
56 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Susanne Breit-Keßler
19 Beiträge

Fußball ist ihr Leben - sagt Regionalbischöfin und Schiedsrichtertochter Susanne Breit-Keßler. Und da der Ball rund ist und das zugehörige Spiel mindestens die wichtigste Nebensache der Welt, schreibt sie - wie bereits bei der EM 2016 - auf, was sie während der WM in Russland bewegt

Text:
Anne Buhrfeind, Dominique Bielmeier
17 Beiträge

Juhu, wir machen Schüleraustausch! Dominique Bielmeier von der Sächsischen Zeitung übernimmt für drei Wochen den chrismon-Schreibtisch und die Frankfurter Wohnung von Anne Buhrfeind. Die zieht nach Meißen, als Elbland-Reporterin. Hier tauschen sich die beiden aus über den Austausch.