Claudius Grigat über Armageddon beim Abendbrot

Claudius Grigat über Armageddon beim Abendbrot
Nudeln
Kind mit verschmiertem Mund und Spaghetti in den Händen

Foto: Getty Images/iStockphoto/phakimata

Warum wohl macht Spaghettiessen so besonders viel Spaß...?

Spaghettimonster

Gibt es etwas, das alle Kinder essen? "Klar!" wird da unisono die Antwort durch das ganze Land ertönen: "Nutella!" Na gut, ja, aber das meinte ich nicht. Noch etwas vielleicht? Etwas zaghafter, aber trotzdem bestimmt wird dann zurückkommen: "Nudeln?!" Ja, klar, Nudeln.

Schon immer lieben auch unsere Kinder die Teigwaren in allen Formen, am liebsten natürlich in lang und dünn – wahrscheinlich, weil sich mit Spaghetti besonders viel Sauerei machen lässt. Und auch unsere Kinder ließen sich weder durch italophile Kochexperimente noch durch schwäbische Roots-Küche oder gar süße Pasta-Rezepte (eigentlich ein Verbrechen!) von der irrigen Überzeugung abbringen, dass langweilige Tomatensoße das Nonplusultra dazu sei. Sei's drum.

Keine Experimente!

Einmal aber gab es eine echte Revolte, ach was, ein Armageddon am Abendessenstisch. Die Kinder waren beide noch richtig klein und thronten auf ihren Kinderstühlen. Als mein Sohn sah, was aufgetragen wurde, verließ er die obere Kinderstuhlplattform, kniete sich demonstrativ mit dem Rücken zum Tisch vor die untere (wo die Füßchen eigentlich drauf stehen sollen) und hieb minutenlang protestierend mit der Faust auf selbige ein. Kinderfaust auf Tripp-Trapp-Holzbrett, immer wieder. Irgendwann konnten wir durch die Mauer aus Wut, Zorn und Verzweiflung durchdringen und einen Kommunikationsversuch starten: "Was ist denn los?"

"Ich esse diese Nudeln nicht!" war die Antwort. "Ich will die anderen!" Tief in meinem Inneren hatte ich es bereits geahnt: Meine Frau hatte die unfassbare Unverfrorenheit besessen, ein Gesundheitsexperiment katastrophalen Ausmaßes zu starten. Sie hatte Vollkornspaghetti gekocht! Die Enttäuschung der Kinder, die sich auf - ganz normale - Nudeln mit Tomatensoße gefreut hatten, war himalayagroß, die Traurigkeit marianengrabentief. Die völlig überrumpelten Eltern versuchten, die weiße Flagge bereits gehisst, zu verstehen, warum die doch bloß etwas dunkleren Nudeln so ungenießbar sein sollten. Nach wiederholtem Nachfragen meiner Frau ließ sich meine Tochter schließlich zu einer augenrollenden Erklärung herab: "Aber Mama, das sieht man doch, dass man die nicht essen kann – die sind doch noch gar nicht reif!"

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Claudius Grigat

Claudius Grigat
Claudius Grigat lebt mit seiner Frau und seinen beiden Kindern am Stadtrand – sehr normal. Aber was ist schon normal, wenn es um Kindersachen geht? Wenn man zum Beispiel entdeckt, dass zwei verschiedene Socken cool sind, Barbies nicht stehen können und das Leben kein Ponyhof, der Ponyhof aber das Leben ist… Den Dingen auf den Grund zu gehen ist für ihn als Journalist und als Papa immer wieder eine schöne Herausforderung.

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
51 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Claudius Grigat
25 Beiträge

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Claudius Grigat

Text:
Johann Hinrich Claussen
108 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
72 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Anne Buhrfeind, Dominique Bielmeier
18 Beiträge

Und jetzt, was ist passiert? Dominique Bielmeier von der Sächsischen Zeitung und Anne Buhrfeind von chrismon sitzen nach ihrem Schreibtischtausch längst wieder in ihren eigenen Büros. Hier geht der Austausch weiter: Sie schreiben aus und über Dresden und Frankfurt am Main, über Ost und West – aus dem Alltag in spannenden Zeiten.