Zweifelhafter Journalismus im Ahrtal

Karlas Kolumnas Kollege Martin
Thomas Rheindorf - Journalismus

Thomas Rheindorf

Screenshot vom T-Online Portal: Greenwashing eines Querdenkers??

Thomas Rheindorf - Journalismus

Das Hochwasser hat ein illusteres Völkchen angezogen: Menschen, die handfest helfen, Menschen, die zuhören und trösten, Menschen, die berichten und filmen. Auch viele Journalisten - wirklich Journalisten?

Für eine Kindheit mit Bibi Blocksberg und Benjamin Blümchen bin ich glücklicherweise zu alt, meine Kinder sprangen – auch glücklicherweise – nie so richtig an auf die alerte Hexe und den hochjovialen Elefanten. Beiden eignet die Eigenschaft des penetranten Rumstehens auf der richtigen = guten = gerechten Seite der Opfer, gleich ob arme Tiere, Witwen oder Naturparadiese. Gegenspieler pflegt üblicherweise ein unbeliebter, unverschämter und willkürlicher Bürgermeister als Repräsentant staatlich legitimierter Ämter zu sein.

Rosa-Einhorn-Journalismus im Das-wird-man-ja-wohl-noch-sagen-dürfen-Modus

Eine vorhersehbare Rolle in der vorhersehbaren Welt der beiden Doppel-Bs kommt der stets leicht überkandidelten Karla Kolumna, einer Reporterin der Neustädter Zeitung, zu. Investigativ bringt sie das Versagen, die Willkür und das Unvermögen des Amtsinhabers in die Presse und führt den Kantersieg des Guten, Wahren und Schönen herbei: Rosa-Einhorn-Journalismus im Das-wird-man-ja-wohl-noch-sagen-dürfen-Modus unverbrüchlich an der Seite der kleinen Leute, gegen total versagende und komplett dilettierende Organe der öffentlichen Institutionen.

Das Hochwasser hat einiges durcheinandergebracht im Ahrtal. Auch Mobilfunkverbindungen und Internetstabilität. Aktuell gehe ich darum direkt über das T-Online-Portal zu meinem E-Mail-Account. Das Portal will einem gerne etwas mitteilen, von dem es glaubt, es sei von Interesse, bevor man sich seiner eigenen Dinge widmen kann.

Er sei Journalist, sagt er mir

Diesmal staune ich nicht schlecht, ein mir persönlich bekanntes Gesicht zu sehen, wo sich sonst A-Promis abwechseln: Martin Lejeune. Ich traf ihn vor Wochen im noch ziemlich unaufgeräumten Altenahr. Er sprach mich an, vorgeblich auf der privaten Suche nach einem Bewohner. Wir kamen ins Gespräch, er sei Journalist, habe auch für die Süddeutsche gearbeitet, jetzt führe er Interviews und berichte aus dem Ahrtal. Vielleicht könne man ja mal ein Interview machen. Ich gab ihm mein Kärtchen.

Tatsächlich schrieb er mich später an, zum Interview kam es nicht. Dann hörte ich, ein Filmteam habe Aufnahmen in der ehemaligen Synagoge gemacht, die zu Arbeiten offenstand. Die Filmenden seinen angewiesen worden, sich bei mir als Vorsitzendem des Trägervereins zu melden. Und wieder kam eine höfliche Mail mit der Bitte, das Filmmaterial auf Youtube verwenden zu dürfen. Mit im Boot wieder Herr Lejeune. Ich lehnte ab. Auf den Kanal „Anni und Martin“ sind inzwischen über 200 Beiträge hochgeladen worden. Sie zeigen die „kleinen Leute“, die dort in Interviews ihre Situation vortragen und auch Meinung haben und dankbar sind, dass die "Journalisten" Anne Höhne und  Martin Lejeune ihnen geduldig zuhören. Aber ist das wirklich schon Journalismus? Wo bleibt die Einordnung? Wo der übergeordnete Blick? Wo vielleicht auch mal Kritik an diesen rein subjektiven Erzählungen.

Greenwashing eines Verschwurbelten?

Und jetzt: Martin Lejeune als Headline auf T-Online.Hier hat er selber ein Interview gegeben und der Telefonanbieter ist stolz: „Es ist das erste Mal, dass ein promineneter Querdenken-Insider mit einem klassischen Medium spricht und knallhart Kritik an der Führung der Szene übt.“ Im Lodenmantel mit runder Acetatbrille gibt sich der Interviewte moderat. Der 2017 mit dem Negativpreis „Goldener Aluhut“ dekorierte Aktivist distanziert sich von Gewalt und Spendenmissbrauch. Kruden Ansichten zu Deutschland als Diktatur habe er abgeschworen. Romantisch in einer Ruinenkulisse hoch über der Ahr gefilmt, meint er: „Ich bin gerne da, wo Geschichte passiert, in Gaza, in Istanbul, am Rosa-Luxemburg-Platz und jetzt an der Ahr.“ Ist das Greenwashing eines Verschwurbelten? Läuterung? Altersweisheit von einem, der sich vor kurzem noch mit dem Schlachtruf „Es eskaliert!“ in Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Demonstranten stürzte?

Ich denke daran, wie sich einige Tage nach dem Hochwasser der Journalist (ja, genau, ohne Anführungszeichen) Wolfgang Thielmann neben mich in eine Kirchenbank setzte, wir miteinander sprachen und ich später einen wunderbar unaufgeregten Artikel mit dem Titel „Christus im Chaos“ in der Zeit las. Solange solche Journalisten den Weg ins Ahrtal finden, sind mir Wesen und Wirken des Martin Lejeune einerlei.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Thomas Rheindorf
Gummistiefel, Handschuhe, Schutzbrille und Schaufel gehören jetzt zum Alltag von Thomas Rheindorf. Sein Familienhaus in Bad Neuenahr, in dem er mit seiner Frau und den vier Kindern lebte, versank im Hochwasser metertief im Schlamm. Der Pastor ist auch als Seelsorger im Einsatz. Die Hilfsbereitschaft ist riesig im Tal – genauso riesig wie das Entsetzen und die Trauer.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Hanna Lucassen
38 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Text:
Franz Alt
194 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
21 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Text:
Johann Hinrich Claussen
226 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
35 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Text:
Susanne Breit-Keßler
150 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
5 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.