Thomas Rheindorf über materielle und seelische Hilfe

Zorn und Dunkelheit
Bronzeskulptur, bestehend aus einer menschlichen und einer Pferdefigur, aufgestellt vor der Kreisverwaltung Ahrweiler.

Thomas Rheindorf

„Die Vertreibung des Amtsschimmels“ zählt zum Behördenhumor der Ahrweiler Kreis-verwaltung. Der künstlerische Anspruch der Bronzeskulptur ist fragwürdig, der An-spruch gilt vielen Besucher als eher nicht eingelöst. Dennoch: Hier werden Spenden weitergegeben und Hilfsangebote koordiniert.

Bronzeskulptur, bestehend aus einer menschlichen und einer Pferdefigur, aufgestellt vor der Kreisverwaltung Ahrweiler.

Auf der Straße angesprochen zu werden ist zwiespältig: Kann sehr nett sein oder bedrohlich, ein gutes Gefühl vermitteln oder Ärger zurücklassen. Selten aber erlaubt ein zufälliges Treffen auf der Straße einen tiefen Blick ins Seelenleben eines Menschen. Manchmal aber doch.

„Junger Mann, kennen Sie sich hier aus?“ Verstohlen sehe ich mich um. Vor und hinter mir auf der Wilhelmstraße, der Hauptverkehrsstraße von Ahrweiler, ist kein Mensch zu sehen, ungewöhnlich für die Mittagszeit. Von einem jungen Mann schon gar keine Spur. Auf der anderen Straßenseite entdecke ich eine Frau mit Hündchen, deren erblondetes Haar sie ansatzweise als Silver-Ager ausweist. Da offenbar ich gemeint bin, überquere ich die Straße. Sie wedelt mit einem Schreiben eines örtlichen Baumarkts. „Da gibt es 20%. Man muss aber Opfer sein.“ Ich überlege kurz, ob ich über die Bedeutung des Begriffs Opfer in der Jugendsprache aufklären soll, entscheide mich aber für konstruktive Höflichkeit: „Sie möchten eine Betroffenheitsbescheinigung. Die stellt die Kreisverwaltung aus.“ „Da war ich, das soll es aber hier irgendwo geben.“ „In diesem Haus haben die ein Büro“, zeige ich.

Inzwischen ist der Ehemann angekommen, tatsächlich silberhaarig über gebräuntem Teint, Pilotenbrille, umgeschlagenen Manschetten. Mit ein paar Gesten dirigiert sie ihn zum Eingang, bleibt selber stehen. „Wir wohnen in Neuenahr am Schwimmbad, alles weg, Wohnung, Auto, Kleider, einfach alles! Da ist man ja froh über jede Erleichterung“, wedelt sie erneut mit ihrem Rabatt. „Alles nicht meins“, sagt sie und zeigt an sich herab. Die Frau trägt einen kamelhaarfarbenen Pullover, der Kaschmir sein könnte, lindgrüne Chinos und stilsichere Sneaker. Um den Hals baumelt eine dünne Kette mit Goldkugel. So stelle ich mir ein Paar auf der Terrasse eines Golfclubs vor.

"Wir sind dem Staat total egal!"

„Den Bürgermeister könnte ich erschießen“, fährt sie bruchlos fort, „denken Sie, von denen wäre mal einer da gewesen und hätte sich nach uns erkundigt?“ „Leben Sie denn jetzt noch dort?“, erkundige ich mich. „Nein, nein, wir haben eine Wohnung im Brohltal. Wir fahren jetzt mit dem Auto unseres Sohnes.“ Ehe ich Luft geholt habe, geht es weiter: „Haben Sie den Leserbrief von dem AfD-Mann gelesen?“ Habe ich nicht. „Der bringt es mal auf den Punkt: Wir sind dem Staat total egal!“

„Haben Sie denn die Soforthilfen von Stadt und Kreis nicht erhalten?“ „Ach ja, das, haben wir“, wischt sie den Monatslohn eines Facharbeiters vom Tisch, „aber was ist mit den Millionen Spendengeldern? Die Bild meint es auch, die Flutopfer sind vergessen!“ „Hatten Sie denn gar keine Hilfe?“ „THW war da, die haben alles weggeschmissen. Den Modeschmuck haben die mir gegeben, das Gold soll weggeschwommen sein - komisch, oder?“ „Glauben Sie, die Ehrenamtlichen haben bei Ihnen lange Finger gemacht?“, frage ich, doch sie fährt fort: „Man kann nicht einmal mehr telefonieren! Nirgendwo geht ein Mensch dran, überall nur Warteschleifen. Warteschleifen und Anrufbeantworter.“

Angst vor der Dunkelheit

Sie hat sich in Rage geredet, als auf einmal etwas Unerwartetes passiert: Als hätte jemand den Stöpsel gezogen, fällt sie in sich zusammen und starrt auf ihren Terrier, der sie ansieht wie in der Cesar-Werbung. „Ich habe Angst vor dem November. Vor der Dunkelheit“, flüstert sie und meint nicht mehr mich. Ich schweige, denke an unseren Küchentisch, an dem wir nicht sitzen und Tee trinken werden, während es langsam dunkel wird. Später erfahre ich über öffentliche Kanäle: Bei der Soforthilfe gibt es einen Nachschlag, andere Gelder können jetzt beantragt werden. Hilfe gegen die Angst vor dem, was kommt, kann aber nicht per Formular bewilligt werden.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Thomas Rheindorf
Gummistiefel, Handschuhe, Schutzbrille und Schaufel gehören jetzt zum Alltag von Thomas Rheindorf. Sein Familienhaus in Bad Neuenahr, in dem er mit seiner Frau und den vier Kindern lebte, versank im Hochwasser metertief im Schlamm. Der Pastor ist auch als Seelsorger im Einsatz. Die Hilfsbereitschaft ist riesig im Tal – genauso riesig wie das Entsetzen und die Trauer.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Franz Alt
188 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Johann Hinrich Claussen
221 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
30 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Text:
Susanne Breit-Keßler
145 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Hanna Lucassen
36 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Text:
16 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Text:
3 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.