Thomas Rheindorf über Jana und die Aktivitäten der Stiftung Bethel nach dem Hochwasser im Ahrtal

Janas Werk und Bethels Beitrag
Thomas Rheindorf Hochwasser Bethel

Thomas Rheindorf

Die Stiftung Bethel ist nach dem Hochwasser präsent in der Stadt. Wie jede Institution lebt sie von den Menschen, die für sie arbeiten und Diakonie repräsentieren. So wie Jana.

Thomas Rheindorf Hochwasser Bethel

Die Lebensadern von Neuenahr pulsieren anders, stelle ich fest. Manche einst belebten Plätze sind jetzt komplett tot, an anderen Stellen spielt das Leben. Früher sah ich Jana manchmal im Straßencafé, jetzt auf einem Parkplatz. Obwohl sie nicht Auto fährt. Ihrer Stimmung tut das keinen Abbruch.

Der Moses-Parkplatz in Neuenahr ist ein wandelbarer Ort. Hier standen die Autos von Pendlern, Patienten umliegender Arztpraxen oder Einkaufswilligen – so sie denn einen der immer zu knappen Stellplätze ergattern konnten. Vor Corona verwandelte er sich jährlich im Herbst in den größten Kirmesplatz nördlich der Alpen oder so, irgendein Superlativ war jedenfalls mit dem Volksvergnügen verbunden. 2008 war hier der Rheinland-Pfalz-Tag zu Gast, was auch ein ziemliches Event war. Ein besonders religiöser Platz ist es nicht, namensgebend ist das einzige Kaufhaus der Stadt, das inzwischen aber durch ein davor gebautes Haus nicht mehr zu sehen ist.

Seit dem Hochwasser ist der Parkraum weniger geworden und eine kleine Zeltstadt entstanden. Erst war auf der hochwasserfreien Fläche eine Einsatzzentrale, inzwischen können sich Menschen hier mit Lebensnotwendigem, Essen und Trinken versorgen. Das ist die Hardware. Daneben ist es eine Informationsplattform, ein Austauschforum, ein Seelsorgeort, eine Ideenbörse.

Hier ist Janas Revier. Was sie genau macht, kann ich nicht genau sagen, dazu wechselt zu oft, was sie gerade managt, organisiert oder regelt. Wie ein Duftbaum am Innenspiegel von Autos die Nase erfreuen soll – die Sache findet immer noch auf einem städtischen Parkplatz statt – so verbreitet sie dort Optimismus, Lebendigkeit und Trost. Selbst wenn sie sich aufregt, (was schon mal vorkommt), scheinen die Augen noch zu lachen. Auf ihrem T-Shirt steht Bethel, darauf ist ein Namensschild geheftet. „Das bräuchte ich längst nicht mehr, die kennen mich sowieso alles hier.“

Dann kam Bethel ins Tal

Jana und Bethel ist eine neue Konstellation, Jana und Neuenahr ist eine seit 1992 gewachsene Beheimatungsgeschichte. Damals kam sie aus dem Erzgebirge und ging im rosa Jogginganzug ins erste Haus am Platze hinein zum Vorstellungsgespräch. Im Laufe der Jahre wurde aus dem Zimmermädchen die Hausdame (was ein ziemlich antiquierter Euphemismus für die Tätigkeit einer Managerin-für-fast-alles-rund-ums-Hotel ist). Die Protestantin wurde Presbyterin. Dann kam Bethel ins Tal. Erst, um die Entstehung eines stationären Hospizes zu forcieren, dann um ein von Stadt und Land ersehntes Inklusionshotel zu bauen.

Für Jana, inzwischen Mutter zweier fast erwachsener Kinder, die Chance, sich beruflich neu einzulassen. Hotellerie für und mit Menschen mit Einschränkungen bei einem christlichen Träger war für sie perfekt: Jana ist eine Kernfusion von Kirche und Diakonie. Für die Stiftung aus Bielefeld schien sie ebenfalls die Idealbesetzung. Jana plante ihren Wechsel von langer Hand und mit offenen Karten. Der erste August wäre offiziell ihr erster Arbeitstag in der neuen Stelle gewesen. Jetzt ist sie Hotelmanagerin, Waschsalonorganisatorin, Personalvermittlerin und Kaffeezeltbetreiberin in Personalunion.

Alles im Schatten ihres zukünftigen Hotels, an dem die Arbeiten auf Hochtouren laufen. Bethel hat eine Anlaufstelle geschaffen, um Menschen das anzubieten, was gerade gebraucht wird. Ohne Bürokratie, ohne Fragen. Eine Frau schleppt einen Wäschekorb heran. Alle Maschinen im Waschzelt laufen, die Frau wirkt nicht froh: „Ich kann nicht bleiben und warten...“ „Lassen Sie es stehen, ich wasche Ihnen das, Sie können es später abholen“, sagt Jana und lacht, „das mach ich nur für nette Menschen.“ Die Frau strahlt. Ein glücklicher Mensch zieht in den Tag. Und Jana eilt zu einer Fuhre Jogurtbecher, die versorgt werden müssen.

Leseempfehlung

Eines der größten diakonischen Unternehmen Europas, renommiertes Epilepsiezentrum und Heimat einer stattlichen Schafherde: Bethel ist eine eigene, gar nicht so kleine Welt ein Überblick in Zahlen
Streitfälle. Nachgefragt, Interview
Wie finden Menschen mit Beeinträchtigungen nach dem Lockdown in den Alltag zurück? Fragen an Bethel-Geschäftsführer Georg Kremer
Johannes Harms
Johannes Harms ist 18, er singt, lacht. Das ist ein Wunder. Die Ärzte gaben ihm bei seiner Geburt nur ein paar Monate. Er hat einen starken Gendefekt, leidet unter Krämpfen. Ein Leben mit dem Tod. Die Familie erholt sich davon im Kinder- und Jugendhospiz Bethel in Bielefeld
Schreibt eigentlich noch jemand Briefe, so richtig mit Marke drauf? Und sammelt die noch wer? Aber ja: In Bethel sortieren die Mitarbeiter, was Spender so schicken – über 30 Tonnen pro Jahr

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Thomas Rheindorf
Gummistiefel, Handschuhe, Schutzbrille und Schaufel gehören jetzt zum Alltag von Thomas Rheindorf. Sein Familienhaus in Bad Neuenahr, in dem er mit seiner Frau und den vier Kindern lebte, versank im Hochwasser metertief im Schlamm. Der Pastor ist auch als Seelsorger im Einsatz. Die Hilfsbereitschaft ist riesig im Tal – genauso riesig wie das Entsetzen und die Trauer.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
21 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Text:
Johann Hinrich Claussen
226 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
35 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Text:
Susanne Breit-Keßler
150 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Franz Alt
193 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Hanna Lucassen
37 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Text:
5 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.