Thomas Rheindorf über Gottesdienste nach dem Hochwasser

„Seit der Flut gibt es keine Sonntage mehr“
Friedenskirche in Ahrweiler

Thomas Rheindorf

Friedenskirche in Ahrweiler

Friedenskirche in Ahrweiler

Kann man nach der Hochwasserkatastrophe in Ahrweiler Gottesdienst feiern? Thomas Rheindorf war dort und hat es sich angesehen.

Friedenskirche Ahrweiler, Sonntag, 1. August, 11 Uhr

Wie schön, denke ich, zwei Taufen und Abendmahl in einem Hauptgottesdienst am Sonntagmorgen, das ist ja wie in der guten alten Zeit. Also der vor Corona. Der Altar ist liebevoll hergerichtet: ein Bouquet bunter Sommerblumen, silberne Taufkanne, Brotkörbe. Nur der Kelch fehlt.

Auf dem Weg zur Kirche kommt mir eine Bekannte entgegen. „Seit der Flut gibt es keine Sonntage mehr“, meint sie in ihren Gummistiefeln, während neben uns LKWs, Traktorgespanne und Feuerwehrwagen gelben Staub aufwirbeln. Wie ein Künder des Schlimmen legt er sich über alles im Tal. Zur Friedenskirche kam die Flutwelle nicht, sie liegt zu hoch. Der Hauptkirche im Stadtteil Bad Neuenahr wurde vom Wasser übel mitgespielt.

Vor dem Gottesdienst beamt Pfarrer Bach eine Instagram-Andacht an die Wand. Sie beginnt mit „Manchmal ist mir alles zu viel“ und endet mit „Und merke: alles ist gut.“ Margot Käßmann bekam vor Jahren viel Ärger, als sie predigte: „Nichts ist gut in Afghanistan.“ Ahrtal statt Afghanistan und es hätte gepasst zum Auftakt.

Viele haben Atemwegsprobleme wegen des Staubs

30 Menschen haben sich versammelt. Zieht man zwei Taufgesellschaften, vier Journalisten, eine Kantorin und einen Pfarrer ab, bleiben vier übrig. Genug für Jesus, aber vielleicht ist die Zeit für Gottesdienste einfach noch nicht wieder da.

Im Eingangslied heißt es „fröhlich von Schlaf aufstehen wir“. Ich muss an meinen alten Elektriker denken, den ich tags zuvor traf: Auf einen Stockschirm gestützt sei er durchs Wasser gewatet, um zurück zu seiner Frau in die Wohnung zu gelangen. „Ich hab’s einfach gemacht, hätte ich den Halt verloren, ich wäre nicht mehr da!“ Dann weint er leise. Ob er ein fröhliches Erwachen hatte? Die vierte Strophe entschädigt für den situativen Fauxpas: „Lass unser Werk geraten wohl, was ein jeder ausrichten soll...“

Die Taufansprachen sind persönlich und empathisch, vieles ist nur angedeutet, da bleibt die Gemeinde außen vor. Egal, man freut sich mit den Menschen in den weißen Hemden und der sauberen Kleidung. Kinder lassen Wasser ins Taufbecken. Als der Pfarrer über die Liebe sprechen möchte, erzählt er, wie einst seine Mutter im Sterben lag. Seine Stimme ist belegt. Viele haben Atemwegsprobleme wegen des Staubs, er vielleicht auch. Nach der Taufe fordert er zum Klatschen für die Täuflinge auf. Es klingt pflichtschuldig.

Pfarrer Bach spiegelt die Verfasstheit seiner Gemeinde

Die Predigt geht über das Gleichnis vom Hausbau am Ende von Kapitel sieben im Matthäusevangelium. Das ist schon ein bisschen pikant, denke ich und bin gespannt. Es folgt ein rührender Sprech-Denk-Versuch aus eigenem Fluterleben und dogmatischen Formeln.

Das erste Abendmahl des Jahres in der Gemeinde geht mit Weinhostien, also zwei in eins, im Zellophantütchen am Platz. Nicht wirklich dasselbe, aber gar nicht schlecht nach so langer Zeit.

Nach einer Stunde bleibt der Eindruck: In seinem Bemühen um Normalität, seiner tiefen Be- und Getroffenheit, seinem Ringen um Angemessenheit und seinem Scheitern an der Gesamtsituation spiegelt Pfarrer Bach die Verfasstheit seiner Gemeinde, zu der das Wasser kam.

300 Meter östlich der Kirche liegt der Bahnhof. In der wirklich guten alten Zeit gingen manche nach dem Gottesdienst zum Mittagessen ins Bahnhofsrestaurant. Das gibt es schon lange nicht mehr. Vor dem Bahnhof ist jetzt ein Servicepunkt mit Gratisessen für alle eingerichtet worden. Ich ergattere Hühnchen aus dem Smoker und Grillgemüse. Der Gottesdienst geht hier weiter – als Speisungswunder.

Leseempfehlung

Über hundert Tote, Überflutungen, Zerstörung: Der Starkregen könnte den Wahlkampf entscheidend verändern

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Thomas Rheindorf
Gummistiefel, Handschuhe, Schutzbrille und Schaufel gehören jetzt zum Alltag von Thomas Rheindorf. Sein Familienhaus in Bad Neuenahr, in dem er mit seiner Frau und den vier Kindern lebte, versank im Hochwasser metertief im Schlamm. Der Pastor ist auch als Seelsorger im Einsatz. Die Hilfsbereitschaft ist riesig im Tal – genauso riesig wie das Entsetzen und die Trauer.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
22 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Text:
Johann Hinrich Claussen
227 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
36 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Text:
Susanne Breit-Keßler
151 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Hanna Lucassen
38 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Text:
Franz Alt
194 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
5 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.