Scheußliche Notunterkünfte für Hochwasseropfer im Ahrtal

Ein blechgewordener Abstieg
Hochwasser - Blechhaus Siedlung

Thomas Rheindorf

Mehr Lager als Wohnsiedlung: Das „Tiny-House“-Gelände am Neuenahrer Appolinarisstadion. Dichtgedrängte Blechcontainer sollen unbehausten Opfern über den Winter helfen. In der Flutnacht strömte hier der Fluss.

Hochwasser - Blechhaus Siedlung

Tiny-Häuser dienen vielen Menschen zur Perfektionierung ihres Lebensentwurfes. Doch wenige Meter von meinem Haus entfernt gibt jetzt eine „Tiny-House-Siedlung“ die nichts mit Wünschen und perfektem Lebensentwurf zu tun hat. Ein Entwurf der Hilflosigkeit für hilflose Menschen. Novemberblues in Blech.

Selma war ein Kraftpaket, schon als sie klein war. Rund und laut und fröhlich. Manchmal kam sie nach dem Kindergarten mit zu uns. Sie war eine Freundin meiner Tochter. Sie spielten und tobten zusammen. Selma lebte ein paar Straßen weiter, hat vier oder fünf Geschwister, einen Vater, der eine Fußballmannschaft trainiert und eine immerzu lachende Mutter.

Die Familie wohnte in einem Mietshaus mit anderen Familien, die alle nicht seit vielen Generationen im Ahrtal ansässig waren. Gemessen an unseren Verhältnissen war die Wohnung klein, die Stimmung aber immer groß. Bei Chancengleichheit im Bildungswesen hätte Selma nicht in der ersten Reihe gestanden. Doch ihr war das egal. Das runde Kind wandelte sich zur jungen Frau, immer noch üppig laut und fröhlich. Die Schulwege trennten sich, doch die Freundschaft zwischen ihr und meiner Tochter bleib lose erhalten.

Sah aus, wie bei einer satirischen Nachbarschaftskomödie auf Netflix.

Östlich der großen Autobahnbrücke entstand vor einiger Zeit ein Neubaugebiet in einer Senke zwischen der Straße, die zum Rhein führt, und dem Bahndamm ausgewiesen. Fast alle legten gleichzeitig los: Familien von Handwerkern, Ärzten und Angestellten überboten sich beim bürgerlich-repräsentativen Bauen. Mir kam es vor wie die Kulisse zu einer satirischen Nachbarschaftskomödie auf Netflix. Eine Ansammlung von Bausünden, die in ihrer Bündelung schon wieder beachtenswert war. Selmas Familie war dabei. Raus aus der engen Mietwohnung, hinein in ein Eigenheim mit Garten.

Meine Tochter freute sich für die Freundin. Das letzte Mal sah ich Selma dieses Jahr im Frühsommer auf unserer Terrasse. Es gab Prosecco und Musik aus Bluetoothboxen. Die Clique war laut und fröhlich. Selma berichtete von ihrer neuen Haustür. Für die brauchte man keinen Schlüssel. Nur den Fingerabdruck. Sie führte den anderen pantomimisch die Unmöglichkeit vor, nach dem Genuss von bunten Getränken noch das Schlüsselloch zu treffen. Finger hinhalten geht immer.

Und ausgerechnet hier wütete die Flut wie sonst kaum im Ahrtal

In dem neuen Gebiet wütete die Flut wie an sonst kaum einem anderen Ort. Zum tragischen Allgemeingut im Tal ist die Geschichte von dem Haus geworden, das mitsamt Bewohnern davongetrieben wurde. Komplett. Selmas Haus bleib stehen. Sie saß mit ihrer Familie auf dem Dach. Über den Sommer lebten sie im Obergeschoß. Ohne Wasser und Strom. Mit dem Beginn des Herbstes ging das nicht mehr. Selmas Familie stellte den Antrag, in ein Tiny-House ziehen zu dürfen.

Tiny-Häuser sind im Internet gerade sehr angesagt. Putzige Häuschen in schöner Fototapeten-Szenerie. Glückliche Menschen leben von allem Zivilisationsmüll und aller materiellen Bedürfnisse befreit  ein wahres, wirkliches Leben. Nicht mickrig, sondern richtig schniecke. Die Wohnsituation ist so von „good vibes“ durchströmt, dass es auf die Betrachter überspringt. Die Häuschen: Aufs Wesentliche konzentrierte Wohnträume.

Ein blechgewordener Abstieg

Ein solcher Spirit könnte eine neue Haltung zu Wohnen und Leben im Ahrtal sein – denkt man, wenn man Tiny-House-Siedlung hört. Hinter unserem Haus ist solcher Bezirk entstanden. Schon der Anblick lässt Gangsta-Rap erklingen, wo doch Sphärenmusik zu hören sein sollte. Statt Wohnpark kommt mir Ghetto in den Sinn. Das, was dort am Appolinarisstadion, einst Spielstätte der Frauenfußball-Bundesliga, hingestellt wurde, ist nichts weniger als ein blechgewordener Abstieg. Es ist die glatte Leugnung von Architektur und gestalteter Umgebung als menschlichem Grundbedürfnis. So kann man nicht leben. Selma und ihre Familie werden hier einziehen. Kein Fingerabdruck wird die Türe öffnen. Selma aber – das hoffe ich zuversichtlich – wird stabil und laut und fröhlich bleiben. Vielleicht wird sie einmal studieren und eine Diplomarbeit über Notunterkünfte und Menschenwürde schreiben. Komm gut durch den Winter, Selma!

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Thomas Rheindorf
Gummistiefel, Handschuhe, Schutzbrille und Schaufel gehören jetzt zum Alltag von Thomas Rheindorf. Sein Familienhaus in Bad Neuenahr, in dem er mit seiner Frau und den vier Kindern lebte, versank im Hochwasser metertief im Schlamm. Der Pastor ist auch als Seelsorger im Einsatz. Die Hilfsbereitschaft ist riesig im Tal – genauso riesig wie das Entsetzen und die Trauer.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Hanna Lucassen
38 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Text:
Franz Alt
194 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
21 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Text:
Johann Hinrich Claussen
226 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
35 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Text:
Susanne Breit-Keßler
150 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
5 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.