Rosenwunder im Ahrtal

La Rose en vie, la vie en Rose
Thomas Rheindorf - Rose im Garten

Thomas Rheindorf

Félicité et Perpétue – Glück und Ewigkeit, so heißt unsere Rose - und überlebte die Flut

Thomas Rheindorf - Rose im Garten

Auch unser Garten wurde durch das Hochwasser komplett zerstört. Nur eine Pflanze überlebte. Ein Rosenwunder, schön wie Weihnachten.

Regelmäßig besuche ich jetzt zur Winterzeit mein verlorenes und wiederzugewinnendes Heim. Zum Planen, Messen, Handwerker engagieren. Drinnen ist es so kalt wie das Herz der Schneekönigin, draußen liegt, seit die Vegetation pausiert, ein Stück fast blanke, braune Scholle ums Haus.

Einerseits ein Erfolg, denn LKW-Ladungen von Müll und Gestrüpp sind bereits verschwunden. Andererseits ist es die Offenbarung der gärtnerischen Stunde null. Und das in einem Ambiente gerüttelter Trostlosigkeit. Über Jahre bot der gepflegte Garten auf dem Nebengrundstück Gelegenheit, klammheimlich eigene Defizite zu verspüren – um diese geschickt hinter Herablassung zu verstecken. Das Hochwasser hat hüben wie drüben den Resetknopf gedrückt.

Also nur Tristesse draußen vor der Tür? Nicht ganz. Als im Juli Baumgiganten wie verlorenes Spielzeug ahrabwärts trieben, da hielt sie stand im Garten: unsere Rose. Sie ist noch jung und war offenbar nicht gewillt, irgendwo als Unterwasserpflanze weiterzumachen, als die Fluten über sie hergingen. Sie ist gekommen, um zu bleiben. Das danke ich ihr.

Der Rosenbogen sollte die neue Treppe umspannen

Ein Jahr vor der Flut saßen die Gattin und ich zu blauen Stunde in dem, was passionierte Gärtner nicht Garten genannt hätten. Wir plauderten über eine Abänderung dieses Zustands mit ruhiger Hand. Aus dem sanften Säuseln unseres Brainstormings manifestierte sich ein Rosenbogen. Er sollte die zum Haus führende, neu angelegte Treppenanlage überspannen und als ein blühendes Portal zum Eintreten verführen.

Die Ernüchterung folgte schnell, denn Baumärkte hielten nicht bereit, was uns ebenbürtig schien. Schließlich wurden wir bei einem Hersteller fündig, der vorzugsweise öffentliche Bauträger bedient. Was angeliefert wurde, war schwer: Eine Konstruktion aus verschweißten, feuerverzinkten Armiereisen. Zarte Gemüter könnten es für das Gerippe eines Arc de Triomphe halten. Mit daumendicken Schrauben und etlichen Säcken Zement wurde der Torbogen errichtet. Was fehlte, war die Rose.

„Sie ist anspruchslos, gedeiht ohne Rückschnitt und bedarf kaum der Pflege.“

Rosen sind ja eine Welt für sich. Die Wahl fiel schließlich auf eine Rambler-Rose. Sehr alt, angeblich 1827 vom Obergärtner des Herzogs von Orleans, Antoine A. Jacques, gezüchtet. Man muss eine realistische Selbsteinschätzung haben im Leben. In der Beschreibung stand: „Sie ist anspruchslos, gedeiht ohne Rückschnitt und bedarf kaum der Pflege.“ Außerdem sollte sie stark blühen und gut riechen. Perfekt für uns. Von der Gärtnerei meines Vertrauens kam ein  – man muss es so sagen – Töpfchen mit strohhalmgroßen Stängeln. Liebevoll wie der kleine Prinz auf seinem Planeten kümmerte ich mich um die Kleine am Fuße des Stahlgestells. Das war im Herbst 2020. Die Rose blieb bis lange in den Frühling hinein unnahbar. Dann aber schwang sie sich empor und rankte voll jugendlichem Ungestüm senkrecht nach oben. Sorgfältig flocht ich die biegsamen Ranken in das Rankgerüst. Mitte Juli reichte sie mir schon über die Hüfte.

Félicité et Perpétue – Glück und Ewigkeit

Und dann ging sie unter. Das Wasser strömte drei Meter hoch über sie hinweg. Unrat verfing sich büschelweise, die Dornen hielten zwei Röntgenbilder von Gebissen aus der Praxis eines Zahnarztes fest. Zehn Meter neben ihr zerbarst ein massiver Zaun aus Eichenbohlen. Aber ihre eiserne Stütze wich keinen Millimeter. Die Pflanze sah schlimm aus, als sie wieder auftauchte. Ich reinigte sie sorgfältig, spendierte ihr sogar Trinkwasser, das der THW für die Bevölkerung bereitstellte. Im nächsten Jahr wird sie blühen. Der Name der Sorte: Félicité et Perpétue – Glück und Ewigkeit.

PS: Mein Blog begann mit meinem ersten Eintrag über Weingläser, die auf ihrem Tisch bei uns im Wohnzimmer erst von der Flut hochgetragen, dann wieder sanft abgesengt wurden - ein kleines Wunder wie unsere Rose. "Hochwasser" geht jetzt bis zum 7. Januar in die Weihnachtspause.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Thomas Rheindorf
Gummistiefel, Handschuhe, Schutzbrille und Schaufel gehören jetzt zum Alltag von Thomas Rheindorf. Sein Familienhaus in Bad Neuenahr, in dem er mit seiner Frau und den vier Kindern lebte, versank im Hochwasser metertief im Schlamm. Der Pastor ist auch als Seelsorger im Einsatz. Die Hilfsbereitschaft ist riesig im Tal – genauso riesig wie das Entsetzen und die Trauer.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
26 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Text:
Franz Alt
202 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Johann Hinrich Claussen
232 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
41 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Text:
Susanne Breit-Keßler
158 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Hanna Lucassen
41 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Text:
8 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.