Resilient bauen im Hochwassergebiet

Die Graswurzelrevolte
Vorgarten mit Flüssiggastank in Ahrweiler

Thomas Rheindorf

So grün war mein Tal: ein wiederhergestellter Vorgarten in der Ahrweiler Schützenstraße mit einem Flüssiggastank als Signum der heraufdräuenden kalten Jahreszeit.

Vorgarten in Ahrweiler

Wenn es zu dämmern beginnt, gleicht die Stadt jetzt vielerorts einer postapokalyptischen Filmkulisse: aufgeräumt zwar, aber menschenleer und tot. Hin und wieder wird der Blick irritiert: Frische bepflanzte Blumenkästen an gesprungenen Fensterscheiben, Herbstastern in Kübeln vor ruinierten Fassaden, Blumenbeete vor Baustellen.

Früher lernte ich verschiedene Sprachen, teils schulverpflichtet, teils studienbedingt. Vokabeln schrieb ich auf Karteikärtchen. Wohl mit einem Füller. Beim Ausräumen unseres Kellers hielt mir ein Jüngling einen mit Haushaltsgummi zusammengehaltenen Stapel unter die Nase. Vermutlich waren es altgriechische Wörter, die aquarellhafte Spuren auf dem Karton hinterlassen hatten. Der Digitalnative schien amüsiert. Die Anlage eines solchen Lernsystems geht von einer – zumindest gewissen – Unwandelbarkeit der Sprache aus. Für die toten Sprachen ist das ok, doch im Sprachgebrauch unserer Tage sind Wörter unstete Kantonisten. Man muss ihnen auf der Spur bleiben, will man einigermaßen „auf Augenhöhe“ kommunizieren.

Weil das wichtig ist: Aufstocker und Bundespräsident, Wickelkind und Erzieherin, Dirk Nowitzki und Christine Urspruch - immer auf Augenhöhe bleiben. Dazu muss man Modewörter treffsicher einbauen. Besonders originell und schätzenswert ist deren Bedeutungserweiterung: Cornelia Weigand, die taffe Bürgermeisterin von Altenahr, forderte in einer ihrer zahlreichen Verlautbarungen, man müsse jetzt „resilienter bauen“. Den Sprung der Resilienz aus der Psychologie in den Bausektor hat sie nicht erfunden, doch als öffentliche Erklärung einer betroffenen Würdenträgerin zur schlimmen Lage in ihrer Verbandsgemeinde hat das mehr „Impact“ in die „gesellschaftlichen Diskurse“ als beim Fachvortrag auf einem Bauingenieurskongress. Ich höre schon Männerrunden am Webergrill: „Mein Dach ist sturmresilient, hab alle Dachpfannen mit Kabelbindern gesichtert.“ „Ich hab den Carport verkauft, wir parken jetzt auf `nem Ponton.“ „Bei uns gibst jetzt nur noch Bullaugen im Souterrain. Sind von einem russischen Atom-U-Boot. Gab`s günstig bei Ebay.“

Zeugnisse des flüssigen Gewaltexzesses

Resilienz war einmal ein echter Fachausdruck für den Umstand, dass das Leben nun mal kein Ponyhof ist, aber mache damit besser klar kommen als andere. Die strittige Frage ist nun, woran es liegt: Die einen meinen, mehr am Charakter, andere betonen stark Einflüsse von Außen. Letzteres ermöglichte dem Begriff seine Karriere, denn so wurde er trainierbar, coachbar, ratgeberkonform. Sowas kann man verkaufen. Dafür muss man drüber reden.

Die Ahrweiler Schützenstraße wurde schwer vom Hochwasser getroffen. Bekannt wurde der Ahrtorfriedhof, wo die Straße beginnt, wegen seiner Verwüstung. Am anderen Ende der Straße konnte die Piuskirche erst vor wenigen Tagen geräumt werden. Manche munkeln von Abriss. Dazwischen durchgehend Zeugnisse des flüssigen Gewaltexzesses. Manche Häuser tragen die Wunden offen, andere sind schon so proper gekärchert wie ein gebadetes Kind am Samstag vor dem Sandmännchen. Schützenstraße ist zum „Triggerwort“ geworden – wie mache anderen Orts- und Straßennamen auch: Ausgesprochen fasst es das Unfassbare zusammen.

Ein Haus sticht heraus in der Straße. Der Rasen grünt so grün wie vom Greenkeeper des örtlichen Golfclubs. Darauf eine Kunststeinschale in jahreszeitlicher Bepflanzung. Und – farblich korrespondierend – ein Flüssiggastank. In normalen Zeiten heißer Kandidat für die „Gärten des Grauens“, zeigt die Vorgartenanlage an diesem Ort, in dieser „Matrix“ jetzt etwas anderes: die Weigerung, sich den Unbilden der Natur ohnmächtig ausgesetzt zu fühlen. Der Rollrasen wird zur Trotzsynthese von resilienter Haltung und resilientem Bauen. Ein Ausrufezeichen menschlichen Gestaltungswillen nach den rohen Urkräften. Ein Sieg der Kultur, frei nach dem lutheresken Apfelbaumspruch: „Und wenn heute das Wasser wiederkäme, pflanzte ich morgen wieder Rollrasen.“

Leseempfehlung

Sprachstunde - Folge 8: Resilienz
Resilienz beschreibt die psychische Widerstandsfähigkeit eines Menschen. Klingt doch gut, oder? Literaturhauschef Rainer Moritz erklärt in der neuen Folge, was ihn an dem Wort stört
Das Ich stärken, krisenfest werden: gute Idee! Oft wäre es aber besser, die Ursachen der Krisen abzustellen

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Thomas Rheindorf
Gummistiefel, Handschuhe, Schutzbrille und Schaufel gehören jetzt zum Alltag von Thomas Rheindorf. Sein Familienhaus in Bad Neuenahr, in dem er mit seiner Frau und den vier Kindern lebte, versank im Hochwasser metertief im Schlamm. Der Pastor ist auch als Seelsorger im Einsatz. Die Hilfsbereitschaft ist riesig im Tal – genauso riesig wie das Entsetzen und die Trauer.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Hanna Lucassen
38 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Text:
Franz Alt
194 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
21 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Text:
Johann Hinrich Claussen
226 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
35 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Text:
Susanne Breit-Keßler
150 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
5 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.