Nothilfe im Ahrtal - Armenspeisung, Seelenspeisung, Ratatouille

Nehmt hin und esst
Thomas Rheindorf Hochwasser Seelenspeisung

Thomas Rheindorf

Hausmannskost im besten Sinne: Das Essen im Zelt der evangelischen Gemeinde ist lecker. Zur Delikatesse wird es durch die Verbundenheit der zufälligen Mahlgemeinschaft und die Offenheit für das Geschick der TischgenossInnen.

Thomas Rheindorf Hochwasser Seelenspeisung

Vom Schuften bekommt man Hunger. Wenn das Anpacken mancherorts dem Abwarten weicht, geht die Plackerei der Seele erst los. Gegen Blues und Kater hilft Bewegung. Hin zu Orten, wo Menschen teilen: Nahrung und Geschichten. Seelennahrung.

Urplötzlich bei der Armenspeisung ist die Erinnerung da: An Ratatouille, den Trickfilm von 2007 um die Ratte Remy, die kochte. In dem Film, den anzusehen damals ein ungetrübtes Familienvergnügen war, besucht der gefürchtete Restaurantkritiker Anton Ego am Ende das Pariser Nobelrestaurant, in dem das sympathische Nagetier zum heimlichen Chefkoch aufgestiegen ist. Dort bekommt er das titelgebende Gericht kredenzt. Bereits der erste Bissen katapultiert ihn in seine Kindheit zurück, wo seine Mutter ihm eine dampfende Schüssel des französischen Gemüseeintopfs vorsetzt und den Sohn so glücklich macht.

Grüne Schmorbohnen wie bei Oma

Mein unvermitteltes Erinnern an die Filmszene und der damit verbundenen herzerwärmenden Aufwallung des verflossenen Familien-Couch-Kakao-Bademantel-Fernseh-Idylls lösen grüne Schmorbohnen aus. Ich esse sie in einem offenen Pfadfinderzelt auf einer Bierbank. Meine Oma kochte dieses Gericht. Sie hatte einen Nutzgarten, dessen Erträge den Speisezettel bestimmten. Bohnen gehörten dazu. Allerdings nicht näherungsweise zu meinen Lieblingsspeisen. Da aber meine Oma zu meinen Lieblingsmenschen zählte, wiegt die gustatorische Wertschätzung in dem Fall nicht so schwer.

Tätowierte Grillmeister und Landfrauen

Was wir in den ersten Stunden und Tagen nach dem Hochwasser aßen, weiß ich nicht mehr, ich glaube Kekse, Knäckebrot und Schokolade. Essbares, was über der Wasserlinie lagerte. Sehr bald nachdem die Republik Kenntnis von der misslichen Lage an der Ahr genommen hatte, kamen im Tross der Helfer auch fröhliche, schräge und selbstlose Caterer: Streetfood-Köche, tätowierte Grillmeister, Landfrauen mit Töpfen im Kofferraum von alten Kombis, norddeutsche Bäcker mit Bollerwagen. Armenspeisung wurde in meinen Bezügen zum geflügelten Wort für die partyähnliche Versorgung von Betroffenen und Helfern: Alle waren dreckig und abgeranzt, die meisten irgendwo verpflastert, Kleidung, die üblicherweise zum Auswärtsessen gehört, war nur an Funktionären oder Politikern aus trockenen Gebieten zu finden.

Wir tauschten Geschichten aus, wir steckten voller Adrenalin

Es gab von allem reichlich und umsonst, es ging diszipliniert zu, die Stimmung war zuvorkommend und gut. Wir tauschten Geschichten aus, egal ob Freunde, flüchtige Bekannte oder Fremde. Die Geschichten waren tragisch, traurig, furchtbar, doch wir steckten voll Adrenalin. Bei Steaks aus dem Smoker, Bergen von frischem Salat und knusprigen Bratkartoffeln hörten und erzählten wir, nie zynisch, nie gleichgültig, aber doch wie über einen Film, der gerade lief. Wir wünschten uns Kraft und gingen weitermachen. Seit irgendwann verpflegt das Rote Kreuz am Ahrweiler Bahnhof nicht mehr, Landfrauen und Smoker sah ich keine mehr. Doch ich höre von Plätzen, die sich den Anfangszauber bewahren konnten, in Dernau, Walporzheim, oder in Ahrweiler auf dem Campingplatz: Legendäre Orte, die den Anwohnern Kneipe und Therapiezentrum zugleich sind.

Kneipe und Therapiezentrum zugleich

Das Adrenalin hat sich ausgeschlichen. Versorgungswege sind wieder da, nicht die gewohnten, aber es gibt sie. Die plötzlich Obdachlosen haben Obdach gefunden. Die Soforthilfe ist zu Ende. Nahrungsaufnahme kann sich wieder ins Private zurückziehen. Doch wer hört dann die Geschichten? Wer teilt dort die Erfahrung der schwindenden Kräfte? Die Sorge vor der langsam einsetzenden Kälte? Der Ohnmacht vor der Übermacht?

Die Kirche hat ihr Pfadfinderzelt dort aufgebaut, wo das Wasser nicht war. Sie will einladen zum Essen und Trinken. Die Opfer und die, die deren Not ansehen und aushalten müssen.

Die Dame, die mir lächelnd die Bohnen serviert, verlor vor dem Hochwasser Sohn und Vater, beim Hochwasser ihr Zuhause. Sie kommt regelmäßig helfen, organisieren und Essen verteilen, damit weiter Geschichten erzählt und Erfahrungen geteilt werden können: Liebe geht schon auch durch den Magen.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Thomas Rheindorf
Gummistiefel, Handschuhe, Schutzbrille und Schaufel gehören jetzt zum Alltag von Thomas Rheindorf. Sein Familienhaus in Bad Neuenahr, in dem er mit seiner Frau und den vier Kindern lebte, versank im Hochwasser metertief im Schlamm. Der Pastor ist auch als Seelsorger im Einsatz. Die Hilfsbereitschaft ist riesig im Tal – genauso riesig wie das Entsetzen und die Trauer.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Franz Alt
194 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
21 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Text:
Johann Hinrich Claussen
226 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
35 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Text:
Susanne Breit-Keßler
150 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Hanna Lucassen
37 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Text:
5 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.