Martin-Luther-Kirche in Neuenahr: Ein heiliger Raum - trotz Hochwasser

Fast eine Adventsgeschichte
 Die evangelische Martin-Luther-Kirche steht unmittelbar an der Ahr. Sie wurde vom Hoch-wasser schwer getroffen. Inzwischen ist sie soweit hergerichtet, dass die Instandsetzung ge-plant werden kann. Auch im Rohzustand bleibt sie ein Gotteshaus, wie Spuren

Thomas Rheindorf

Die evangelische Martin-Luther-Kirche steht unmittelbar an der Ahr. Sie wurde vom Hoch-wasser schwer getroffen. Inzwischen ist sie soweit hergerichtet, dass die Instandsetzung ge-plant werden kann. Auch im Rohzustand bleibt sie ein Gotteshaus, wie Spuren unterm Altar-kreuz belegen.

Die evangelische Martin-Luther-Kirche steht unmittelbar an der Ahr. Sie wurde vom Hoch-wasser schwer getroffen. Inzwischen ist sie soweit hergerichtet, dass die Instandsetzung ge-plant werden kann. Auch im Rohzustand bleibt sie ein Gotteshaus, wie Spuren unterm Altar-kreuz belegen.

Ich treffe in einer Kirchenbaustelle auf die Spuren einer Andacht und lerne, dass die Strahlkraft des Ortes stärker ist als die Verwüstungen, die ihn verheert haben.

Baubegehungen sind mir interessante Ereignisse. Denn ich bin fachfremd. Umgeben von Fachleuten – die in meinen Zusammenhängen leider meist ganz überwiegend Fachmänner sind – gibt es allerhand über unterschiedliche Sichtweisen auf ein Bauwerk zu lernen. Ob jemand primär das Licht sieht oder die Akustik hört, in Statik denkt oder Kosten oder über Fresken informiert ist – es macht den Unterschied.

Die Martin-Luther-Kirche in Neuenahr ist wieder ein aufgeräumter Raum. Das Wasser hinterließ mikadohaftes Durcheinander.

Freiwillige Helfer entwirrten, räumten und putzen, dann kamen Trupps zum Entkernen. Nun steht der Raum unten ohne da und gänzlich leer. Kanzel weg, Taufbecken weg, Altar weg. Keine Bänke, keine Stühle. Besenrein sagt man wohl. Im Boden klaffen hier und da badetuchgroße Löcher. Sie dienten Prüfzwecken, wirken aber, als habe jemand eine Location mit einer Prise Lost-place-Mystery würzen wollen.

An einem kalten Novembermorgen liegt der Raum wie ein unbeschriebenes Blatt da. Architekt und Bauingenieur diskutieren über die Heizung. Fast scheint ihre Leidenschaft für unterschiedliche Lösungen ihre Umgebung um Zehntelgrade zu erwärmen. Vielleicht ist auch nur mein Wunsch der Vater dieser Illusion. Sie wandern hin und her. Der Haustechniker der Kirche und ich bleiben irgendwann einmal zurück.

Der Gemeinde helfen, weil es uns selbst hilft

Da sehe ich einen Stuhl seitlich vor den rohen Stufen der Altarinsel stehen. Er steht verloren dort im Raum, rätselhaft. „Machen Sie hier jetzt Frühstückspause? – Gemütliches Plätzchen!“, versuche ich einen Scherz. Der Mann in Arbeitskleidung sieht mich ernst an. Er kam vor einiger Zeit vom Bau, um Hausmeister zu werden. Nach der Flut lief er zur Hochform auf. Seine Familie verlor ihr Zuhause, mit seiner Frau und den zwei kleinen Töchtern leben sie in einer Mietwohnung der Gemeinde. Unter welchen Bedingungen sie ihr Eigenheim im hochwassergefährdeten Bereich wieder aufbauen können – völlig unklar. Er arbeitet indes. Unermüdlich. Unverdrossen. Weil es der Gemeinde hilft. Weil es ihm hilft, nicht zu grübeln. Wat mut, dat mut auf Rheinisch.

„Hier saß gestern Abend eine Frau im Dunkeln", erzählt er. Die Kirche habe zufällig offen gestanden und er haben sie absperren wollen: "Ist ja lebensgefährlich hier im Düstern. Von der Tür aus habe ich vorne Licht gesehn und gedacht: Was ist jetzt los? Ich gehe näher und da hab ich sie erst entdeckt.“

Hat der einsame Raum diese einsame Frau getröstet?

Er weist auf den Stuhl. „Sie war wohl aus Polen oder Russland dem Akzent nach. Vielleicht so um die fünfzig. Dick eingepackt. Ein Kissen und eine Decke hatte sie dabei. Den Stuhl muss sie sich oben von der Empore herangeschafft haben.“ ‚Was machen Sie hier‘, habe er gefragt. Sie hatte Kopfhörer auf und sagte, sie bete. Sie hatte das Licht entzündet. Er deutet auf den Platz, wo Tage zuvor noch ein schwerer Steinaltar unter dem Kreuz stand. Auf dem Boden drei ausgebrannte Teelichter und eine kleine Flasche. Nicht arrangiert, eher abgestellt. „Ich hab sie vorsichtig nach draußen begleitet. Ein falscher Schritt ...“ Die Teelichter sollten unbedingt weiterbrennen dürfen. Es war ihr wichtig. Er schlägt den Kragen seiner Jacke hoch und starrt auf die leeren Kapseln der Teelichter. „Sie wirkte sehr traurig.“

Schon sind Ingenieur und Architekt wieder präsent, es geht um geregelte Wärme, dass einem die Ohren klingeln. Sie haben recht: Nur durch ihren Sachverstand wird aus einem kalten Baukörper wieder eine behagliche Kirche. Und doch: Vielleicht war der Raum am Vorabend so heilig wie nie zuvor. Jeder erlebt eine Kirche anders. Hat sie geholfen, deine Traurigkeit zu trösten, fremde Frau?

Ich geh nach Hause und fühle mich selbst etwas getröstet. Fast schon eine richtige Adventsgeschichte.

 

 

 

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Thomas Rheindorf
Gummistiefel, Handschuhe, Schutzbrille und Schaufel gehören jetzt zum Alltag von Thomas Rheindorf. Sein Familienhaus in Bad Neuenahr, in dem er mit seiner Frau und den vier Kindern lebte, versank im Hochwasser metertief im Schlamm. Der Pastor ist auch als Seelsorger im Einsatz. Die Hilfsbereitschaft ist riesig im Tal – genauso riesig wie das Entsetzen und die Trauer.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Franz Alt
201 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Johann Hinrich Claussen
231 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
40 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Text:
Susanne Breit-Keßler
157 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
8 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.

Text:
25 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Text:
Hanna Lucassen
40 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.