Levanaschule Bad Neuenahr: Trauerfeier im Exil

Levanas Kinder
Hochwasser Trauerfeier

Thomas Rheindorf

Eine "Erinnerungsstraße" für Andi und Ella, die in Fluten umkamen. Sie fehlen. So wie die verlorenen Schule

Hochwasser Trauerfeier

Thomas Rheindorf besucht die Trauerfeier der Levana-Schule aus Bad Neuenahr. Ein traurig-schönes Wiedersehen im Exil

Promis werden in Interviews manchmal zu ihren Lieblingsorten befragt. Keine schlechte Frage, denn die Antwort zeigt, wo der Mensch sich wohlfühlt oder zumindest, in welcher Umgebung er gesehen werden möchte. Mich hat noch keiner gefragt, aber man macht sich ja so seine Gedanken. Die Levanaschule in Bachem, war so ein Ort, an dem ich gerne war. Levana ist die römische Göttin der Neugeborenen. Ihr Name bedeutet Emporheben.

An der Levanaschule in Bad Neuenahr-Ahrweiler ist das Programm: Heben und zum Leuchten bringen, was in jedem Menschen steckt. Richtig heißt sie Schule mit den Förderschwerpunkten ganzheitliche und motorische Entwicklung. Manche sagen Behindertenschule. Das ist nicht schön, denn es ist eine Gemeinschaft der Außergewöhnlichen. Sie können auch außergewöhnlich Gottesdienst feiern: zu Weihnachten und Ostern, für die Entlassklassen, auch Konfirmation.

Und dann kam die Ahr und feierte eine ganz eigene Abrissparty

Fulminant wurde am sechsten Juli die Verabschiedung des Rektors Gerd Jung in den Ruhestand gefeiert. Ein heiter-melancholisches Fest, großartig durch die Musik der Lehrerband und rührend durch Darbietungen der verschiedenen Klassen, ergreifend durch die Abschiedsrede des scheidenden Anwalts seiner Zöglinge. Es war zugleich der Abgesang auf die Schule. Das wusste aber niemand. Neun Tage später feierte die Ahr in den ganz nah an ihrem Ufer gelegenen Räumen des flachen Ziegelbaus eine Abrissparty ohnegleichen.

Die Verstorbenen zum Leuchten bringen

Ein sonniger Herbstmittag über Neuwied, 24 Kilometer südöstlich: Auf dem Schulhof der Landesschule für Blinde und Sehbehinderte ist schon von Weitem zu sehen: Das ist nicht die große Pause. Es gibt viele feste Umarmungen, hier und dort werden feuchte Augen getupft. Zum ersten Mal trifft sich die gesamte Levana-Schulgemeinschaft wieder nach Zerstörung ihrer Schule. Ein Großteil hat hier Unterschlupf gefunden, ein anderer Teil ist an der Christiane-Herzog-Schule im Stadtteil Engers untergekommen. Ich bin auch eingeladen worden. Denn heute sind alle zusammen, um an zwei zu denken, die nicht mitkommen konnten: Andi und Ella sind in den Fluten ertrunken. Andi war Schüler, Ella die Reinigungstechnikerin. Im großen Kreis stehen wir um eine Erinnerungsstraße: Stücke aus der alten Schule werden platziert: ein schlammverkrustetes Schaf der Schulkrippe, ein Kreuz aus dem Rektorenzimmer.

Der Zitronenkuchen, den Andi so gerne aß

Als Gisela Schopp ihre Mandoline, mit der sie Teil der Lehrerband war, aus dem Koffer holt, und das zerstörte Instrument niederlegt, bricht ihr für einen Moment die Stimme. Ich muss zum Glück nichts sagen in diesem Moment. Wir erinnern an Andi. Er war Buddist, darum liegt dort ein leuchtend oranges Tuch. Darauf kommt ein Zitronenkuchen, den er gerne aß. Und einen Tabletrechner als Tribut für einen Jungen seiner Generation. Oft saß er still lächelnd auf einer Bank auf dem Schulhof. Vielleicht war er ja erleuchtet durch die kleinen Freuden des Lebens.

Ella liebte Sonnenblumen

Ella hat ein gelbes Tuch. Denn sie liebte Sonnenblumen. Von ihrem Foto lacht sie uns an. Sie fotografierte selber gerne, vor allem herzartige Strukturen in der Natur. Ich lese ein Zitat von ihr vor: „Jemand hat einmal zu mir gesagt, dass die Herz-Form die Erfindung eines Menschen ist und dass diese Form in der Natur überhaupt nicht vorkommt. Ich hoffe, dass ich ihn vom Gegenteil überzeugen konnte. Die Herz-Form ist die Erfindung eines großartigen Schöpfers und die Natur ist voll davon.“

In die (relative) Stille, mit der wir die Erinnerungsstraße betrachten, wehen zwei Töne einer Klangschale, zwei Kerzen werden angezündet. (LED-Technik gegen den Herbstwind – Andi hätte wohl Spaß gehabt.) Dann singt die Band mit uns „Von guten Mächten“. Viele beißen sich auf die Lippen und hören nur zu. Als Andis bester Schulfreund eine Traube (ökologisch unbedenklicher, natürlich abbaubarer – wie wir erklärt bekommen) Gasballons mit Wünschen aufsteigen lässt, da winken ihnen kleine Hände hinterher, hier und da hört man Juchzen, weil sie so schön glänzen und so wild nach oben fliegen. Eine Weile, dann nimmt eine Wolke sie auf, sie ist im Himmel und wir sehen sie nicht mehr.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

Guten Tag,
Ich möchte mich von ganzem Herzen bei Herr Rheindorf für diesen wundervoll geschriebenen Artikel bedanken. Es hat Ella genau beschrieben und viele ihrer tollen und facettenreichen Ansichten dargeboten. Ich war jedes Wochenende mit meiner Freundin bei ihr zu Besuch in Heppingen, um mit ihrem Sohn Zeit zu verbringen. Es war wirklich oft, dass sie dazustieß und uns kleine Geschichten erzählte von denen man wirklich schmunzeln musste. Vielen Dank für diese kleine Verewigung die mich ebenso zum schmunzeln gebracht hat.
HERZliche Grüße

Über diesen Blog

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Thomas Rheindorf
Gummistiefel, Handschuhe, Schutzbrille und Schaufel gehören jetzt zum Alltag von Thomas Rheindorf. Sein Familienhaus in Bad Neuenahr, in dem er mit seiner Frau und den vier Kindern lebte, versank im Hochwasser metertief im Schlamm. Der Pastor ist auch als Seelsorger im Einsatz. Die Hilfsbereitschaft ist riesig im Tal – genauso riesig wie das Entsetzen und die Trauer.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
158 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Hanna Lucassen
41 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Text:
Franz Alt
201 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Johann Hinrich Claussen
231 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
40 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Text:
8 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.

Text:
25 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.