Im Ahrtal gibt es eine Dankwelle – und das geht gründlich schief

Gedenken. Gedanken. Na, danke!
Projektion von Bildern auf einen mächtigen Fächer aus zerstäubtem Wasser vor Publikum.

Thomas Rheindorf

Präsentation der "Dankwelle" im Kurpark vor Publikum

Die Show mit Wassermassen, Licht und Musik ist seit Jahren ein Publikumsmagnet in der Kurstadt. Erstmals im Frühling war sie ein Geschenk der Stadt an Einwohner und Helfer

Ich bin eingeladen worden. Von der Stadt, in der ich lebe. Wie alle andern Bürger auch. Und Helfer. Als Dank für unseren Einsatz und unsere Geduld nach dem Hochwasser. Eine Katastrophe, für die die Stadt nichts konnte. Dennoch will sie sich bedanken. Mit Gratiskultur. Das ist freundlich. Leider will es nicht so ganz gelingen.

Die „Klangwelle“ ist als kollektive Lustbarkeit seit 2014 eine Neuenahrer Spezialität: abendliche Wasserspiele im Kurpark, kombiniert mit farbigem Licht, etwas Lasershow und als Kirsche auf Torte Feuerwerk und Pyrotechnik. Dazu viel laute Mainstreammucke als Potpourri. Auch reichlich Gastrostände und reichlich Wein. Seit Jahren ist das im Oktober stattfindende Ereignis ein Publikumsmagnet. Die Ambitionen und das Selbstbewusstsein der Veranstalter sind hoch: „Gigantische Fontänen aus Milliarden Wassertropfen, die über 30 Meter in den Nachthimmel schießen, ein faszinierendes Farbenspiel aus Licht- und Lasereffekten, geniale Musikstücke von Klassik bis Pop und feurige Pyrotechnik-Akzente: Die Klangwelle Bad Neuenahr-Ahrweiler vereint die Elemente Wasser, Feuer, Laser, Licht und Musik zu einer einzigartigen Mega-Show mit Gänsehaut-Faktor“, liest man auf der Homepage.

Dankesworte und Devotionalien

Da lag es nahe, dieses Format als Dank der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler an die Bürgerschaft und die, die geholfen haben, zu nutzen. Eine Einladung an die Geplagten, eine Anerkennung für die Tatkräftigen. Kultur für die Flutbetroffenen zum Nulltarif. Simsalabim – aus Klangwelle wird Dankwelle. „Die stärkste Form der Bitte ist der Dank“, sagt der Bürgermeister – und will damit wohl sagen, dass das Ahrtal noch lange nicht aus dem Schneider sei und weiterer Hilfe von andernorts bedürfe. Er hat seinen Heiko-Maas-Anzug gegen eine södereske Strickjacke eingetauscht. Sein eindringliches Statement spricht er nicht persönlich, es ist eine Aufzeichnung, die mittels eines Beamers auf einen gewaltigen fächerartigen Wasserschleier im Kurpark projiziert wird. Das Publikum – an acht Tagen immerhin 17.000 Besucher – sieht den nicht eben sonnenverwöhnten Amtsträger wie ein Gespenst. Es ist nach halb neun Uhr abends, aber noch nicht dunkel genug. Bäume, die im Hintergrund für Kontrast sorgen könnten, hat die Ahr fortgeräumt. Dann, immer noch blass, treten zwei junge Frauen auf mit einem Zungenschlag, der nicht von hier ist. Sie erklären, erkennbar in den Tagen nach dem Hochwasser, wie toll das alles sei, diese Gemeinschaft und der Zusammenhalt und das sie jetzt „ahrshippen“. So viel Endorphin und Niedlichkeit dient als Hinweis auf den Devotionalienstand: Ein feines Merchandise-Portfolio, direkt zum Mitnehmen, als Erinnerung an die wunderbaren Katastrophentage: Solida(h)rität und Dankba(h)rkeit in jeder textilen Form und für jeden Geldbeutel.

Verstörende Bilder und wummernde Schlager

Es geht, kaum überraschend, mit dem Hochwasser los: wegschwimmende Autos, Häuser, die versinken, Brücken, die geborsten sind, überflutete Orte. Die Übereinstimmung von gezeigten Wassermassen und der Wasserleinwand ist nicht reizlos. Dann räumen Hilfskräfte Schlammmassen weg, man sieht Erschöpfte und Weinende und Tröstende und Lachende, Selfies und Gruppenbilder. Dazu wummern Schlager: Hello darkness, my old friend, I’ve come to talk with you again.

Krisenbewältigung in ESC-Anmutung

Sogleich läuten die beiden Moderatoren, der Roland (Nenzel) und der Thomas (Spitz) die aussehen, wie der wiedergekommene Vater Abraham und sein hipper Buddy von den Schürzenjägern den Sonder- und Spezialteil Frieden ein. Man müsse sich auch der Situation mit dem schlimmen Krieg in der Ukraine stellen. Denn, so hören wir, die beiden glauben an die Zukunft und Frieden ist und war schon immer das höchste Gut. Und dann wünschen sie viel Spaß mit der Dankwelle Frieden.
Enya säuselt ihren New-Age-Pop, während wir die zerstörten Städte in der Ukraine vorgeführt bekommen. Und sehen, wie ein Grab zuschaufelt wird, wie ein alter Mann der bitterlich weint, offenbar weil er soeben jemanden verloren hat. Zusammenbrechende Witwen, traumatisierte Kinder, alles zusammengeschnipselt, wie bei Opas Super-8-Filmabend. Harter Schnitt, knallrot illuminiertes Wasser schießt pathetisch in die Höhe, als eröffne Xi Jinping den Volkskongress der KP. Anschließend darf tatsächlich Michael Jackson ran, der den Pädophilie-Vorwurf nie abschütteln konnte, und fragt: „What about us?“ Das frage ich mich auch. Ist das gedankenlos oder naiv, skrupel- oder hilflos? Oder geht Kriegsbewältigung heute so? Das Publikum jedenfalls ist generös und strebt in der Pause zu den Fressbuden. Anschließend wie im Flug das Beste aus den 90ern, um schließlich beim rheinischen Teil zu landen. Hier ist die Welt schon wieder in Ordnung: Der Effzeh ist sicher erstklassig, da klingt die Hymne noch mal so schön, und überhaupt hatten wir mit einer Flasche vom „juuden Ruuden“ im Bauch doch eine „superjeile Zick“ an diesem Abend.

„Das Gefühl schuldiger Dankbarkeit ist eine Last, die nur starke Seelen zu ertragen vermögen“, meinte meine Lieblingsaphoristikerin Marie von Ebner-Eschenbach einmal. Gleiches gilt womöglich für den Versuch der Spätmoderne, Katastrophe und Entertainment zu vermählen. In diesem Sinne sind die Ahrtaler dann doch ein ziemlich starkes Völkchen.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Thomas Rheindorf
Gummistiefel, Handschuhe, Schutzbrille und Schaufel gehörten wochenlang zum Alltag von Thomas Rheindorf. Sein Familienhaus in Bad Neuenahr, in dem er mit seiner Frau und den vier Kindern lebte, versank im Juli 2021 im Hochwasser metertief im Schlamm. Der Pastor ist auch als Seelsorger im Einsatz. Er berichtet über die Folgen der Katastrophe, für Menschen, Tier und Umwelt.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
57 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Text:
Susanne Breit-Keßler
181 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
20 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.

Text:
Franz Alt
226 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
37 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Text:
Johann Hinrich Claussen
254 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
9 Beiträge

Als ehemalige Klinikseelsorgerin und Krebspatientin kennt die Pfarrerin Karin Lackus den medizinischen Alltag aus sehr unterschiedlichen Perspektiven. Im Blog "Krankenstand" schreibt sie über das Gesundheitswesen, die Sterbehilfedebatte, Patientenrechte, Patente, Heilungsgeschichten, Impfgerechtigkeit und vieles mehr.