Susanne Breit-Keßler über weinende Spieler bei der WM

Susanne Breit-Keßler über weinende Spieler bei der WM
Tränen lügen nicht
Abstraktes Bild als Symbol für Tränen

Foto: Susanne Breit-Keßler

Weinen ist gesund

Männer weinen im Schnitt zweimal im Jahr. Und wenn ein Mann weint, kann frau sicher sein: Er ist auf dem Fußballplatz, sein Team verliert ganz barbarisch oder siegt unfassbar triumphal. Natürlich kann so ein Mann auch schluchzenderweise im Stadion oder zuhause auf der Couch hocken. Unvergessen das Spiel von La Mannschaft gegen Brasilien vor vier Jahren, in dem die Seleção 7:1 unterlag. „Sete a um“ - das waren noch Zeiten! 

„Tor für Deutschland“ zetert der Brasilianer heute noch sprichwortartig, wenn ihm ein Missgeschick widerfährt. „Sete a um“ ist Sinnbild  für heulende Männer, die sich beim Volk, bei Ehefrauen und Kindern, Großeltern, Nachbarn und dem Hund für die Niederlage entschuldigen. Neymar, der bis heute gerne theatralisch zu Boden geht, er weinte, weil er damals nicht mitverlieren durfte. Das klappte bei dieser WM gegen Belgien sehr gut. 

Heul‘ doch!

Olli Kahn, inzwischen eiskalter Moderator, sagte beim letzten Champions League Finale abschätzig über Spieler: „Die weinen immer. Das kann man doch auch in der Kabine machen“. Kann man, muss man aber nicht. Dann sieht es nämlich keiner. Und das ist schade. Denn ein weinender Mann weckt in einer Frau nicht nur die schönsten Gefühle. Er macht auch Hoffnung auf eine Welt, in der nicht bloß die harten Kerle was zu sagen haben. 

Beim Fußball sind Männer so, wie man sie sich wünscht: Sie knutschen, rollern fröhlich gemeinsam über den Boden, springen sich friedlich an  und - sie weinen. Wir Frauen wissen schon lang: Weinen löst Spannungen und baut Stress ab. Schädliche Eiweißstoffe, die sonst krank machen, werden mit der Tränenflüssigkeit ausgespült. Lasst uns nicht bloß Spielern, sondern auch den Mächtigen dieser Welt zurufen: Heul’ doch! Dann geht’s uns allen besser.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Fußball ist ihr Leben - sagt Regionalbischöfin und Schiedsrichtertochter Susanne Breit-Keßler. Und da der Ball rund ist und das zugehörige Spiel mindestens die wichtigste Nebensache der Welt, schreibt sie - wie bereits bei der EM 2016 - auf, was sie während der WM in Russland bewegt

Susanne Breit-Keßler
Susanne Breit-Keßler schrieb viele Jahre die Kolumne "Im Vertrauen" für chrismon und betreibt aktuell das "Blog "Mahlzeit!" auf chrismon.de. Seit 2000 ist sie Regionalbischöfin des evangelischen Kirchenkreises München-Oberbayern und seit 2003 Ständige Vertreterin des bayerischen Landesbischofs. Ihre journalistische Ausbildung absolvierte sie bei der Süddeutschen Zeitung und beim Bayerischen Rundfunk. Mehrere Jahre sprach sie "Das Wort zum Sonntag" in der ARD und war bereits Autorin des chrismon-Vorläufers "Deutsches Allgemeines Sonntagsblatt". Was nicht alle wissen: Sie ist ein glühender Fußballfan und richtet ihren Terminkalender durchaus nach wichtigen Spielen aus.

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
19 Beiträge

Fußball ist ihr Leben - sagt Regionalbischöfin und Schiedsrichtertochter Susanne Breit-Keßler. Und da der Ball rund ist und das zugehörige Spiel mindestens die wichtigste Nebensache der Welt, schreibt sie - wie bereits bei der EM 2016 - auf, was sie während der WM in Russland bewegt

Text:
Anne Buhrfeind, Dominique Bielmeier
17 Beiträge

Juhu, wir machen Schüleraustausch! Dominique Bielmeier von der Sächsischen Zeitung übernimmt für drei Wochen den chrismon-Schreibtisch und die Frankfurter Wohnung von Anne Buhrfeind. Die zieht nach Meißen, als Elbland-Reporterin. Hier tauschen sich die beiden aus über den Austausch.