Susanne Breit-Keßler über Schweden gegen England

Ich weiß nicht, zu wem ich gehöre ....
Ein Wegweiser in alle Richtungen

Foto: Susanne Breit-Keßler

Dafür oder dagegen?

Eigentlich hatte ich gedacht, mir irgendwelche Meditationsübungen schenken zu können. Die ich sonst auch nicht mache. La Mannschaft ist ausgeschieden, ich muss mich nicht mehr über deutsche Spiele aufregen und brauche folglich auch nicht zu meditieren, um wieder runterzukommen. Ja, ich weiß, Meditation ist auch sonst, überhaupt und für anderes gut. Ich meinte also, einfach so ruhig bleiben zu können. 

Jetzt habe ich ein Problem. Schweden gegen England. Gerade eben war eine kirchliche Delegation aus Schweden bei mir zu Besuch. Tolle Leute. Fromm, so wie ich mir das vorstelle: Lebensnah und -froh, jederzeit einem Späßchen  zugeneigt, als Lutheraner geistlich ordentlich geerdet und richtige Fußballfans. Hej! Demnächst treffe ich mich mit meinen Freunden, den Anglikanern aus England. 

Löwe oder Lokomotive?

Was soll ich sagen? Echte Weltkinder, der Humor schwarz und very british, theologisch voll auf der Höhe und richtige Fußballfans. Hello again!  Das wird schwierig. Einer bleibt, der andere fliegt raus. „The winner takes it all“ singen die schwedischen Abba auf Englisch. Hilft jetzt auch nix. Wen soll ich anfeuern? „Hurricane“ Harry Kane von den „Three Lions“? Oder Leipzigs Lokomotive Emil Forsberg?

Ich bin seit Jugend an anglophil. Die Musik, die Literatur, die Sprache... Und wer jetzt mit dem angeblich schlechten englischen Essen kommt: Gäääähn! Längst Vergangenheit. Aber Schweden! Die Musik, die Literatur, die Sprache... Das Essen! Und Kronprinzessin Viktoria, für die ich heimlich schwärme - deutlich mehr jedenfalls als für Kate und Meghan, die beiden zielstrebigen Damen  aus dem englischen Königshaus.  

Schweden gegen England. Für wen soll ich mich entscheiden... Ich werde meditieren.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Fußball ist ihr Leben - sagt die ehemalige Regionalbischöfin und Schiedsrichtertochter Susanne Breit-Keßler. Und da der Ball rund ist und das zugehörige Spiel mindestens die wichtigste Nebensache der Welt, schreibt sie - wie schon bei der EM 2016 und der WM 2018 - wieder auf, was sie während der EM 2021 bewegt.

Susanne Breit-Keßler
Susanne Breit-Keßler betreibt aktuell den Blog "Mahlzeit!" auf chrismon.de. Bis 2019 war sie Regionalbischöfin des evangelischen Kirchenkreises München-Oberbayern. Momentan ist sie Vorsitzende des Bayerischen Ethikrates. Was nicht alle wissen: Sie ist als Schiedsrichtertochter vor allem glühender Fußballfan und richtet ihren Terminkalender auf jeden Fall nach wichtigen Spielen aus.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
31 Beiträge

Fußball ist ihr Leben - sagt die ehemalige Regionalbischöfin und Schiedsrichtertochter Susanne Breit-Keßler. Und da der Ball rund ist und das zugehörige Spiel mindestens die wichtigste Nebensache der Welt, schreibt sie - wie schon bei der EM 2016 und der WM 2018 - wieder auf, was sie während der EM 2021 bewegt.

Text:
Dominique Bielmeier, Dorothea Heintze, Anne Buhrfeind
30 Beiträge

Zwei Redaktionen, ein Blog: Dominique Bielmeier arbeitet bei der Sächsischen Zeitung in Dresden. Anne Buhrfeind und Dorothea Heintze bei chrismon in Frankfurt. Nun bloggen sie: Über ihren Redaktions-Austausch, ihr Leben als Ossi im Westen, ihr Leben als Wessi im Osten. Und ihren Alltag, hier wie dort.

Text:
Claudius Grigat
25 Beiträge

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Claudius Grigat