Susanne Breit-Keßler über mentale Kraft im Fußball

La Mannschaft auf dem Weg in die Zukunft
Susanne Breit-Keßler Heiliger Rasen 2

Susanne Breit-Keßler

Es geht looooooooosssss...

Susanne Breit-Keßler Heiliger Rasen 2

Trainingsrückstände zählen nicht

„Das wird schwierig“, sagt mein Mann. „Die haben in der neuen Zusammensetzung noch kaum zusammengespielt“. Er meint die deutsche Nationalmannschaft. „Na und“, antworte ich. „Das geht den anderen nicht anders“.

Ich bin bei Freunden bekannt für meine filmreife Seelenverwandschaft mit Staatsanwälten. Verständnisinnig meint der mir Angetraute. „Überleg‘ doch mal: Automatismen einüben! Laufwege antizipieren! Sehr problematisch, wenn das im Training nicht passiert ist.“

Ich bleibe Mrs. Gnadenlos. „Unsere Jungs müssen das abrufen können.  Bundesliga, Premier League, Primera Division, Serie A - alles, wo  Nationalspieler sich herumtreiben, hat stattgefunden!“ Ich überlege, warum mich niemand als Bundestrainerin angefragt hat. Ich hätte die erforderliche Motivationskraft und wäre konsequent. Na gut. Was nicht ist, kann noch werden. Vielleicht braucht Hansi Flick für das Team einen Mental Coach.

Lieber siegen!

Denn geht es darum, die Ära Löw ordentlich zu Ende zu bringen. Warum er sich nicht vorher verabschiedet hat, fragen viele. Den Weg gleich frei gemacht für seinen Nachfolger. Ich finde es richtig, dass der Fußballlehrer aus dem Schwarzwald noch eine Schippe drauflegt. Er hat tolle Erfolge mit La Mannschaft gefeiert und üble Schlappen erlebt. Jetzt kann er für den krönenden Abschluss sorgen.

Klappt das, weil die Spieler sich für ihren Meistermacher nochmal richtig stark machen, dann zieht der Fußball-Guru zufrieden seiner Wege. Ist das Ergebnis nicht überragend, freut man sich auf Hansi Flick und darauf, dass er es besser macht. Und der Abschied vom Yogi fällt nicht so schwer. Eine ideale Lösung. Nur nicht für mich. Ich weiß, dass  Niederlagen stärker machen. Aber ich habe keine Lust mehr drauf. Bitte Finale!

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Fußball ist ihr Leben - sagt die ehemalige Regionalbischöfin und Schiedsrichtertochter Susanne Breit-Keßler. Und da der Ball rund ist und das zugehörige Spiel mindestens die wichtigste Nebensache der Welt, schreibt sie - wie schon bei der EM 2016 und der WM 2018 - wieder auf, was sie während der EM 2021 bewegt.

Susanne Breit-Keßler
Susanne Breit-Keßler betreibt aktuell den Blog "Mahlzeit!" auf chrismon.de. Bis 2019 war sie Regionalbischöfin des evangelischen Kirchenkreises München-Oberbayern. Momentan ist sie Vorsitzende des Bayerischen Ethikrates. Was nicht alle wissen: Sie ist als Schiedsrichtertochter vor allem glühender Fußballfan und richtet ihren Terminkalender auf jeden Fall nach wichtigen Spielen aus.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
31 Beiträge

Fußball ist ihr Leben - sagt die ehemalige Regionalbischöfin und Schiedsrichtertochter Susanne Breit-Keßler. Und da der Ball rund ist und das zugehörige Spiel mindestens die wichtigste Nebensache der Welt, schreibt sie - wie schon bei der EM 2016 und der WM 2018 - wieder auf, was sie während der EM 2021 bewegt.

Text:
Dominique Bielmeier, Dorothea Heintze, Anne Buhrfeind
30 Beiträge

Zwei Redaktionen, ein Blog: Dominique Bielmeier arbeitet bei der Sächsischen Zeitung in Dresden. Anne Buhrfeind und Dorothea Heintze bei chrismon in Frankfurt. Nun bloggen sie: Über ihren Redaktions-Austausch, ihr Leben als Ossi im Westen, ihr Leben als Wessi im Osten. Und ihren Alltag, hier wie dort.

Text:
Claudius Grigat
25 Beiträge

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Claudius Grigat