Susanne Breit-Keßler über die Vielfalt des Weltmeisters

So sehen Sieger aus!
So sehen Sieger aus

Foto: Susanne Breit-Keßler

Als La Mannschaft etwas voreilig die Fußballweltmeisterschaft verlassen hatte, tobten sich die ultrarechten Herrschaften im Internet aus. Ich gebe nicht wieder, was da stand, nur so viel: Man mokierte sich mit unterirdischen Sprüchen darüber, dass unsere Mannschaft Multi-Kulti sei und man halt so nicht gewinnen könne. Deutsch müsse „reinrassig“ deutsch sein. Staatsbürgerschaft? Von Recht und Gesetz halten die alle nichts, das weiß man ja von diversen Straftaten der rechten Liga. 

Frankreich gesehen? Ja? Die Grande Nation ist sowas von einer munteren  Villa Kunterbunt, dass einem das Herz aufgeht. Kylian Mbappé, der wunderbare schnelle Flitzer  - mit 19 Jahren der beste Nachwuchsspieler des Turniers. Paul Pogba stellte sich hin und rief: “Vive la France! Vive la République!“ Nicht, ohne auch seinem Herrgott zu danken. Antoine Griezmann, zugegeben ein Bleichgesicht, sagte über seine Mannschaft: „Wir haben unterschiedliche Ursprünge, aber wir sind ein Team!“

Bunte Mischung

So geht das. Und ich schlage vor, dass wir unsere deutsche Mannschaft noch um ein paar Deutsche ergänzen, die anderer Herkunft sind. Denn bunt ist schön. Das sieht man am französischen Kader: Die Abwehrspieler Samuel Umtiti und Raphaël Varane - ein phantastisches Contra zu rechten Mauerbauern. Nabil Fekir und Ousmane Dembélé, Stürmer hinein in vielfältige Zukunft. N‘Golo Kanté, Blaise Matuidi und Corentin Talisso sorgen für ein ausgeglichenes, nie langweiliges  Mittelfeld. 

Presnel Kimpembe verteidigt nach innen. Djibril Sidibé ist rechter Verteidiger, Benjamin Mendy ein linker. Mit Politspielchen hat das nichts zu tun. Das sind weltoffene, vorbildliche Profis. Fußball ist ein Spiegel der Gesellschaft, ein Symbol für das mögliche und tatsächliche Miteinander. Vierzehn Spieler der französischen Nationalmannschaft haben einen sogenannten Migrationshintergrund. Vive les Bleus, die Farbe des weiten, offenen Himmels, der Transzendenz.  Vive la France! So sehen Sieger aus. 

 

 

 .

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Fußball ist ihr Leben - sagt die ehemalige Regionalbischöfin und Schiedsrichtertochter Susanne Breit-Keßler. Und da der Ball rund ist und das zugehörige Spiel mindestens die wichtigste Nebensache der Welt, schreibt sie - wie schon bei der EM 2016 und der WM 2018 - wieder auf, was sie während der EM 2021 bewegt.

Susanne Breit-Keßler
Susanne Breit-Keßler betreibt aktuell den Blog "Mahlzeit!" auf chrismon.de. Bis 2019 war sie Regionalbischöfin des evangelischen Kirchenkreises München-Oberbayern. Momentan ist sie Vorsitzende des Bayerischen Ethikrates. Was nicht alle wissen: Sie ist als Schiedsrichtertochter vor allem glühender Fußballfan und richtet ihren Terminkalender auf jeden Fall nach wichtigen Spielen aus.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
31 Beiträge

Fußball ist ihr Leben - sagt die ehemalige Regionalbischöfin und Schiedsrichtertochter Susanne Breit-Keßler. Und da der Ball rund ist und das zugehörige Spiel mindestens die wichtigste Nebensache der Welt, schreibt sie - wie schon bei der EM 2016 und der WM 2018 - wieder auf, was sie während der EM 2021 bewegt.

Text:
Dominique Bielmeier, Dorothea Heintze, Anne Buhrfeind
30 Beiträge

Zwei Redaktionen, ein Blog: Dominique Bielmeier arbeitet bei der Sächsischen Zeitung in Dresden. Anne Buhrfeind und Dorothea Heintze bei chrismon in Frankfurt. Nun bloggen sie: Über ihren Redaktions-Austausch, ihr Leben als Ossi im Westen, ihr Leben als Wessi im Osten. Und ihren Alltag, hier wie dort.

Text:
Claudius Grigat
25 Beiträge

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Claudius Grigat