Susanne Breit-Keßler über Daheimgebliebene und Schadenfreude

Zuhause
Socken in den Nationalfarben Deutschlands und Spaniens

Rolf Vennenbernd dpa/lnw

ILLUSTRATION - Ein junge Frau trägt am 26.06.2012 auf einer Wiese in Köln Socken in den Deutschlandfarben und in den Farben von Italien. Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft trifft am Donnerstag (28.06.2012) bei der EM auf Italien. Foto: Rolf Vennenbernd dpa/lnw +++(c) dpa - Bildfunk+++

Stichwörter:Fußball EM Euro2012 Italien Deutschland

Nach Hause gehen ist etwas Schönes. Auch zuhause bleiben. Aber nicht beim Fußball. „Ihr müsst nach Hause gehen“, das wird gerne spöttisch-triumphierend gesungen, wenn die gegnerische Mannschaft final unterliegt. Und wer wie die Teams Italiens und der Niederlande überhaupt nicht antreten darf, weil er sich nicht mal qualifiziert hat für die WM, der hat es doppelt schwer.

„Wie lange ist es bis zur Weltmeisterschaft?“ wurde kürzlich gefragt. „Noch vier Tage. Nur in Holland und Italien gilt eine andere Zeitzone: Noch vier Tage und vier Jahre.“ Sehr gemein. Und ein bisschen lustig. Ich habe allerdings den Verdacht, dass der liebe Gott Schadenfreude nicht leiden kann. Und dieser Verdacht, kombiniert mit dem Hinweis eines Freundes, dass der liebe Gott „kleine Sünden gleich straft“, macht mich sehr vorsichtig.

Möglicherweise mag "er" auch Gouda und Spaghetti

Wenn ich über die nördlichen und südlichen Nachbarn und ihr fußballerisches Versagen lästere, lässt der Herr vielleicht unsere Jungs auch straucheln. Er liebt bekanntlich ausnahmslos alle Menschen und ganz besonders die Schwachen. Also Italiener und Niederländer. Möglicherweise mag er auch Gouda und Spaghetti. Man sollte ihn besser nicht herausfordern. Das machen wir mal lieber nur mit den anderen Mannschaften.

Nichts mehr verpassen. Erhalten Sie regelmäßig alle Reportagen, Interviews und Kommentare im Monatsabo. Jetzt testen im Probeabo von chrismon plus. Gedruckt und digital – hier bestellen

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Fußball ist ihr Leben - sagt die ehemalige Regionalbischöfin und Schiedsrichtertochter Susanne Breit-Keßler. Und da der Ball rund ist und das zugehörige Spiel mindestens die wichtigste Nebensache der Welt, schreibt sie - wie schon bei der EM 2016 und der WM 2018 - wieder auf, was sie während der EM 2021 bewegt.

Susanne Breit-Keßler
Susanne Breit-Keßler betreibt aktuell den Blog "Mahlzeit!" auf chrismon.de. Bis 2019 war sie Regionalbischöfin des evangelischen Kirchenkreises München-Oberbayern. Momentan ist sie Vorsitzende des Bayerischen Ethikrates. Was nicht alle wissen: Sie ist als Schiedsrichtertochter vor allem glühender Fußballfan und richtet ihren Terminkalender auf jeden Fall nach wichtigen Spielen aus.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
38 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Text:
Hanna Lucassen
41 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Text:
Susanne Breit-Keßler
31 Beiträge

Fußball ist ihr Leben - sagt die ehemalige Regionalbischöfin und Schiedsrichtertochter Susanne Breit-Keßler. Und da der Ball rund ist und das zugehörige Spiel mindestens die wichtigste Nebensache der Welt, schreibt sie - wie schon bei der EM 2016 und der WM 2018 - wieder auf, was sie während der EM 2021 bewegt.

Text:
Dominique Bielmeier, Dorothea Heintze, Anne Buhrfeind
30 Beiträge

Zwei Redaktionen, ein Blog: Dominique Bielmeier arbeitet bei der Sächsischen Zeitung in Dresden. Anne Buhrfeind und Dorothea Heintze bei chrismon in Frankfurt. Nun bloggen sie: Über ihren Redaktions-Austausch, ihr Leben als Ossi im Westen, ihr Leben als Wessi im Osten. Und ihren Alltag, hier wie dort.

Text:
Claudius Grigat
25 Beiträge

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Claudius Grigat