Susanne Breit-Keßler über Angelique Kerber und die deutsche Nationalmannschaft

Na toll
Zwei gelbe Tennisbälle auf roten Handschuhen und schwarzem Grund

Foto: Susanne Breit-Keßler

Sieg mit Ball

Wir sind Wimbledon. Das ist ungefähr so witzig wie „Wir sind Papst“. Und damit keine Missverständnisse entstehen: Hier ist der Heilige Rasen. Auf chrismon.de. Nicht in London auf irgendwelchen Tennisplätzen. Mal ganz abgesehen davon, dass England, weltmeisterlich gesehen, sowieso weg ist vom Fenster. So. Das musste geklärt werden. 

Angelique Kerber ist Wimbledon-Siegerin. Boris Becker überlegt laut Twitter wegen ihr das „Wohnzimmer zu vergrößern“, das er seiner Meinung nach mit Steffi Graf und Michael Stich teilt, den bisherigen Wimbledon-Siegern. Ich verstehe das alles nicht so ganz. Kann mir jedoch vorstellen, dass daraus diverse familiäre Probleme entstehen können. Geht mich aber nix an. 

Unfassbar!

Grummelig werde ich bei der Bemerkung in der Presse, dass „selbst die Fußballwelt Angelique Kerber feiert“. Echt? Wen sollte sie denn sonst feiern?  Sich selbst? Ha! Ja, ich weiß, man darf in Beziehungen keine alten Geschichten aufwärmen. Aber ich lese „congrats“ von Boateng und Glückwünsche von Gündogan: „Yesssssss!!!! #Wimbledon Champion!!“ 

Dann folgen zwei Pokale, zwei Tennisbälle und die Bemerkung: „Unfassbare Leistung“. Das glaube ich sofort. Und denke mir, hättste mal lieber selber ein paar Bälle reingebracht und den Pokal geholt. Ein Paartherapeut würde mich sensibel festnageln darauf, dass ich etwas nicht verarbeitet habe. Stimmt. Es ist Finale und wir sind danach nicht mehr Weltmeister. Congrats. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Fußball ist ihr Leben - sagt die ehemalige Regionalbischöfin und Schiedsrichtertochter Susanne Breit-Keßler. Und da der Ball rund ist und das zugehörige Spiel mindestens die wichtigste Nebensache der Welt, schreibt sie - wie schon bei der EM 2016 und der WM 2018 - wieder auf, was sie während der EM 2021 bewegt.

Susanne Breit-Keßler
Susanne Breit-Keßler betreibt aktuell den Blog "Mahlzeit!" auf chrismon.de. Bis 2019 war sie Regionalbischöfin des evangelischen Kirchenkreises München-Oberbayern. Momentan ist sie Vorsitzende des Bayerischen Ethikrates. Was nicht alle wissen: Sie ist als Schiedsrichtertochter vor allem glühender Fußballfan und richtet ihren Terminkalender auf jeden Fall nach wichtigen Spielen aus.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
31 Beiträge

Fußball ist ihr Leben - sagt die ehemalige Regionalbischöfin und Schiedsrichtertochter Susanne Breit-Keßler. Und da der Ball rund ist und das zugehörige Spiel mindestens die wichtigste Nebensache der Welt, schreibt sie - wie schon bei der EM 2016 und der WM 2018 - wieder auf, was sie während der EM 2021 bewegt.

Text:
Dominique Bielmeier, Dorothea Heintze, Anne Buhrfeind
30 Beiträge

Zwei Redaktionen, ein Blog: Dominique Bielmeier arbeitet bei der Sächsischen Zeitung in Dresden. Anne Buhrfeind und Dorothea Heintze bei chrismon in Frankfurt. Nun bloggen sie: Über ihren Redaktions-Austausch, ihr Leben als Ossi im Westen, ihr Leben als Wessi im Osten. Und ihren Alltag, hier wie dort.

Text:
Claudius Grigat
25 Beiträge

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Claudius Grigat