Klimaneutral reicht nicht mehr - Franz Alt zu klimapositiverWirtschaft

Klimaneutrale oder klimapositive Wirtschaft?
Erde grüne Blätter

pixabay.com | geralt

Erde grüne Blätter

Erde grüne Blätter

Alle Welt redet von Klimaneutralität – auch die Fridays for Future-Bewegung. Die EU will bis 2050 klimaneutral werden, China bis 2060, Deutschland bis 2045, Bayern und Hamburg bereits bis 2040, einige deutsche Kommunen wie Konstanz oder Wuppertal bereits bis 2035. Doch reicht Klimaneutralität für eine lebenswerte Welt?

Klimaneutral meint, den Planeten nicht weiter aufheizen, was wir aber immer noch tun. Denn Jahr für Jahr werden immer mehr Treibhausgase in die Atmosphäre geblasen. Und diese immer mehr Treibhausgase heizen noch Jahrzehnte den Planeten auf. Robert Habeck sagt für die Grünen zum neuen Koalitionsvertrag: „Wir sind auf dem Pfad zum 1,5-Grad-Ziel.“  „Die Klimaschutzziele von Paris zu erreichen, hat für uns oberste Priorität“, steht im Koalitionsvertrag.

Doch die Frage ist: Reicht das?

Immerhin soll der  Ausbau der erneuerbaren Energien im Zentrum der neuen Bundesregierung stehen. 80 Prozent Ökostrom soll Deutschland bis 2030 haben.

Eine klimaneutrale Wirtschaft, von der alle reden, sei jedoch ungenügend, sagt Professor Peter Droege, Präsident von Eurosolar (Solarzeitalter 02/2021 | Seite 47 | „Der WCRE, EUROSOLARs globaler Arm – Mission 2030: Die Regenerative Dekade“). Droege hat unser Jahrzehnt zur „Regenerativen Dekade“ erklärt. Ziel ist allerdings eine klimapositive Wirtschaft und eine regenerative Gesellschaft. Warum klimapositiv und was heißt das?

Klimapositiv ist weit mehr als klimaneutral.

Bis etwa 1750 hatten wir um die 280 Millionstel Teile (ppm) an CO2 in der Atmosphäre, 1990 schon um die 350 und heute etwa 420. Das ist der Klimawandel. Bis 2050 könnten es schon 500 sein.

In dieser Situation sei es „unlogisch und unverantwortlich“ lediglich „Klimaneutralität“ zu fordern, argumentiert Professor Peter Droege. Die 280 ppm der vorindustriellen Zeit müssten unser Ziel sein, denn nur sie garantierten über Jahrmillionen ein lebensfreundliches Klima. Bei den heutigen 420 ppm sagen wir ja bereits, dass der Planet Fieber habe. In diesem Zustand „Klimaneutralität“  anzustreben, sei lediglich ein „Beruhigungsheilmittel“ für die Gesellschaft. Dadurch wird aber das Fieber nicht  beseitigt. Damit solle die Öffentlichkeit beruhigt werden. 

Um das Klima also wieder auf vorindustrielles Niveau von 1750 abzukühlen, brauchen wir wesentlich schlagkräftigere Mittel als bisher angekündigt. Ziel muss eine klimapositive, emissionsnegative und regenerative Welt sein. Nur mit Hilfe von Wiederaufforstung von dürreresistenten Wäldern, re-naturierten Mooren, einer Kreislaufwirtschaft und 100 Prozent erneuerbaren Energien kann dieses Ziel erreicht werden.

Aus Verantwortung für künftige Generationen muss uns zuerst Klimaneutralität, dann aber auch klimapositiv die Klimaabkühlung auf die vorindustrielle Zeit gelingen. Das sollte ehrlicherweise unser langfristiges Ziel sein.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Franz Alt
Dr. Franz Alt, Jahrgang 1938, war 20 Jahre lang leitender Redakteur und Moderator des ARD-Magazins "Report". Heute arbeitet er als freier Autor und Kolumnist. In der edition chrismon gibt von ihm das Buch zu seinem Blog: "Die Alternative. Plädoyer für eine sonnige Zukunft."

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Franz Alt
201 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Johann Hinrich Claussen
231 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
40 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Text:
Susanne Breit-Keßler
157 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
8 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.

Text:
25 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Text:
Hanna Lucassen
40 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.