Franz Alt zur Politik - zur Bundestagswahl 2021

Die Kabul-isierung der Berliner Politik
Drei Affen

pixabay.com | Myriam-Zilles

Drei Affen

Drei Affen

Schon Michail Gorbatschow wusste: Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben. Diese These hat sich die deutsche Bundesregierung zu eigen gemacht, aber so, dass sie sich zum Ziel gesetzt hat, grundsätzlich und immer zu spät zu kommen. Man kann dieses Zuspätkommen das Prinzip der Kabul-isierung nennen.

Jüngstes Beispiel: Das Gestammel des deutschen Außenministers und der Verteidigungsministerin beim Zuspätkommen in Kabul ist nur noch peinlich. Beide berufen sich auf Geheimdienste, die über den raschen Sieg der Taliban überrascht wurden. Wenn das stimmt: Was sind das für Geheimdienste? Sie heißen wohl so, weil ihnen alles geheim blieb, was jeder Zeitungsleser seit drei Monaten weiß: Dass die Taliban schon vor einem Viertel Jahr bereits ein Drittel von Afghanistan erobert hatten, vor zwei Monaten die Hälfte des Landes und seit langem die Eroberung Kabuls fest im Auge hatten.

Alle haben dies gewusst, nur die Geheimdienste angeblich nicht. Wofür bezahlen wir diese dann überhaupt, wenn sie nach dem Vorbild der drei japanischen Affen arbeiten: nichts sehen, nichts hören, nichts sagen? Angehörige der Deutschen Botschaft sagen, dass sie das deutsche Außenministerium seit Wochen vergeblich angefleht haben, rechtzeitig ausgeflogen zu werden. Aber dort hielt man Augen, Mund und Ohren zu – eben wie die drei Affen.

Das zweite aktuelle Beispiel der Kabul-isierung der deutschen Politik: Seit über 30 Jahren warnen Klimaforscher auf der ganzen Welt vor der drohenden Klimakatastrophe. Doch schon nach dem blamablen Abschneiden der CDU und CSU bei der letzten Europawahl meinte Armin Laschet sinngemäß, dass dabei „plötzlich das Thema Klimawandel“ eine zentrale Rolle gespielt habe. Plötzlich – nach 30 Jahren! Und nach der Hochwasserkatastrophe in seinem Bundesland meinte der CDU-Kanzlerkandidat, dass man „wegen eines solchen Tages doch nicht die Politik ändern könne“. Ja, um Himmels willen, Herr Laschet, wann denn dann?

Drittes und verheerendstes Beispiel der Kabul-isierung der deutschen Politik: Nicht nur Armin Laschet, sondern auch SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz halten noch immer am deutschen Kohleausstieg 2038 fest, obwohl wiederum jeder Zeitungsleser weiß, dass damit die deutschen Klimaschutzziele krachend verfehlt werden.

Auch bei dieser Überlebensfrage der Menschheit regieren in Berlin die drei Affen seit 30 Jahren.

Soeben hat eine Studie von UNICEF errechnet, dass durch den Klimawandel eine Milliarde Kinder vom Tode bedroht sind: 1.000.000.000!

All diese Themen müssten die Hauptthemen dieses deutschen Wahlkampfes 2021 sein. Doch die Berliner Alt-Parteien schlummern selig und dumpf vor sich hin und wundern sich dann über Politik- und Demokratie-Verdrossenheit.

Die aktuellen Bilder aus Kabul sind so erschütternd wie die jüngsten Hochwasser- und Feuerbilder der Klimakatastrophe. Der bayerische Musiker und Kabarettist Hans Well nennt die Politik zurecht „kabulesk“. Der Hang zum Zuspätkommen ist das Wesensmerkmal dieser Regierung. Bald ist Bundestagswahl. Und dafür ist es noch nicht zu spät.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Franz Alt
Dr. Franz Alt, Jahrgang 1938, war 20 Jahre lang leitender Redakteur und Moderator des ARD-Magazins "Report". Heute arbeitet er als freier Autor und Kolumnist. In der edition chrismon gibt von ihm das Buch zu seinem Blog: "Die Alternative. Plädoyer für eine sonnige Zukunft."

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Johann Hinrich Claussen
227 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
36 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Text:
Susanne Breit-Keßler
151 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Hanna Lucassen
38 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Text:
Franz Alt
194 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
21 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Text:
5 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.