Franz Alt zum Vorbild Rhein-Hunsrückkreis

Die Hunsrücker machen es vor
Rhein-Hunsrückkreis

Rhein-Hunsrück-Entsorgung-RHE

Rhein-Hunsrückkreis

Rhein-Hunsrückkreis: Biogutvergärungsanlage, im Hintergrund die PV-Anlagen auf der Altdeponie und im Hintergrund einige Windräder.

Vor der Weltklimakonferenz in Glasgow haben die Klimawissenschaftler errechnet, dass wir auf einem Kurs von 2.7 Grad Erderwärmung gegenüber der vorindustriellen Zeit sind. Das Paris-Ziel war aber 1.5 Grad.

Doch nach den positiven Beschlüssen von Glasgow sagen die Wissenschaftler, dass wir jetzt auf einem 2.4-Grad-Kurs seien. Immerhin um 0.3 Grad besser. Wenn wir noch drei Konferenzen so weitermachen, haben wir das 1.5 Grad-Ziel erreicht. Dass das möglich ist, zeigt in Deutschland die Energiewende im Hunsrück.

Eine neue Entwicklung braucht immer Vorbilder und Vorreiter. Zum Beispiel die Menschen im Rhein-Hunsrückkreis zwischen Mainz, Trier und Koblenz. Schon vor 25 Jahren habe ich hier Vorträge über die Energiewende gehalten und inzwischen folgende Entwicklung erlebt: In dem Landkreis mit etwas über 100.000 Menschen drehen sich heute knapp 300 Windräder. Hier wird bereits Ökostrom für weit mehr als 300.000 Menschen erzeugt.

Diese Entwicklung war nicht nur über Windräder möglich, sondern auch über viele private Solaranlagen und mit einer modernen Biogasanlage.

Es braucht immer Pioniere

Schon in den Neunzigern des letzten Jahrhunderts haben hier einige Pioniere vorgemacht, was jetzt ganz Deutschland, ganz Europa und die ganze Welt lernen müssen. Im Hunsrück gelang der Fortschritt parteiübergreifend, einige Pioniere haben das CDU-Parteibuch. Einer der Treiber war der frühere CDU-Landrat Bertram Fleck.  Hier lernt man nicht nur grüne Grüne, sondern auch schwarze Grüne wie Klaus Töpfer und liberale Grüne kennen, die sich noch an die Freiburger Thesen der FDP erinnern, in denen schon 1971 stand: „Umweltschutz soll Vorrang haben vor Gewinnstreben und persönlichem Nutzen.“

Es waren Liberale, die den Begriff „Umweltschutz“ prägten, vor über 50 Jahren.

Die Hunsrücker haben nicht auf Beschlüsse der Bundesregierung oder auf Weltklimakonferenzen gewartet. Sie haben ihre Heimat selbst klimafreundlich gemacht. „Geht doch“ höre ich im Hunsrück immer wieder. Hier habe ich erlebt, dass die Erneuerbaren nicht nur Energie im physikalischen Sinn erzeugen, sondern auch den Stoff für sozialen Zusammenhalt liefern. Solarstrom ist hier ganz selbstverständlich Sozialstrom.

Hier habe ich auch gesehen wie Energiewende wirklich geht: „Mit Herzblut, parteiübergreifend und mit vielen guten Ideen,“ sagte mir Bertram Fleck schon vor vielen Jahren.

Am Anfang wurden die Pioniere auch im Hunsrück belächelt. Heute sind die Hunsrücker stolz auf ihre vorbildliche Energiewende. Ihre Energie ist preiswerter als anderswo, wo über steigende Energiepreise gejammert wird. Doch im Hunsrück sind viele Bürgerinnen und Bürger finanziell an den Windrädern beteiligt und die Kommunen bekommen ordentlich Gewerbesteuer, was den Menschen wiederum zugute kommt. BertramFleck erinnert sich, dass ein Liter Heizöl 1970 noch 19 Pfennig gekostet hat, heute 70 Cent. In derselben Zeit wurde die Kilowattstunde Solar- oder Windstrom etwa um das Fünfzigfache billiger. Die Menschen im Hunsrück sprechen heute von einem „Energieeinkommen“.

Hunsrück kann überall werden

Viele Hunsrücker produzieren nicht nur ihren Strom erneuerbar, sondern auch einen Teil ihrer Wärme. Sie kommt aus Holzhackschnitzel- und aus Solarthermie-Anlagen. Das Holz für die Wärme stammt aus den Wäldern im Hunsrück. Der Feinstaub wird gefiltert.

Ende November wurde im Hunsrück eine moderne Biogasanlage eingeweiht. Deren Betrieb erfordert eine sorgfältige Trennung des Bioabfalls wie Essensreste oder Grünschnitt der Gärten und vom Wegesrand. Dieser Biorohstoff ist Abfall, der nicht eigens erzeugt oder entsorgt werden muss, sondern klimaschonend zu Strom oder Wärme verwertet wird oder auch flexibel ins Netz eingespeist werden kann, wenn die Sonne nicht scheint und der Wind nicht weht. So wird aus herkömmlichem Bioabfall speicherbare Bioenergie.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Franz Alt
Dr. Franz Alt, Jahrgang 1938, war 20 Jahre lang leitender Redakteur und Moderator des ARD-Magazins "Report". Heute arbeitet er als freier Autor und Kolumnist. In der edition chrismon gibt von ihm das Buch zu seinem Blog: "Die Alternative. Plädoyer für eine sonnige Zukunft."

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Franz Alt
201 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Johann Hinrich Claussen
231 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
40 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Text:
Susanne Breit-Keßler
157 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
8 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.

Text:
25 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Text:
Hanna Lucassen
40 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.