Franz Alt zum Thema zum Arbeitszeit und Homeoffice

Franz Alt zum Thema zum Arbeitszeit und Homeoffice
Wird Homeoffice zur neuen Normalität?
Homeoffice

pixabay.com | Free-Photos

Homeoffice, Arbeitsplatz

In einem Land mit großer Liebe zur Pünktlichkeit wie Deutschland wäre mehr Homeoffice mal was Neues. Mehr Arbeitszeit im Büro bedeutet nicht unbedingt mehr Leistung.

Doch hierzulande ist Arbeiten ohne Zeitvorgabe noch immer eine gewagte Überlegung. Wissenschaftler haben jedoch errechnet, dass Heimarbeit bei 40% aller Jobs möglich wäre. Heute sind wir bei 10%. Schweden, Belgien und die Niederlande sind bei doppelt bis dreimal so viel.

Vor 50 Jahren sagte mein erster Intendant: „Ich erwarte von Ihnen gute Filme und gute Moderationen. Wie lange Sie dafür brauchen, ist ausschließlich Ihre Sache. Sie können gerne auch im Schwimmbad arbeiten und dabei in der Sonne liegen“. Ein kluger Chef.

Ich hatte Glück und wurde glücklich mit diesem Journalisten-Beruf, bei dem das Wort Rente ein Fremdwort ist. Ich verstehe mich auch mit 80 als Festangestellter des Lebens. Arbeit ist unser Ausdruck in der Welt zu sein. Wir sind hier, um das zu tun, was wir wirklich lieben. Und im digitalen Zeitalter ist mein Büro immer dort, wo ich gerade bin.

Homeoffice scheiterte in Deutschland  bisher weniger an fehlender Technik oder an Effizienz, sondern am Vertrauen der Chefs in ihre MitarbeiterInnen. Der niederländische Arbeitsforscher Rutger Bregman sagt gar voraus: Wir werden mittelfristig noch 15 Stunden pro Woche arbeiten und dabei besser leben. So lasse sich auch die Digitalisierung mit weniger Arbeitszeit ohne Massenarbeitslosigkeit gestalten.

Der Kapitalismus habe viele überflüssige „Bullshit-Bürojobs“ geschaffen. Es gehe aber darum, weniger zu arbeiten, um mehr zu tun. Bregman: „Viele Menschen sehnen sich nach Sinn“.

Weniger arbeiten – mehr tun

Wir werden in den nächsten Jahren Arbeit neu denken. Später kommen, früher gehen, mehr Zeit für Kinder und mehr Rücksicht auf die Arbeitszeiten des Partners oder der Partnerin?

Aber ja, in der schwedischen Stadt Göteborg wurde dieser Traum bereits Realität. In einem Arbeitszeitexperiment wurde der Sechs-Stunden-Arbeitstag erprobt. Ergebnis: Die ArbeitnehmerInnen sind leistungsfähiger, zufriedener und seltener krank.

Ergebnis: Mit diesem innovativen Zeitmodell wird jetzt auch anderswo in Schweden experimentiert. Die IG Metall will auch in Deutschland erproben, ob mehr Freizeit ihren Mitgliedern wichtiger ist als mehr Lohn. Erste Umfrageergebnisse zeigen, dass mehr Geld erst an vierter Stelle steht, aber mehr Freizeit an erster. Vor allem Männer haben in den letzten Jahrzehnten einen größeren zeitlichen Spielraum für mehr Präsenz in ihrer Familie benutzt. 

Übrigens: „Wähle einen Beruf, den du liebst, und du brauchst keinen Tag in deinem Leben mehr zu arbeiten“, wusste schon Konfuzius. Oder Khalil Gibran: „Arbeit ist sichtbar gemachte Liebe“. Wenn wir tun, was wir lieben, wird unsere Arbeit gut.

  • Und was macht die Digitalisierung mit unseren Jobs? 
  • Wie viel Arbeit übernehmen künftig die Maschinen? 
  • Fabriken ohne Arbeiter? 
  • Kaufhäuser ohne VerkäuferInnen? 
  • Supermärkte ohne Kassiererinnen? Busse, Bahnen und Taxen ohne Fahrer? Wollen wir das auch?

Mehr oder weniger Jobs durch Digitalisierung?

Bei jeder Transformation entstehen auch neue Jobs. Roboter müssen entwickelt, gebaut und gewartet werden? Wer organisiert die Software? Wer bezahlt die Umschulung? Niemand kennt bisher die Antwort. Wir wissen allerdings vom Übergang in die erste industrielle Revolution, dass die größten Chancen auf Jobs hat, wer beim Übergang in die neue Berufswelt flexibel ist und willig zur Ausbildung. 

Der Arbeitsmarkt wird sich auch in Deutschland in den nächsten Jahren rasant ändern - allein durch die nicht aufzuhaltende Digitalisierung und Roboterisierung. Die Digitalisierung durchdringt die gesamte Arbeitswelt. Es begann bei Reisebüros und Buchhandlungen, bei Banken und Medien, es folgten Einzelhandel, Maschinenbau und die Autoindustrie. Und dennoch hat Deutschland heute die wenigsten Arbeitslose seit der Wiedervereinigung.

Viele monotone Aufgaben übernehmen jetzt die Roboter. Obwohl in Deutschland noch viel digitaler Analphabetismus herrscht – hauptsächlich die deutsche Bürokratie hat die digitale Revolution bisher weitegehend verschlafen. An vielen Orten wiehert noch immer der analoge Amtsschimmel.

Dennoch oder gerade deshalb ergeben sich diese Fragen:

  • Wie gestalten wir die notwendige Anpassung an den technischen Wandel und die demografische Entwicklung?
  • Wie finanzieren wir die notwendigen Investitionen in Bildung, Umschulung und Weiterbildung?
  • Wie integrieren wir Menschen, die aus anderen Ländern zu uns kommen, in unser Bildungs- und Ausbildungssystem?
  • Wie schaffen die Abgehängten den Anschluss?
  • Wo entstehen neue Arbeitsplätze, die durch Innovation und Neustruktur verloren gehen?
  • Wird die Niedrig-Lohn-Armee der Postboten, Putzleute und Pfleger weiter wachsen?
  • Was heißt das alles für die künftigen Arbeitszeiten?

Verändert hat sich in den letzten zwei Jahrzehnten zum Beispiel die Druckindustrie. Meine Zeitungskollegen klagen fast alle über Rückgänge der gedruckten Zeitungen. Gleichzeitig aber bauen sie die Digitalisierung ihrer Arbeit aus. So sagt Sven Steffen von Steffen Media in Friedland, dass er innerhalb von zehn Jahren sein Druckhaus in ein Medienhaus umgebaut habe. 2001 hatte er 30 Mitarbeiter, davon waren neun Offsetdrucker und einer war Programmierer. Heute hat er 57 Mitarbeiter, darunter fünf Drucker und neun Mitarbeiter fürs Digitale. Der Wandel hat sich gelohnt. Der Umsatz von Steffen Media hat sich seit 2007 vervierfacht.

Die Digital-Botschafterin der Bundesregierung, Professorin Gesche Joost, sagt: „Wir erwarten bis zum Jahr 2.020 eine Million offene Stellen im IT-Bereich“. Über ihre persönliche Mobilität sagt Frau Joost: „Ohne Netz läuft gar nichts. Ich käme kaum durch die Stadt ohne digitale Kenntnisse. Ich habe kein Auto und fahre immer mit Mietfahrrädern, mit DriveNow oder Car2Go. Meine ganze Mobilität funktioniert ad hoc übers Smartphone.“ Weniger Büroarbeit und weniger Bürohengste bedeuten weniger Staus.

Die Arbeit der Zukunft: Weiblicher, älter, flexibler und digital

In Universitätsstädten sind die Hochschulen oft die Treiber der Digitalisierung. Der digitale Kapitalismus setzt auf selbstlernende Maschinen, welche die Produktion übernehmen und auf Wissen, das körperliche Arbeit übernimmt. Dadurch sollen immer mehr Waren in immer weniger Zeit von immer weniger Menschen produziert werden.

Klar ist, dass ein funktionierender Arbeitsmarkt und eine florierende Wirtschaft die Voraussetzung für den sozialen Frieden in einer modernen Gesellschaft sind. Deshalb müssen digitale Kompetenzen fester Bestandteil unseres Bildungssystems werden.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Franz Alt
Dr. Franz Alt, Jahrgang 1938, war 20 Jahre lang leitender Redakteur und Moderator des ARD-Magazins "Report". Heute arbeitet er als freier Autor und Kolumnist. In der edition chrismon gibt von ihm das Buch zu seinem Blog: "Die Alternative. Plädoyer für eine sonnige Zukunft."

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
49 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Claudius Grigat
25 Beiträge

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Claudius Grigat

Text:
Johann Hinrich Claussen
103 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
67 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Susanne Breit-Keßler
19 Beiträge

Fußball ist ihr Leben - sagt Regionalbischöfin und Schiedsrichtertochter Susanne Breit-Keßler. Und da der Ball rund ist und das zugehörige Spiel mindestens die wichtigste Nebensache der Welt, schreibt sie - wie bereits bei der EM 2016 - auf, was sie während der WM in Russland bewegt

Text:
Anne Buhrfeind, Dominique Bielmeier
17 Beiträge

Juhu, wir machen Schüleraustausch! Dominique Bielmeier von der Sächsischen Zeitung übernimmt für drei Wochen den chrismon-Schreibtisch und die Frankfurter Wohnung von Anne Buhrfeind. Die zieht nach Meißen, als Elbland-Reporterin. Hier tauschen sich die beiden aus über den Austausch.