Franz Alt zum Thema Zukunft nach Corona

Nach Corona – Zukunft neu denken
Corona Perspektive

pixabay.com | geralt

Corona Perspektive

Corona Perspektive

Schon vor der Corona-Pandemie hatten wir die Klimakrise, die Energiekrise, die Flüchtlingskrise und die Finanzkrise. Jetzt kommen noch die Gesundheitskrise, die neue Hungerkrise und die Demokratiekrise dazu. Kommen wir je wieder aus dem Krisen-Modus heraus? 

Die alles entscheidende Frage in der gesamten Menschheitsgeschichte hieß schon immer: Was lernen wir aus den Krisen? Krisen können unsere wichtigsten Lernhelfer sein. Das weiß jede und jeder aus seinem Privatleben. Es gilt aber auch in der Politik, im Beruf und in der Wirtschaft.

Wie eine Krise als Lernhelfer fungieren kann, hat soeben die grün-schwarze Landesregierung in Baden-Württemberg bewiesen. Die Landesregierung in Stuttgart hat ein neues Naturschutzgesetz auf den Weg gebracht. Es ist ein Kompromiss zwischen dem grünen Umweltministerium und dem schwarzen Landwirtschaftsministerium. Hauptstreitpunkt war der Einsatz von Pestiziden. Grün und die Umweltverbände wollten überhaupt keine Pestizide mehr. Schwarz und die klassische Landwirtschaft waren natürlich weiterhin für Pestizid-Einsatz.

Geholfen hat die Ankündigung eines Volksbegehrens im Stil des erfolgreichen Bienen-Volksbegehrens in Bayern vor eineinhalb Jahren. Daraufhin hat die grün-schwarze Landesregierung mit allen Beteiligten verhandelt: mit den konventionellen Landwirten ebenso wie mit den Öko-Bauern und mit den in Baden-Württemberg besonders starken Umweltverbänden. Der Kompromiss soll nun noch vor der Sommerpause Gesetz werden.

Seine Hauptpunkte:

  • Erhöhung der Fläche für Ökolandbau bis 2030 auf 30 bis 40%.
  • Pestizide bis 2030 um 50% reduzieren.
  • Bis 2030 soll die Gesamtmenge der Pflanzenschutzmittel um 40% – 50% vermindert werden.
  • Streuobstwiesen werden künftig besonders geschützt.
  • Verbot von Schottergärten auf Privatgrundstücken.

    Dieses Öko-Wunder mit einer von der CDU mitgetragenen Landesregierung wäre in normalen Koalitionsverhandlungen mit dieser Bauernpartei nie durchzusetzen gewesen. Es kam nur zustande, weil die Öko-Verbände mit dem Volksbegehren gedroht haben, das in Baden-Württemberg mit Sicherheit so erfolgreich gewesen wäre wie in Bayern. Die Grünen allein hätten es nie geschafft. Die TAZ titelte zurecht: „Grüne können's, aber nicht allein“. Die Grünen brauchen die Unterstützung der Mehrheitsgesellschaft, die grüner ist als die im Bund regierende Große Koalition.

    Das zeigt, dass und wie auch im Bund ab der nächsten Bundestagswahl grüne Politik organisiert werden kann, auch ohne eine grüne Bundeskanzlerin oder ohne einen grünen Bundeskanzler. Allein schaffen sie es tatsächlich nicht. Aber die Grünen können in einer Regierung mit den Schwarzen bei kluger Zusammenarbeit mit den Umweltverbänden ein ökologisches Wirtschaftswunder organisieren, das nach Corona noch wichtiger, aber auch möglicher geworden ist als zuvor: Eine solare Energiewende, eine ökologische Verkehrswende, eine nachhaltige Landwirtschaft, eine Wasserwende, eine Bauwende und eine menschlichere Arbeitswelt.

    Die alten Strategien der Umweltverbände können noch immer recht wirksam sein. Wichtig ist deshalb, dass die "Fridays-for-Future"-Bewegung jetzt wieder aktiv wird, um den alten Größenwahn der fossilen Wirtschaft und der Großkonzerne zu beenden und zu beerdigen. Dabei ist es wichtig und hilfreich, dass die Ökos „liebevolle Sterbebegleitung“ (Ute Scheub, Christian Küttner "Abschied vom Größenwahn. Wie wir zu einem menschlichen Maß finden") anbieten.

    Nach Corona müssen wir alle Zukunft neu denken.

         

    #s3gt_translate_tooltip_mini { display: none !important; }

    Neue Lesermeinung schreiben

    Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

    • keine werblichen Inhalte
    • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
    • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
    • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
    • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

    Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
    Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

    Über diesen Blog

    „Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

    Franz Alt
    Dr. Franz Alt, Jahrgang 1938, war 20 Jahre lang leitender Redakteur und Moderator des ARD-Magazins "Report". Heute arbeitet er als freier Autor und Kolumnist. In der edition chrismon gibt von ihm das Buch zu seinem Blog: "Die Alternative. Plädoyer für eine sonnige Zukunft."

    Blogs auf chrismon.de

    Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de

    Blogs

    Text:
    Susanne Breit-Keßler
    94 Beiträge

    Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

    Text:
    Johann Hinrich Claussen
    167 Beiträge

    Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

    Text:
    Franz Alt
    127 Beiträge

    „Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

    Text:
    Hanna Lucassen
    13 Beiträge

    Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.