Franz Alt zum Thema Weihnachten

Franz Alt zum Thema Weihnachten
Worauf können wir hoffen an Weihnachten 2018?
Schneeflocke

pixabay.com | Free-Photos

Schneeflocke

Weihnachten 2018: Der junge Mann aus Nazareth steht für einen wirklichen Neuanfang. Neuanfang bleibt immer möglich solange wir Lernende bleiben. Lernen bis zum letzten Atemzug. Das ist die wahre Weihnachtsbotschaft des jungen Flüchtlingskindes. Ein Kommentar von Franz Alt

Wo ist Hoffnung? Was ist Hoffnung? Wie geht Hoffnung?

Vor 2.000 Jahren wurde in Bethlehem ein Kind geboren, dessen Lebensprogramm hieß: Hoffen, vertrauen, lieben! Für seine Botschaft ließ Jesus sich sogar kreuzigen. Hätten damals in Ägypten Horst Seehofer und die AfD regiert, hätte Jesus und seine Familie dort kein Asyl bekommen und die CSU müsste sich einen anderen Namen geben.

Der prominenteste Flüchtling der Weltgeschichte hätte seine Botschaft nicht verkünden können, weil König Herodes auch ihn hätte umbringen lassen. Doch Jesus lehrt Feindesliebe – das ist neu, das ist revolutionär.

Seine Feindesliebe heißt ja nicht „Lass dir alles bieten“, sondern „Erkenne Deinen Feind und sei klüger als er“. So lesen wir es in Jesu Muttersprache, im Aramäischen.

„Dein Feind – er ist wie du“, sagt Jesus im Thomas-Evangelium. Das heißt: Er ist ein Mensch, ein Kind Gottes wie du.

Es hilft kein Entsetzen über die bösen Taten der Terroristen solange wir selbst Waffen in ihre Regionen liefern oder wie Donald Trump Terroristen den Krieg erklären.

Den Teufelskreis des Bösen überwinden wir nicht durch Hass, sondern allein durch Klugheit und Liebe, also durch besseres Verstehen. Die ganze Botschaft Jesu ist ein Programm zu mehr Selbsterkenntnis.

Das heißt: Auch mit Terroristen muss man reden und verhandeln so wie die spanische Regierung einst mit den ETA-Terroristen oder die englische Regierung mit den IRA-Terroristen in Nordirland. Auch hier hieß es am Anfang „Mit Terroristen kann man nicht reden“.

  • Warum gibt es so wenig Frieden? Weil es auch an Weihnachten 2018 zu wenig Anhängerinnen und Anhänger des Friedens gibt.
  • Warum gibt es nicht mehr Gerechtigkeit? Weil es auch an Weihnachten 2018 zu wenig Freundinnen und Freunde der Gerechtigkeit gibt.
  • Warum gibt es nicht mehr Klima- und Umweltschutz? Weil es zu wenig Umweltschützer gibt.
  • Warum gibt es nicht genug Hoffnung auf eine bessere Welt? Weil es zu viele Zyniker, Verzagte und Verzweifelte gibt. Weil wir zu viel verurteilen und zu wenig verstehen.

Eines der meist gebrauchten Worte Jesu war das Wort „neu“ in seinem „Neuen“ Testament: „Neuen Wein füllt man in neue Schläuche“. Und noch im letzten Buch des Neuen Testaments sagt er: „Ich mache alles neu“.

Der junge Mann aus Nazareth steht für einen wirklichen Neuanfang. Neuanfang bleibt immer möglich solange wir Lernende bleiben. Lernen bis zum letzten Atemzug. Das ist die wahre Weihnachtsbotschaft des jungen Flüchtlingskindes. Das Wort „neu“ ist identitätsstiftend wie kein anderes für das Christentum – auch an Weihnachten 2018.

EIN GESEGNETES WEIHNACHTSFEST - IHR FRANZ ALT

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Franz Alt
Dr. Franz Alt, Jahrgang 1938, war 20 Jahre lang leitender Redakteur und Moderator des ARD-Magazins "Report". Heute arbeitet er als freier Autor und Kolumnist. In der edition chrismon gibt von ihm das Buch zu seinem Blog: "Die Alternative. Plädoyer für eine sonnige Zukunft."

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
54 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Claudius Grigat
25 Beiträge

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Claudius Grigat

Text:
Johann Hinrich Claussen
117 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
80 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Dominique Bielmeier, Dorothea Heintze, Anne Buhrfeind
25 Beiträge

Zwei Redaktionen, ein Blog: Dominique Bielmeier arbeitet bei der Sächsischen Zeitung in Dresden. Anne Buhrfeind und Dorothea Heintze bei chrismon in Frankfurt. Nun bloggen sie: Über ihren Redaktions-Austausch, ihr Leben als Ossi im Westen, ihr Leben als Wessi im Osten. Und ihren Alltag, hier wie dort.